Telekommunikation, Mobilfunk

Noch immer ärgern Funklöcher auf der Bahnfahrt oder auf dem Land die Menschen.

12.07.2018 - 18:15:24

Netzausbau gegen Funklöcher - «Weiße Flecken» bei Mobilfunk sollen schrumpfen. Dabei sei die Abdeckung weit fortgeschritten, betonen die Netzbetreiber. Nun soll sie noch etwas zunehmen - doch, ob das Vorhaben auch umgesetzt wird, hängt von vielen Faktoren ab.

Berlin/Bonn - Ärgerliche Funklöcher für Handynutzer in Deutschland sollen durch einen zusätzlichen Ausbau des Netzes weiter verringert werden.

Ziel sei, bis Ende 2021 durch neu zu errichtende Mobilfunkstandorte 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland zu versorgen, heißt es in einer nach einem Spitzentreffen von Politik und Mobilfunkkonzernen bei Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) getroffenen Vereinbarung.

Dabei handelt es sich allerdings um eine Absichtserklärung, wie die Beteiligten betonten. Die Umsetzung sei auch abhängig von den Bedingungen, die die Netzanbieter für die im kommenden Jahr anstehende Frequenzvergabe des neuen, deutlich schnelleren Mobilfunkstandards 5G erfüllen müssten. Diese Modalitäten werden von der Politik festgelegt und stehen bislang noch nicht fest.

Nach der Absichtserklärung wollen die Mobilfunkbetreiber unter anderem mindestens 1000 Standorte mit dem Standard 4G in «weißen Flecken» neu aufbauen oder aufrüsten und zudem jenseits davon mindestens 10.000 Standorte ebenfalls neu bauen oder aufrüsten. Scheuer sagte in Berlin, in den nächsten Jahren solle damit eine halbe Million Haushalte zusätzlich ans Mobilfunknetz angeschlossen werden. Er sprach von einem positiven Signal.

Bund, Länder und Kommunen sagen den Unternehmen im Gegenzug zu, «investitionsfördernde und -sichernde Rahmenbedingungen» für den Ausbau der Mobilfunknetze zu schaffen. Scheuer will eine Förderung des Mobilfunks in besonders unrentabel zu erschließenden Gebieten prüfen. Bei Auktionserlösen für Netzbetreiber, die verbindliche kooperative Erschließungszusagen abgeben, soll es eine Ratenzahlung geben. Bis Ende Oktober 2018 soll eine «Funkloch-Melde-App» errichtet werden.

Bereits jetzt gilt für die Netzbetreiber eine Verpflichtung, bis Januar 2020 deutschlandweit 98 Prozent der Haushalte mit mobilem Breitband zu versorgen. Diese Bedingung war ihnen bei der Versteigerung von mobilen Breitband-Frequenzen im Jahr 2015 auferlegt worden. Nun sollen es bundesweit einheitlich 99 Prozent bis Ende 2021 werden. «Es ist nur ein Prozent, aber es ist ein großer Schritt für Deutschland», sagte der Chef von Telefonica Deutschland, Markus Haas.

Telekom-Chef Tim Höttges sagte, der Konzern werde zusätzliche Milliarden investieren. «Wir haben aber auch gesagt, dass unsere Investitionen abhängig davon sind, wie die 5G-Rahmenbedingungen sind.» Insofern stünden Investitionen noch unter «Vorbehalt». Die Telekom brauche verlässliche Rahmenbedingungen bei der 5G-Lizenzvergabe.

Wenn es dabei «enorme Ausbauverpflichtungen» auch in unwirtschaftlichen Gebieten gebe, werde die Telekom diese erfüllen, falls sie die Lizenzen erwerbe. Höttges machte aber deutlich: «Die Mittel fehlen uns wo anders.» Der Telekom-Chef warnte zugleich vor einer sogenannten Diensteanbieterverpflichtung. Eine solche Verpflichtung wird etwa in der Bundesnetzagentur diskutiert. Dann könnten fremde Firmen die Telekom-Netze nutzen, die Netze würden «entwertet», sagte Höttges. Telefonica-Chef Haas sagte: «Eine solche Verpflichtung würde Unternehmen, die keinen Cent in Deutschlands digitale Infrastruktur stecken, einen Zugangsanspruch auf unser Mobilfunknetz geben, das wir mit enormen Investitionen errichten.»

Auch von der Frage eines sogenannten nationalen Roamings hänge die Umsetzung ab, sagte Höttges. Dabei kann sich etwa auf dem Land ein Handy bei schlechtem Empfang in das Netz eines anderen Betreibers einwählen, der die Nutzung dem eigentlichen Anbieter dann in Rechnung stellt. «Ein national Roaming würde dazu führen, dass deutlich weniger investiert würde in Deutschland», sagte Höttges.

Die Opposition kritisierte die Erklärung. «Auf dem Gipfel wurde beschlossen, dass aus einer 98 Prozent eine 99 Prozent Abdeckung wird», sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer. «Das ist doch Humbug und geht an der erlebten Realität komplett vorbei.»

Bei Forderungen nach einem flächendeckenden Ausbau von 100 Prozent verweisen die Netzbetreiber jedoch auch auf die anstehende 5G-Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur. Da unklar sei, wie viel die Ersteigerung der begehrten Frequenzen sie kosten werde, seien Zusagen beim flächendeckenden Ausbau mit LTE derzeit schwierig, hieß es aus Konzernkreisen.

Trotz aller Kritik an den sogenannten weißen Flecken ist die Mobilfunkversorgung in Deutschland aus Sicht des Duisburger Telekommunikations-Wissenschaftlers Torsten Gerpott nicht schlecht, «aber eben auch nicht Weltspitze.» Bei drei großen Mobilfunknetzbetreibern sei die Wettbewerbsintensität überschaubar, die unabhängigen Serviceprovider, die keine eigenen Netze haben, steigerten den Konkurrenzdruck kaum.

Die Bundesregierung geht zum Stand Ende 2017 davon aus, dass je nach Region zwischen 93,3 und 100 Prozent der Haushalte mit Mobilfunk versorgt sind. Allerdings schränkt Gerpott ein: «Diese Prozentzahlen beziehen sich nur auf die Haushalte und nicht auf die Fläche.» Zudem seien darin auch Download-Geschwindigkeiten von deutlich unter 6 Megabit pro Sekunde enthalten. Setze man die Mindestschwelle bei 6 Mbit/s, seien demnach lediglich im Schnitt knapp 90 Prozent der Haushalte «drahtlos» versorgt.

Kritiker fordern die Politik zudem auf, die Netzbetreiber bei der 5G-Frequenz-Versteigerung zu einem flächendeckenden Ausbau mit der neuen Technologie zu verpflichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Drillisch setzen sich an die Spitze des MDax. Die Papiere des Telekomanbieters kletterten um 7,5 Prozent an die MDax -Spitze. Mit einem Abschlag von fast 40 Prozent gehören die Indexneulinge aber immer noch zu den größten Verlierern im Pool der mittelgroßen Werte. FRANKFURT - Nach der Stabilisierung am Vortag nach dem Quartalsbericht haben die Aktien von 1&1 Drillisch am Mittwoch die Kursgewinne noch erheblich ausgebaut. (Boerse, 14.11.2018 - 15:58) weiterlesen...

Telefonate aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland werden günstiger. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für entsprechende neue Regeln. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. STRASSBURG - Nach den Roaming-Gebühren schiebt die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland einen Riegel vor. (Boerse, 14.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Bundeskabinett berät in Potsdam über Förderung der Digitalisierung. Die Runde kam im Hasso Plattner Institut zusammen, wo sie zunächst von Institutsdirektor Christoph Meinel begrüßt wurde. Das Kabinett will eine Strategie beschließen, die Deutschland zum führenden Forschungsstandort für Künstliche Intelligenz machen soll. Dafür will die Bundesregierung drei Milliarden Euro vor allem in Forschung und Entwicklung investieren. POTSDAM - Das Bundeskabinett unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Mittwoch in Potsdam seine zweitägige Klausur mit dem Schwerpunkt Digitalisierung begonnen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:56) weiterlesen...

Kanzleramt: Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle ab 2025. Bis dahin solle der Ausbau des Glasfasernetzes fertig sein, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" vor der Digitalklausur der Regierung in Potsdam. Dann könnten die Bürger ihr Recht auf einen schnellen Internetanschluss auch einklagen, wenn nötig. BERLIN - Die Bundesregierung hat einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle Bürger von 2025 an versprochen. (Boerse, 14.11.2018 - 07:34) weiterlesen...

Aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland telefonieren soll günstiger werden. Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch (12.30 Uhr) über entsprechende neue Regeln ab. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent pro Minute kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. STRASSBURG - Nach den Roaming-Gebühren will die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland ein Ende setzen. (Boerse, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Vodafone mit Milliardenverlust - Aktie springt aber hoch. In den ersten sechs Monaten (bis Ende September) des Geschäftsjahrs 2018/19 stand ein Fehlbetrag von 7,8 Milliarden Euro in den Büchern, wie der seit Oktober amtierende neue Vorstandschef Nick Read am Dienstag in London mitteilen musste. Abschreibungen unter anderem auf die Sparten in Spanien und Rumänien sowie auf das indische Geschäft rissen den Konzern in die roten Zahlen. Die Anleger feierten aber, dass Read nach der geplanten milliardenschweren Übernahme von Unitymedia und weiteren Netzen in Europa die Kosten und die Schulden stärker in den Blick nehmen will. LONDON - Der britische Vodafone -Konzern hat wegen teurer Abschreibungen einen Milliardenverlust eingefahren. (Boerse, 13.11.2018 - 13:46) weiterlesen...