Kriegsfolgen, Deutschland

Noch im Herbst rechneten Experten aufgrund der vielen Krisen mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung.

25.01.2023 - 11:17:40

Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit Mini-Wachstum. Inzwischen gibt es Zahlen, die etwas optimistischer stimmen.

Die Bundesregierung hebt ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr an und rechnet mit einem geringen Wirtschaftswachstum. Erwartet wird, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,2 Prozent zulegt, wie aus dem Jahreswirtschaftsbericht hervorgeht. Dieser lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zu einem Rückgang des BIP im Jahresdurchschnitt 2023 werde es damit jedoch, anders als noch im Herbst erwartet, voraussichtlich nicht kommen. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) stellt den Jahreswirtschaftsbericht am Mittag in Berlin vor.

Bessere Aussichten als im Herbst erwartet

Mitte Oktober hatte die Bundesregierung erwartet, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 0,4 Prozent schrumpft. Im Jahreswirtschaftsbericht heißt es, die Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik zum Jahreswechsel 2022/23 dürfte kürzer und milder ausfallen als noch im Herbst erwartet. Dazu beigetragen hätten auch massive staatliche Stabilisierungsmaßnahmen für private Haushalte und Unternehmen sowie deren Anpassungen an die hohen Energiepreise und die damit verbundenen Einsparungen von Gas.

«Allerdings bestehen nach wie vor hohe Belastungen: der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und dessen wirtschaftliche Folgen, die schwache Entwicklung der Weltwirtschaft sowie die im Vergleich zum Vorkrisenniveau anhaltend hohen Energiepreise und Inflationsraten», heißt es weiter.

Eine der deutlichsten wirtschaftlichen Auswirkungen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zeige sich im drastischen Anstieg der Energie- und Nahrungsmittelpreise. Die Inflationsrate lag im vergangenen Jahr im Jahresschnitt bei 7,9 Prozent. Die Bundesregierung rechnet auch in diesem Jahr mit deutlich erhöhten, wenn auch im Jahresverlauf rückläufigen Inflationsraten.

Für den Jahresdurchschnitt 2023 wird ein Anstieg der Verbraucherpreise um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet. Dämpfend auf die Inflationsrate wirkten sich die Strom- und Gaspreisbremsen aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EZB-Aufseher mahnen Banken trotz stabiler Lage zur Vorsicht Die EZB-Bankenaufsicht bescheinigt den Geldhäusern in der Eurozone eine stabile Lage. (Wirtschaft, 08.02.2023 - 11:22) weiterlesen...

PCK Schwedt bekommt genug Öl für 70 Prozent Auslastung. Für Ersatz ist aber gesorgt. Seit Jahresbeginn verzichtet Deutschland auf russisches Rohöl. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 07:27) weiterlesen...

Nestlé will Preise anziehen - Experte: Inflation bleibt hoch. Denn auch er sei von der Inflation betroffen. Ein Experte rechnet nicht damit, dass sich das Problem der hohen Teuerung zügig erledigt. Der Nahrungsmittelriese kündigt erneut Preiserhöhungen an. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 15:35) weiterlesen...

Sinkende Energiepreise: Deutlich mehr Anbieterwechsel. Seit einigen Wochen sind die Großhandelspreise wieder gefallen. Anbieterwechsel bei Strom und Gas sind 2022 zum Erliegen gekommen. (Wirtschaft, 04.02.2023 - 09:19) weiterlesen...

Weltkriegsbombe an Bahnstrecke Karlsruhe-Basel gesprengt. Ein aktueller Fall hatte Folgen auch für den Fernverkehr zwischen Karlsruhe und Basel. Auch viele Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg tauchen immer wieder Bomben bei Bauarbeiten auf. (Unterhaltung, 04.02.2023 - 01:09) weiterlesen...

Kein Diesel aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet. Der nächste Schritt: ein Importstopp für Diesel und Co. Wegen des Ukraine-Kriegs kappt die Europäische Union die Rohstoffgeschäfte mit Russland. (Wirtschaft, 03.02.2023 - 07:47) weiterlesen...