Öl, Gas

NIKOSIA - Die Suche nach Erdgasvorkommen unter dem Meeresboden südlich von Zypern hat zu neuen Spannungen zwischen der Republik Zypern und der Türkei geführt.

10.02.2018 - 17:17:24

Spannungen zwischen Ankara und Nikosia wegen Erdgas-Suche. Wie der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulides am Samstag im Fernsehen mitteilte, sollen sechs türkische Kriegsschiffe ein vom italienischen Energieunternehmen ENI gemietetes Schiff mit gefährlichen Manövern daran gehindert haben, ein Forschungsgebiet südöstlich der Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Man habe bereits die italienische Regierung und die EU über den Zwischenfall informiert.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil lenkt, ist seit 2004 EU-Mitglied. Ankara erkennt diese Republik nicht an und lehnt die Suche nach Erdgas ab, solange die Zypernfrage nicht gelöst ist. Die Gespräche dazu waren im Juli 2017 nach mehreren Verhandlungen gescheitert.

Das italienische Energieunternehmen ENI und die Regierung in Nikosia hatten am Donnerstag erste Erfolge bei der Suche nach Erdgas gemeldet. Unter dem Meeresboden rund 60 Seemeilen südlich der zyprischen Hafenstadt Paphos seien Erdgasvorkommen "exzellenter Qualität" entdeckt worden, hatte der zyprische Energieminister Giorgos Lakkotrypis erklärt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog (Aktualisierung: Weitere Reaktion) (Boerse, 17.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA. Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (52 Prozent), das in den USA aktiv ist, will dort sein Investitionsvolumen aufstocken, wie aus dem am Sonntag bekannt gewordenen "World Business Outlook" der AHK hervorgeht, über den zuvor die "Wirtschaftswoche" berichtet hatte. BERLIN - Die Steuerreform und das Wirtschaftswachstum in den USA sorgen bisher für zusätzliche Investitionen deutscher Firmen in der größten Volkswirtschaft der Welt. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:29) weiterlesen...

Stuttgarts OB zu Abgas-Skandal bei Daimler: 'Vertrauen verspielt'. "So ein organisiertes Wegschauen wie von der Bundesregierung habe ich noch nicht erlebt", sagte der Grünen-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon vor Jahren hätte man dafür sorgen müssen, dass die Autobauer die beste Technik konsequent einsetzten. Dann wäre Deutschland bei der Elektromobilität heute schon weiter. Stattdessen schiebe man den Kommunen nun mit den Diesel-Fahrverboten den schwarzen Peter zu. STUTTGART - Nach der Ausweitung des Abgas-Skandals auf Daimler macht Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn auch der Bundesregierung Vorwürfe. (Boerse, 17.06.2018 - 15:21) weiterlesen...

G20-Staaten setzen auf Gas als Übergangsenergie. Die Energieminister der G20-Staaten verpflichteten sich auf ihrem Treffen am Freitag (Ortszeit) im argentinischen Bariloche zur Stärkung der Transparenz und Konkurrenzfähigkeit der Gasmärkte weltweit. Sie sprachen sich für den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe aus, um den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. SAN CARLOS DE BARILOCHE - Die größten Industrie- und Schwellenländer haben die Rolle von Erdgas als Übergangsenergie auf dem Weg hin zur Versorgung aus erneuerbaren Energien hervorgehoben. (Boerse, 17.06.2018 - 15:05) weiterlesen...

Trump fühlt sich durch Merkel-Foto in schlechtes Licht gerückt. Trump veröffentlichte via Twitter am Freitag mehrere Fotos derselben Szene: Auf einem davon lächeln Merkel und Kanadas Premierminister Justin Trudeau, während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das berühmt gewordene Foto von ihm und Angela Merkel im Kreise der G7-Politiker beim Gipfel in Kanada mit einer alternativen Bildauswahl gekontert. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:02) weiterlesen...

May: Werden detaillierte Brexit-Pläne in zweiter Juli-Woche vorlegen. Das sagte Premierministerin Theresa May in einem Interview der BBC, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. Das Dokument solle ausführlicher sein als "alle Reden, die jemand von uns bisher gehalten hat", sagte May. Hoffnungen, London würde die Pläne noch vor dem anstehenden EU-Gipfel Ende Juni vorlegen, hatten sich zuletzt zerschlagen. LONDON - Die britische Regierung will detaillierte Pläne über die künftige Beziehung des Landes zur EU nach dem Brexit in der zweiten Juli-Woche vorlegen. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 14:35) weiterlesen...