Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nahrungsmittel, Tiere

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat sich für einen grundsätzlichen Wandel bei Fleischproduktion und -konsum ausgesprochen.

08.07.2020 - 10:25:30

Otte-Kinast will Systemwechsel bei Fleischerzeugung

Man brauche einen "Systemwechsel", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Corona-Pandemie mache deutlich, dass es so wie bislang künftig nicht weitergehen könne, man müsse "weg von immer größer und immer mehr".

Otte-Kinast beklagte, dass es teilweise ganze Landkreise in Niedersachsen gebe, in denen kein einziger Schlachter mehr zu finden sei. Das erschwere nicht nur regionalen Konsum, sondern verlängere auch Tiertransporte. Sie sagte: "In jeden Landkreis gehört ein Schlachthof." Die Bundesregierung müsse vor diesem Hintergrund strenge Auflagen für kleinere Betriebe auf den Prüfstand stellen. Es gelte, regionale Wertschöpfungsketten zu ermöglichen. Otte-Kinast stellte sich indes hinter das von der Bundesregierung angekündigte Werkvertragsverbot in der Fleischwirtschaft. "Ich bin absolut dafür und hoffe, dass das so gelingt. Das ist ein unhaltbarer Zustand, was da in und um die Schlachthöfe passiert." Otte-Kinast sagte, sie habe den Eindruck, das sei auch der Branche klar geworden, sie erhalte viele Zuschriften mit entsprechenden Zusagen von Fleischunternehmern, Personal fest anzustellen. "Wer am Markt bestehen will, muss sich ändern. Allein auf Freiwilligkeit will ich hier aber nicht setzen." Die CDU-Politikerin sprach sich auch für eine stärkere Ernährungsbildung bei Kindern und Jugendlichen aus. "Ich komme aus der Generation Sonntagsbraten. Wir wissen Fleisch nicht nur wertzuschätzen, sondern auch ordentlich zuzubereiten." Dieses Wissen müsse auch jüngeren Generationen vermittelt werden. Die Verbraucher müssten sich generell fragen: "Wollen wir diese Art der Fleischproduktion? Wollen wir diese Menge an Fleischverbrauch? Ich denke nicht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Arbeitsministerium: Werkvertragsverbot ist wasserdicht Das Bundesarbeitsministerium hat Befürchtungen zurückgewiesen, die neuen Regeln für die Fleischindustrie könnten durch Ausnahmeregeln im Gesetzentwurf von den Unternehmen umgangen werden. (Wirtschaft, 30.07.2020 - 14:41) weiterlesen...

Bierabsatz im ersten Halbjahr deutlich gesunken Der Bierabsatz in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent beziehungsweise 302,5 Millionen Liter gesunken. (Wirtschaft, 30.07.2020 - 08:20) weiterlesen...

Geflügelwirtschaft: Regierung setzt Fleischproduktion aufs Spiel Der Beschluss der Bundesregierung zum Verbot von Werkverträgen sorgt für Empörung in der Fleischwirtschaft. (Wirtschaft, 29.07.2020 - 14:45) weiterlesen...

Arbeitsminister verteidigt Werkvertragsverbot Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Warnungen zurückgewiesen, wonach das Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie zu deutlichen Preissteigerungen führen könnte. (Wirtschaft, 29.07.2020 - 11:45) weiterlesen...

Kabinett beschließt Werkvertragsverbot in Fleischindustrie Die Bundesregierung hat ein Verbot von Werkverträgen in der Fleischindustrie auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 29.07.2020 - 10:26) weiterlesen...

Bauernpräsident kritisiert Preiskampf um Billigfleisch Bauernpräsident Joachim Rukwied hat einen "Preiskampf" der Handelskonzerne um Billigfleisch-Angebote kritisiert. (Wirtschaft, 29.07.2020 - 08:30) weiterlesen...