Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, USA

Nicht nur bei Facebook, auch bei Instagram und Whatsapp gibt es offenbar erhebliche Störungen.

05.10.2021 - 18:59:59

Ausfall - Facebook-Dienste für viele Nutzer nicht verfügbar. Die Ursache des Problems ist noch nicht bekannt.

verzeichnete acht Mal mehr Kurznachrichten als sonst, Telefónica und Vodafone meldeten das Dreifache.

Die Facebook-Aktie schloss am Montag mit einem Minus von knapp fünf Prozent. Auch danach war das Unternehmen an der Börse immer noch rund 920 Milliarden Dollar wert. Das persönliche Vermögen von Zuckerberg schrumpfte nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg binnen weniger Stunden um mehr als sechs Milliarden Dollar.

Mit noch 121,6 Milliarden Dollar rutschte er demnach um einen Platz nach hinten auf den fünften Rang hinter Microsoft -Gründer Bill Gates. Nachdem die Störung behoben war, legte der Kurs der Facebook-Aktie im vorbörslichen Handel am Dienstag zeitweise um 0,7 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verwertungsgesellschaft will von Google 420 Millionen Euro für 2022. Die Lizenzgebühr werde für die Nutzung von Überschriften, kurzen Artikelausschnitten und Vorschaubildern gefordert, teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Freitag in Berlin mit. Die Forderung bezieht sich konkret auf rund 200 digitale Presseveröffentlichungen etwa aus Verlagen, für die die Verwertungsgesellschaft als beauftragte Institution die Rechte wahrnimmt. Corint Media legte als Maßstab für die Berechnungen nach eigenen Angaben relevante Umsätze von Google in Deutschland an. BERLIN - Für die Nutzung von Presseinhalten soll Google nach dem Willen einer Verwertungsgesellschaft 420 Millionen Euro für 2022 an Medienhäuser bezahlen. (Boerse, 15.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

Soziale Medien - Verdacht: Gewährte Facebook Impfgegnern Vorzugsbehandlung?. Konkret geht es um das «Desinformations-Dutzend» - besonders einflussreiche Fake-News-Verbreiter. US-Staatsanwälte prüfen, ob Facebook Impfgegner von seinen Regeln gegen Missinformation ausgenommen hat. (Politik, 15.10.2021 - 09:28) weiterlesen...

WDH: US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern (Wiederholung mit Präzisierung: Vorzugsbehandlung statt Sonderbehandlung im 1. (Boerse, 15.10.2021 - 09:15) weiterlesen...

Soziale Medien - Facebook: Staatsanwälte hinterfragen Umgang mit Impfgegnern Erhielten Impfgegner mit vielen Abonnenten eine Sonderbehandlung von Facebook? Mit dieser Frage beschäftigen sich jetzt Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten. (Politik, 15.10.2021 - 06:36) weiterlesen...

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg beziehen sie sich auf Medienberichte, wonach das Online-Netzwerk für bekannte Nutzer Ausnahmen bei der Durchsetzung seiner Inhalte-Regeln gemacht hatte. Das System, das dies möglich gemacht haben soll, heißt Cross-Check und bringt Facebook schon seit Wochen Ärger. HARTFORD - Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Sonderbehandlung profitiert haben. (Boerse, 15.10.2021 - 06:30) weiterlesen...

Internationales Cyberkriminalität-Treffen: Müssen gemeinsam kämpfen. "Kriminelle Ransomware-Aktivitäten sind oft grenzüberschreitend und erfordern eine rechtzeitige und konsequente Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden, nationalen Sicherheitsbehörden, Cybersicherheitsbehörden und Geldwäsche-Meldestellen", hieß es am Donnerstag in der gemeinsamen Abschlusserklärung nach einem zweitägigen virtuellen Treffen. WASHINGTON - Die USA, Deutschland und rund 30 weitere Staaten wollen im Kampf gegen Erpressungssoftware (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:59) weiterlesen...