Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Deutschland

Nicht alle Beschäftigten sind zufrieden mit ihrer Arbeitszeit.

16.01.2020 - 13:42:24

Auch Gehalt spielt eine Rolle - Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten. Manche wollen ihr Pensum reduzieren, andere aufstocken.

Wiesbaden - Millionen Menschen in Deutschland sind unzufrieden mit ihrer Arbeitszeit. Rund 2,2 Millionen Erwerbstätige im Alter von 15 bis 74 Jahren wollten im Jahr 2018 mehr tun, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

Das gilt vor allem für Teilzeitkräfte, unter denen besonders viele Frauen sind. Beim Wunsch nach Aufstockung spielt auch das Geld eine Rolle. Zugleich gibt es 1,4 Millionen Erwerbstätige, die beruflich kürzer treten möchten.

Das Statistische Bundesamt berücksichtigte Erwerbstätige in Voll- und Teilzeit. Teilzeitkräfte kamen im Schnitt auf 20,0 Stunden je Woche, Arbeitnehmer in Vollzeit auf 41,4 Stunden - beides einschließlich Nebentätigkeiten. Beschäftigte, die ihr Pensum erhöhen wollten, arbeiteten im Schnitt wöchentlich 28,9 Stunden. Sie würden gern um 10,6 Stunden aufstocken.

Maßgeblich dafür dürfte das Gehalt sein: Bei der Befragung sollten die Beschäftigten berücksichtigen, dass mehr Arbeit zu mehr Verdienst führe und eine Verkürzung umgekehrt zu Einbußen. Nach einer Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit haben Beschäftigte in den höchsten Lohngruppen im Vergleich zu den unteren 10 Prozent eine geringere Wahrscheinlichkeit, ihre Arbeitszeit erhöhen zu wollen.

Vor allem Erwerbstätige in Teilzeit wollen den Wiesbadener Statistikern zufolge aufstocken - 1,2 Millionen äußerten diesen Wunsch, darunter 851 000 Frauen. Es arbeiten deutlich mehr Frauen (9,2 Millionen) als Männer (2,5 Millionen) in Teilzeit. Insgesamt zählte die Wiesbadener Behörde 2018 rund 41,7 Millionen Erwerbstätige, davon 11,7 Millionen Teilzeitbeschäftigte.

Nach der IAB-Studie aus dem Jahr 2018 ist der Wunsch bei Frauen nach einer Verlängerung der Arbeitszeit über die 1990er und 2000er Jahre größer geworden. Der häufigste Grund für Unterbeschäftigung sei die Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Familienangehörigen, erläuterte IAB-Experte Enzo Weber. «Beides hängt üblicherweise an Frauen.» Männer mit einem Teilzeit- oder Minijob seien allerdings unzufriedener als Frauen.

Unter den Beschäftigten, die ihr Pensum reduzieren wollen, sind besonders viele Vollzeitkräfte - etwa 1,3 Millionen. Sie waren im Durchschnitt 41,6 Stunden in der Woche im Einsatz und wünschten sich eine Verkürzung um 10,8 Stunden. Dem IAB zufolge haben «Beschäftigte in Berufen mit höherer beruflicher Autonomie» häufiger Schwierigkeiten, ihren Wunsch nach einer kürzeren Arbeitszeit zu verwirklichen.

«Wir brauchen Arbeit, die zum Leben passt», sagte Katja Mast, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Sie verwies auf Vorschläge ihrer Partei für eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Pflege, ein Zeitkonto für jeden Beschäftigten und Zeit für Weiterbildung und Qualifizierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oft prekäre Verhältnisse - Selbstständig und angestellt: Hunderttausende machen beides. Vielen reicht ein Job allein nicht aus. Firmen lagern Bereiche aus, Kunden vertrauen auf Plattformdienste für Lieferungen oder Reinigung: Auch deshalb ist die Zahl der Selbstständigen in Deutschland stark gestiegen. (Politik, 27.01.2020 - 10:56) weiterlesen...

Quote bei 3,1 Prozent - So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 09:30) weiterlesen...

Wirtschaftswachstum - Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer. Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen - im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 10:58) weiterlesen...

Wirtschaftswachstum - Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer. Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen - im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. (Wirtschaft, 25.01.2020 - 09:57) weiterlesen...

Volkswirte: Talsohle in deutscher Industrie erreicht. Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. «Das wird eine Zeit dauern», sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent in diesem Jahr, das wäre das Niveau des Vorjahres. Nürnberg - Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten - doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit. (Politik, 25.01.2020 - 07:44) weiterlesen...

Neues Gesetz in Vorbereitung - Befristungen bei Jobs oft zur Erprobung von Mitarbeitern. Eine Studuie zufolge wollen viele Unternehmen solche Miarbeiter erstmal unter die Lupoe nehmen, bevor sie unbefristete Stellen vergeben. Für befristete Einstellungen gibt es viele Begründungen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 16:59) weiterlesen...