Produktion, Absatz

NGG kritisiert Tarifflucht im ostdeutschen Gastgewerbe

04.11.2018 - 14:08:24

NGG kritisiert Tarifflucht im ostdeutschen Gastgewerbe. LEIPZIG - Die Gewerkschaft NGG kritisiert eine Tarifflucht in der ostdeutschen Hotel- und Gaststätten-Branche. "Die Situation im ostdeutschen Gastgewerbe muss man bei der Tarifbindung dramatisch nennen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Guido Zeitler, vor dem Beginn des NGG-Gewerkschaftstages (5. bis 9. November) in Leipzig. "Wir haben gerade einmal zehn Prozent der Betriebe, die an die geltenden Tarifverträge gebunden sind." In Westdeutschland seien 27 Prozent der Betriebe tarifgebunden.

Die Tarifflucht führe zu Niedriglöhnen. Zwar könne es im Einzelfall sein, dass ein Betrieb freiwillig mehr zahle als den Tariflohn. "Aber alle Statistiken zeigen, dass Tarifverträge deutlich bessere Entlohnung und weitere Sonderleistungen wie Weihnachtsgeld, Urlaubszeit und günstiger geregelte Arbeitszeiten bieten", sagte Zeitler. Ein Geschäftsmodell, das auf schlechter Bezahlung der Mitarbeiter basiere, sei schlicht ein falsches Geschäftsmodell.

Der NGG-Vize kritisierte zudem den Arbeitgeberverband Dehoga, der in allen ostdeutschen Landesverbänden sogenannte OT-Mitgliedschaften - ohne Tarifbindung - anbiete. "Das heißt, man nimmt die Angebote als Wirtschaftsverband gerne wahr. Die sozialpolitische Verantwortung wollen diese Arbeitgeber aber nicht mehr wahrnehmen."

Der Dehoga-Bundesverband wies diese Kritik zurück. Die Mehrzahl der Beschäftigten arbeite in Betrieben, die unmittelbar an Tarifverträge gebunden seien oder sich daran orientierten. "Wenn ein Arbeitgeber nicht tarifgebunden ist, bedeutet das nicht automatisch, dass er seine Mitarbeiter schlechter bezahlt", betonte der Verband.

OT-Mitgliedschaften gebe es zudem auch in Bayern, Hamburg und Hessen. Sie seien nicht spezifisch für das Gastgewerbe, sondern es gebe sie in Branchen wie der Metall- und Elektroindustrie oder im Handel.

Für die NGG sei das Gastgewerbe auch über den Osten hinaus ein schwieriges Feld, sagte Zeitler. Von den bundesweit zwei Millionen Beschäftigten seien eine Million Mini-Jobber. Da werde viel getrickst und schwarz entlohnt. "In dieser Branche will man sich nicht gerne an Regeln halten", sagte Zeitler. Dass die Arbeitgeber das Arbeitszeitgesetz immer wieder als zu unflexibel kritisierten, wies der Gewerkschafter als unberechtigt zurück. Vielerorts sei schlechte Planung des Personaleinsatzes das Problem.

Die NGG hat nach eigenen Angaben bundesweit 200 000 Mitglieder. Sie betreut die Ernährungsindustrie mit rund 700 000 Beschäftigten, das Gastgewerbe mit gut 2 Millionen Mitarbeitern, das Bäckerei- und Fleischereihandwerk sowie Brauereien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Triebwerksbauer Safran sieht sich trotz Flugverboten für Boeing-Jet auf Kurs. Im ersten Quartal wuchs der Umsatz unter anderem dank der Übernahme von Zodiac im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Paris mitteilte. Auf vergleichbarer Basis belief sich das Umsatzplus immer noch auf fast 13 Prozent. Mit Blick auf die Jahresziele sei Safran damit seinen Zielen für 2019 voraus, hieß es. PARIS - Der französische Triebwerksbauer und Technologiekonzern Safran ist trotz der Flugverbote für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max stark ins Jahr gestartet. (Boerse, 26.04.2019 - 12:00) weiterlesen...

Verband: Keine Engpässe an Tankstellen durch russische Lieferprobleme. "Es gibt keine Qualitäts- und Lieferprobleme", sagte ein Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) am Freitag in Berlin. Es gebe ausreichend Reserven in den Öl- und Raffinerielagern, um die Lieferunterbrechung zu überbrücken. Über die Pipeline fließt rund ein Drittel der deutschen Ölimporte. BERLIN - Die russischen Öllieferungen über die "Freundschafts"-Pipeline sind gegenwärtig unterbrochen, doch die Versorgung mit Benzin, Diesel und Heizöl in Deutschland ist davon nach Aussage der Branche nicht berührt. (Boerse, 26.04.2019 - 11:46) weiterlesen...

Amazon übertrifft Gewinnerwartungen deutlich. Im ersten Quartal wuchs der Überschuss im Jahresvergleich um überraschend starke 125 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro), wie Amazon am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Soviel verdiente der weltgrößte Onlinehändler noch nie pro Quartal. SEATTLE - Dank des florierenden Internethandels und boomender Cloud-Dienste ist Amazon mit einem Rekordgewinn ins Geschäftsjahr gestartet. (Boerse, 26.04.2019 - 11:25) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 3: Amazon mit Rekordgewinn - 'Prime'-Lieferung an einem Tag (Der von Amazon versprochene Lieferzeitraum beträgt "ein Tag" beziehungsweise "innerhalb von 24 Stunden". (Boerse, 26.04.2019 - 11:17) weiterlesen...

Puma-Chef tritt nach starkem Auftakt auf die Euphoriebremse. Vor allem die hohe Nachfrage in China und Amerika nach Produkten der Marke mit der Raubkatze trieben das Wachstum an. Dabei übertraf der Konzern die Markterwartungen. Die Jahresprognose behielten die Herzogenauracher jedoch bei. HERZOGENAURACH - Der Sportartikelhersteller Puma ist mit einem rasanten Wachstum in das neue Geschäftsjahr gestartet. (Boerse, 26.04.2019 - 11:13) weiterlesen...

Royal Bank of Scotland kämpft mit Brexit-Unsicherheit. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem geplanten Austritt des Landes aus der EU mache es schwerer, das Ziel bei den Erträgen zu erreichen, teilte das seit der Finanzkrise verstaatlichte Unternehmen am Freitag in London mit. LONDON - Der auf Herbst verschobene Brexit macht der britischen Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) zu schaffen. (Boerse, 26.04.2019 - 11:08) weiterlesen...