Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

NEWQUAY - Der britische Premierminister Boris Johnson ist nicht besorgt, dass der Streit mit der EU über die Umsetzung des Brexit-Abkommens in Nordirland den G7-Gipfel überschatten könnte.

09.06.2021 - 22:03:10

Johnson: Brexit-Streit wird G7-Gipfel nicht überschatten. Das sagte der konservative Politiker am Mittwoch in einem Gespräch mit Journalisten in Newquay in Cornwall. Knapp 50 Kilometer weiter westlich, im Badeort Cobis Bay, treffen sich von Freitag an die Staats- und Regierungschefs der führenden westlichen Industrienationen.

Am Mittwochmorgen waren Gespräche zwischen EU-Vertretern und Großbritanniens über die Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls ohne Erfolg zu Ende gegangen. Kurz vor Ablauf einer Übergangsfrist für den Handel mit Fleisch- und Wurstwaren, droht London damit, erneut Vereinbarungen einseitig außer Kraft zu setzen. Brexit-Minister David Frost warf Brüssel einen "puristischen" Ansatz bei der Umsetzung des Abkommens vor. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic drohte hingegen mit Gegenmaßnahmen wie beispielsweise Zöllen. Trotzdem fürchtet Johnson keinen Handelskrieg mit EU, wie er am Mittwoch betonte. "Das ist eine wunderbare Gelegenheit für die Welt. Das ist ein großer Moment", so Johnson über den anstehenden Gipfel.

Die Realität könnte Johnson jedoch bereits am Donnerstag einholen, wenn er sich zu einem bilateralen Gespräch mit US-Präsident Joe Biden trifft. Biden traf am Abend auf einem Stützpunkt der Royal Air Force in Ostengland ein, wie die BBC berichtete. Bei seinem Treffen mit Johnson dürfte auch das Thema Nordirland zur Sprache kommen. Die neue US-Regierung hatte sich immer wieder besorgt gezeigt über die Auswirkungen des Brexits auf den Frieden in Nordirland. Der US-Präsident hat irische Wurzeln und gilt anders als sein Vorgänger Donald Trump als dem Brexit gegenüber sehr skeptisch eingestellt. Sein Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte der BBC am Mittwoch, Biden halte das Nordirland-Protokoll für "entscheidend, um den Geist und das Versprechen des Karfreitagsabkommens zu schützen".

Mit dem Karfreitagsabkommen endete 1998 der jahrzehntelange Konflikt zwischen mehrheitlich protestantischen Anhängern der Union Nordirlands mit Großbritannien und überwiegend katholischen Befürwortern einer Vereinigung mit der Republik Irland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Jahre nach Ceta: EU-Kanada-Gipfel in Brüssel gestartet. Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen empfingen den kanadischen Premierminister Justin Trudeau zu einem EU-Kanada-Gipfel in Brüssel. BRÜSSEL - Knapp vier Jahre nach Abschluss des Ceta- Handelsvertrags haben die Europäische Union und Kanada am Montagabend eine Zwischenbilanz ihrer wirtschaftlichen und politischen Beziehungen gezogen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:16) weiterlesen...

Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen. LONDON - Wegen der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante müssen sich die Menschen in England für weitere Corona-Lockerungen noch länger gedulden. Der britische Premierminister Boris Johnson verlängerte am Montag die noch geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 19. Juli, wie er bei einer Pressekonferenz in London erklärte. Das Impfprogramm soll nun nochmals beschleunigt werden. Boris Johnson verlängert Corona-Maßnahmen für weitere vier Wochen (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:05) weiterlesen...

Nato plant Gipfel in ehemaliger Sowjetrepublik Litauen. "Wir sehen unserem nächsten Treffen 2022 in Spanien sowie dem darauffolgenden in Litauen erwartungsvoll entgegen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung, auf die sich die Nato-Staaten am Montag bei ihrem Gipfel in Brüssel verständigten. BERLIN - Der übernächste Nato-Gipfel soll in Litauen tagen, einem der fünf an Russland grenzenden Nato-Länder. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 20:04) weiterlesen...

Macron sieht Nato-Gipfel als Beginn - warnt vor Ablenkung durch China. Die Sitzung vom Montag in Brüssel sei ein Moment strategischer Klärung und des Beginns, sagte Macron nach dem Treffen. Er sprach von einer wichtigen Etappe, die man sich Ende 2019 gewünscht habe. Der Kontext sei von Zweifeln und Unsicherheiten geprägt, die in den vergangenen Jahren entstanden seien - etwa in Bezug auf das Engagement der USA in der Allianz und zur Frage der Regeln, Prinzipien und Ziele des Bündnisses. Dies habe ihn dazu gebracht, sich 2019 mit einer gewissen Klarheit auszudrücken, sagte Macron. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht den Nato-Gipfel in Brüssel als Punkt des Aufbruchs für das Staatenbündnis. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:34) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat gegen Staatshilfen für Galeria Karstadt Kaufhof. "Das Unternehmen war bereits vor der Corona-Pandemie für jeden sichtbar in Schwierigkeiten geraten", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der Zeitung "Welt". BERLIN - Der Wirtschaftsrat der CDU hat sich gegen weitere Staatshilfen für den Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nato-Gipfel: Merkel spricht von Neuanfang - China rückt in den Fokus (Formulierung geglättet) (Wirtschaft, 14.06.2021 - 19:08) weiterlesen...