Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

NEW YORK - Vor dem G20-Gipfel in Japan hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die Industrie- und Schwellenländer zu mehr Engagement für die UN-Nachhaltigkeitsziele aufgefordert.

26.06.2019 - 20:21:24

Guterres macht Druck auf G20 wegen Nachhaltigkeitszielen. "Wir müssen die Anstrengungen zur Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beschleunigen und uns um den Klimawandel kümmern", schrieb Guterres den Vertretern der G20 in einem Brief, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Vision, Rahmenbedingungen und Pläne stünden bereit. "Was wir brauchen, sind schnellere Handlungen und keine weiteren Überlegungen." Die G20 müssten eine zentrale Rolle dabei spielen, trotz globaler Risiken den Weg in die Zukunft zu ebnen.

Zuletzt hatte eine internationale Studie unter Federführung der Vereinten Nationen gezeigt, dass die Weltgemeinschaft an ihren selbst gesteckten Nachhaltigkeitszielen scheitern könnte. Vier Jahre nach ihrer Verabschiedung 2015 sei kein Land auf dem Weg, alle 17 übergeordneten Punkte zu erfüllen. Dabei rügten die Autoren auch die schlechte Vorbildrolle der G20-Staaten. So seien die Industrieländer insgesamt für rund die Hälfte der globalen Umsetzungslücken zur Erreichung der Ziele verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spektakulärer Schritt: Berlin kauft 670 Wohnungen in Karl-Marx-Allee. Jetzt kauft das Land Berlin die rund 670 Wohnungen in der ehemaligen DDR-Prachtstraße von einem privaten Eigentümer, um wieder mehr Kontrolle über den Wohnungsmarkt mit seinen massiv gestiegenen Mieten zu bekommen. Wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte, werden sie von der kommunalen Gesellschaft Gewobag übernommen. BERLIN - Der Konflikt um die Wohnungen in der Berliner Karl-Marx-Allee galt als Symbol für die Mietmisere in deutschen Großstädten. (Boerse, 15.07.2019 - 18:41) weiterlesen...

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt am Mittwoch zurück. Am Mittwoch werde sie ihr Amt zur Verfügung stellen, schrieb die CDU-Politikerin am Montag in einem Tagesbefehl an die Angehörigen der Bundeswehr, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. "Die Bundeskanzlerin ist über diesen Schritt informiert und wird die notwendigen Schritte für einen verantwortungsvollen Übergang im Sinne der Bundeswehr und der Sicherheit Deutschlands einleiten", heißt es darin. BERLIN - Ursula von der Leyen hat einen Tag vor der Entscheidung über ihre Zukunft an der Spitze der Europäischen Union ihren Rücktritt als Verteidigungsministerin angekündigt. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 17:58) weiterlesen...

Merkel: Von der Leyen will mit Verve Kommissionspräsidentin werden. Von der Leyen mache damit deutlich, dass sie sich "für eine neue Etappe ihres Lebens entschieden hat, dass sie mit ganzer Kraft natürlich eintreten möchte dafür, dass sie Kommissionspräsidentin wird", sagte Merkel am Montag in Görlitz. "Sie für sich hat entschieden, dass sie das mit voller Verve auch tun will. Das freut mich. So kenne ich sie auch. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Entscheidung von Ursula von der Leyen (beide CDU), als Verteidigungsministerin zurückzutreten, als starkes Signal für ihre angestrebte Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin gewertet. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 17:28) weiterlesen...

Merkel zu Besuch bei Siemens in Görlitz. In Begleitung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Siemens-Chef Joe Kaeser besichtigte sie mehrere Stationen des Werkes mit rund 800 Beschäftigten. Es ist das Hauptzentrum von Siemens für die Produktion von Dampfturbinen. Unmittelbar vor Merkels Eintreffen hatte Siemens mit dem Land Sachsen und der Fraunhofer-Gesellschaft einen Zukunftspakt für Görlitz unterzeichnet. Er sieht die Einrichtung eines Innovationscampus auf dem Werksgelände vor. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag dem Siemens-Standort im sächsischen Görlitz einen Besuch abgestattet. (Boerse, 15.07.2019 - 16:57) weiterlesen...

Ministerin Karliczek: Ulm bleibt Standort für Batterieforschung. Dafür werde "ein substanzieller zweistelliger Millionenbetrag" zur Verfügung gestellt, sagte sie am Montag bei einem Besuch von Forschungseinrichtungen in der Donaustadt. Erste Gespräche mit der Landesregierung über Investitionen für die Entwicklung modernster Batterien in Ulm sowie am Partnerstandort Karlsruhe seien bereits geführt worden. ULM - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sieht in der Universitätsstadt Ulm auch künftig einen Hauptstandort für die Batterieforschung in Deutschland. (Boerse, 15.07.2019 - 16:46) weiterlesen...