VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

NEW YORK - Volkswagens Nordamerika-Chef Hinrich Woebcken hat sich vor dem Hintergrund des aggressiven "Amerika zuerst"-Kurses von US-Präsident Donald Trump für freien Handel ausgesprochen.

16.04.2017 - 14:11:25

VW-USA-Chef Woebcken: 'Offene Märkte sind Erfolgsgarant für alle'. "Die Offenheit der Märkte ist in den letzten Jahrzehnten ein Erfolgsgarant für alle Hersteller gewesen", sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur bei der New York Auto Show. Trumps Pläne würden "sicherlich für alle Autohersteller Konsequenzen haben". Der US-Präsident fordert mehr US-Jobs und droht mit hohen Strafzöllen.

Obwohl VW eine große Präsenz in Mexiko hat, dem benachbarten Niedriglohnland, das Trump besonders auf dem Kieker hat, demonstriert Woebcken jedoch Gelassenheit. "Wir sind relativ selbstbewusst, was die Standortsituation in den USA betrifft." VW beschäftige dort über 6000 Mitarbeiter direkt, inklusive Händler- und Zuliefernetz stütze man über 120 000 US-Jobs. "Insofern stehen wir zu dem Land und werden auch weiter hier investieren", verspricht Woebcken.

Wie viele seiner Drohungen Trump wahr mache, darüber könne derzeit nur spekuliert werden. Woebcken ist nicht bange: "VW ist ein Unternehmen mit über 100 Standorten weltweit, natürlich haben wir diverse Möglichkeiten zu reagieren." Grundsätzlich wünsche sich VW als internationales Unternehmen einen "fairen und globalen Handel".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai. HAMBURG - Die bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft sollen am Donnerstag kommender Woche in Hamburg in Kraft treten. Wie die Umweltbehörde der Hansestadt am Mittwoch ankündigte, ist vom 31. Mai an eine Sperrung zweier Straßenabschnitte für ältere Dieselautos und Lastwagen geplant. Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai (Boerse, 23.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

ANALYSE/Evercore: Gewinnschub für Autobauer durch niedrigere China-Zölle. Diese Meinung vertritt Arndt Ellinghorst vom Analysehaus Evercore Isi in einer am Mittwoch vorliegenden Studie und bleibt bei seiner bisherigen Einschätzung, dass Unternehmen wie Daimler , BMW oder Volkswagen angesichts ihres Importvolumens nach China große Nutznießer von dieser Entscheidung werden. FRANKFURT - Die Senkung der chinesischen Zölle für importierte Autos ist eine weitere gute Nachricht für das Geschäft der deutschen Autobauer in Fernost. (Boerse, 23.05.2018 - 10:07) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2/China senkt Auto-Importzölle - Studie: Handel bleibt unfair (Boerse, 22.05.2018 - 17:03) weiterlesen...

Nach Chefwechsel bei VW nun auch Wechsel im Porsche-Aufsichtsrat. Der frühere VW-Chef Matthias Müller sowie die Ex-Vorstände Karlheinz Blessing und Francisco Javier Garcia Sanz seien aus dem Kontrollgremium der Porsche AG ausgeschieden, teilte der Autobauer am Dienstag mit. An ihre Stelle rücken Gunnar Kilian, Andreas Renschler und Hiltrud Werner. STUTTGART - Der Umbau an der VW -Spitze wirkt sich nun auch auf den Aufsichtsrat der Konzerntochter Porsche aus. (Boerse, 22.05.2018 - 14:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/China senkt Einfuhrzölle für Autos - Studie: Handel bleibt unfair. Trotzdem sehen Beobachter weiterhin große Hürden, bis für deutsche Firmen in der Volksrepublik faire Wettbewerbsbedingungen herrschen. PEKING - Kurz vor der China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel hat Peking angekündigt, Einfuhrzölle auf Autos zu senken. (Boerse, 22.05.2018 - 13:28) weiterlesen...

Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren. PEKING - Auf Druck der USA und anderer Handelspartner hat China angekündigt, die Einfuhrzölle für ausländische Autobauer deutlich senken zu wollen. Wie das Finanzministerium am Dienstag in Peking mitteilte, sollen die Importabgaben für Autos vom 1. Juli an von 25 Prozent auf 15 Prozent verringert werden. Für Autoteile ist eine Senkung von derzeit zwischen 8 und 25 Prozent auf 6 Prozent geplant. Deutsche Autobauer könnten von sinkenden Zöllen in China profitieren (Boerse, 22.05.2018 - 12:43) weiterlesen...