Umweltverschmutzung, Auto

New York - Volkswagen macht beim Entschädigungsprogramm für vom Abgas-Skandal betroffene US-Kunden rasche Fortschritte.

14.04.2017 - 10:20:24

Abgas-Skandal - VW kommt bei Rückkaufprogramm in den USA gut voran. Der Konzern habe bereits Rückkäufe und Leasing-Stopps bei 238 000 Dieselwagen abgewickelt, sagte US-Vertriebschef Mark McNabb dem «Wall Street Journal» (Freitag).

Damit hat VW bereits die Hälfte der Autos geschafft, bei denen sich der Konzern bislang im Rahmen von Vergleichen mit US-Sammelklägern zur Rücknahme verpflichtet hat.

Insgesamt geht es um rund 475 000 Dieselautos mit Zwei-Liter-Motoren. Bei weiteren etwa 80 000 größeren Modellen muss der mit den Anwälten der Kunden und den US-Behörden ausgehandelte Kompromiss noch abschließend richterlich genehmigt werden. «Wir liegen weit vor unserem Zeitplan», sagte McNabb der Zeitung. VW hat zwei Jahre Zeit, das im November gestartete Programm abzuschließen. Ein Grund für das rasche Tempo liegt in den attraktiven Rückkaufbedingungen. VW zahlt US-Kunden Prämien zwischen 5100 und 10 000 Dollar.

Der Konzern hofft, die zurückgekauften Autos als Gebrauchtwagen wieder im US-Markt unterbringen und so einen Teil der Milliarden-Folgekosten der Dieselaffäre hereinholen zu können. Bislang haben die US-Umweltbehörden dies aber nur bei einem geringen Teil der Fahrzeuge erlaubt, bei dem sie davon ausgehen, dass VW eine technische Umrüstung in einen legalen Zustand gelingt. Der Konzern hatte im September 2015 eingeräumt, mit Hilfe einer speziellen Software in großem Stil Stickoxidwerte manipuliert zu haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesverwaltungsgericht: Urteil über Fahrverbote am Dienstag. Die Entscheidung könnte bundesweite Signalwirkung haben. Laut Bundesverwaltungsgericht geht es darum, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Bundesrecht zulässig sind. Es gehe nicht um die vielfältige Problematik des Diesel insgesamt. Leipzig - Millionen Dieselfahrer und Bürger in Städten mit zu schmutziger Luft müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht will erst kommenden Dienstag über Fahrverbote als mögliche Instrumente gegen zu viele gesundheitsschädliche Abgase urteilen. (Politik, 22.02.2018 - 20:00) weiterlesen...

Richter brauchen mehr Zeit - Noch ist der Diesel im Spiel. Millionen von Diesel-Fahrern haben weiter keine Klarheit, ob es bald Fahrverbote in Städten gibt. Das Bundesverwaltungsgericht vertagt seine Entscheidung: am 27. Februar ist nun «Diesel-Day». Richter brauchen mehr Zeit - Noch ist der Diesel im Spiel (Politik, 22.02.2018 - 19:36) weiterlesen...

Debatte um Schadstoff-Ausstoß - Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind. (Politik, 22.02.2018 - 19:04) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht vertagt Fahrverbote-Entscheidung. Das Urteil soll nun am kommenden Dienstag verkündet werden. Esv könnte bundesweit eine Signalwirkung haben. Im Mittelpunkt der Verhandlung stand die Frage, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge nach geltendem Recht eigenmächtig anordnen können - oder ob es neue, bundeseinheitliche Regelungen geben muss, um Schadstoff-Grenzwerte einzuhalten. Leipzig - Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. (Politik, 22.02.2018 - 17:00) weiterlesen...

Urteil vertagt - Die Diesel-Ungewissheit dauert noch etwas länger. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft jetzt, ob Fahrverbote eine rechtmäßige Lösung wären. Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. (Politik, 22.02.2018 - 16:48) weiterlesen...

Bessere Luft in Städten - Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind. (Politik, 22.02.2018 - 15:50) weiterlesen...