Regierungen, USA

NEW YORK - US-Milliardär Bill Gates wünscht sich stärkere Anstrengungen im Kampf gegen die Klimakrise und den Hunger in der Welt.

23.09.2022 - 07:09:30

Milliardär Bill Gates fordert mehr Anstrengungen für Klimaschutz. "Die Finanzierung der Klimawende bleibt immer noch ziemlich hinter dem zurück, was nötig wäre", sagte der 66-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in New York.

Die Aufgabe der Klimawende sei gewaltig: "Das ist das schwerste Projekt, das die Menschheit je stemmen musste. So ein großer Anteil der physischen Infrastruktur, die wir in den vergangenen 100 Jahren erschaffen haben, muss sich ändern", sagte Gates am Rande der "Goalkeepers"-Konferenz seiner Stiftung in New York.

Gates hatte im Juli angekündigt, rund 20 Milliarden US-Dollar (20,3 Milliarden Euro) an die Stiftung zu übertragen. Die für ihre Bewertungsmethoden oft kritisierte "Forbes"-Liste superreicher Menschen schätzt Gates' Vermögen auf rund 100 Milliarden Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Habeck: Zwei Atomkraftwerke bleiben 'wohl' im ersten Quartal am Netz. Habeck machte am Dienstag in Berlin deutlich, die Entwicklung am französischen Strommarkt sei deutlich schlechter als prognostiziert. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geht davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim "wohl" im ersten Quartal 2023 am Netz bleiben. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 19:08) weiterlesen...

LNG-Projekt in Lubmin schreibt ab Oktober Kapazitäten aus. LUBMIN - In Abstimmung mit der Bundesnetzagentur will der private Flüssiggas-Terminal-Betreiber Deutsche Regas ab 10. Oktober Kapazitäten für den Gasimport ausschreiben. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, müssen Importeure - die das schwimmende LNG-Terminal im vorpommerschen Lubmin ab Anfang Dezember nutzen wollen - verbindliche Angebote abgeben. Einheitliche Regeln und Mechanismen für die Zusage der Kapazitäten müssen der Ankündigung nach noch festgelegt werden. LNG-Projekt in Lubmin schreibt ab Oktober Kapazitäten aus (Boerse, 27.09.2022 - 19:05) weiterlesen...

Parlament in Slowakei stimmt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands zu. Für den Beitritt Finnlands zum Bündnis stimmten am Dienstag 126 der 143 anwesenden Abgeordneten, nur 15 waren dagegen. Dem Beitritt Schwedens stimmten kurz danach 124 von 144 Anwesenden zu, 15 überwiegend rechtsextreme Parlamentarier sprachen sich dagegen aus. Die übrigen Abgeordneten enthielten sich. BRATISLAVA - Das slowakische Parlament hat der Norderweiterung der Nato seine klare Zustimmung erteilt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 18:42) weiterlesen...

Ukraine macht Russland für Lecks an Gasleitungen verantwortlich. "Das ist nichts anderes als ein von Russland geplanter Terrorakt und ein Aggressionsakt gegen die EU", schrieb der externe Berater des ukrainischen Präsidentenbüros, Mychajlo Podoljak, beim Kurznachrichtendienst Twitter am Dienstag. Moskau wolle damit die wirtschaftliche Situation in Europa destabilisieren und "Panik vor dem Winter" erzeugen. KIEW - Die Ukraine macht Russland für die Lecks an den beiden Nord-Stream-Pipelines verantwortlich. (Boerse, 27.09.2022 - 18:31) weiterlesen...

Kreise: Habeck bereitet mit Betreibern AKW-Einsatz bis April 2023 vor. Stand heute gehe man davon aus, dass man die "Reserve" ziehen werde und die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim im ersten Quartal 2023 am Netz sein werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen des Ministeriums. Hintergrund ist die angespannte Lage auf dem französischen Strommarkt. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Spiegel" über Aussagen von Habeck zu einem wahrscheinlichen AKW-Weiterbetrieb bis Mitte April 2023 berichtet. BERLIN - Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) erwartet einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken in Deutschland über das Jahresende hinaus. (Boerse, 27.09.2022 - 18:15) weiterlesen...

Bundestag debattiert in Aktueller Stunde über Proteste im Iran. Dort hatte der Tod einer jungen Frau, die wegen ihres Kleidungsstils von der sogenannten "Sittenpolizei" in Gewahrsam genommen worden war, für große Empörung in der Bevölkerung gesorgt. Die Proteste dauern seit Tagen an. Auf Verlangen der Regierungsfraktionen SPD, FDP und Grüne sollen sich nun auch die Abgeordneten des Deutschen Bundestags mit der Lage im Iran auseinandersetzen. BERLIN - In einer Aktuellen Stunde debattiert der Bundestag am Mittwoch über die landesweiten Proteste im Iran. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 18:11) weiterlesen...