Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat nach tagelangen Protesten nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA alle Beteiligten zur Zurückhaltung aufgefordert.

02.06.2020 - 05:33:25

Proteste in USA: UN-Chef Guterres ruft zu Zurückhaltung auf. "Beschwerden müssen gehört werden, aber sie müssen auf friedliche Art und Weise ausgedrückt werden; und die Behörden müssen Zurückhaltung zeigen in der Art und Weise, wie sie mit den Demonstranten umgehen", sagte der Sprecher von Guterres, Stephane Dujarric, am Montag (Ortszeit) vor Journalisten.

"In den USA, wie in jedem anderen Land der Erde auch, ist Vielfalt ein Geschenk und keine Bedrohung, aber der Erfolg von vielfältigen Gesellschaften erfordert in jedem Land eine massive Investition in sozialen Zusammenhalt." Fälle von Polizeigewalt müssten untersucht werden.

Floyd war am Montag vergangener Woche bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden. Im ganzen Land breiteten sich daraufhin Proteste aus, die in zahlreichen Metropolen zu Ausschreitungen und Plünderungen führten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse in der Corona-Krise zurück. Insbesondere bei der Frage, ob noch früher noch mehr Masken hätten beschafft werden müsste, verteidigte der Unionspolitiker den damals eingeschlagenen Kurs. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)hat eine persönliche Verantwortung für Versäumnisse zu Beginn der Corona-Krise zurückgewiesen. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 12:23) weiterlesen...

Entscheidung über Kohleausstieg per 'Hammelsprung'. Das Bundestagspräsidium sei sich nicht einig, ob es bei der vorherigen normalen Abstimmung eine Mehrheit für den Gesetzentwurf gegeben habe, sagte Sitzungsleiter Wolfgang Kubicki am Freitag. Bei einem "Hammelsprung" müssen die Abgeordneten für eine Abstimmung den Saal verlassen und durch Türen wieder hereinkommen, die mit ja, nein und Enthaltung beschriftet sind. BERLIN - Die Bundestagsabstimmung über den geplanten Kohleausstieg bis spätestens 2038 wird per "Hammelsprung" entschieden. (Boerse, 03.07.2020 - 12:06) weiterlesen...

Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen. Das sagte der CDU-Politiker in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Spahn bezieht sich dabei auf "die Zahl der Verschlüsselungscodes", die von der zugehörigen Telefon-Hotline ausgegeben wurden. "Mehr wissen wir aus Datenschutzgründen nicht", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bislang rund 300 Covid-19-Infektionen über die deutsche Corona-Warn-App gemeldet wurden. (Boerse, 03.07.2020 - 12:03) weiterlesen...

Frankreichs Premier Philippe hört auf - Macron will Neuanfang. Édouard Philippe werde nach rund drei Jahren aufhören und die neue Regierung nicht führen, verlautete es am Freitag aus Kreisen des Amtssitzes von Macron. Der Staatschef wollte noch im Laufe des Tages eine neue Premierministerin oder einen neuen Premierminister ernennen. Wer dies sein wird, ist bisher offen. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron strebt einen Politikwechsel an und tauscht seinen Premierminister aus. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:50) weiterlesen...

Länder sagen Merkel Unterstützung bei EU-Ratspräsidentschaft zu. "Uns ist es wichtig, Europa mitzugestalten. Auch wir wollen Europa wieder stark machen", gemeinsam mit der Bundesregierung", versicherte der amtierende Bundesratspräsident, der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), am Freitag in der letzten Sitzung der Länderkammer vor der Sommerpause. BERLIN - Die Bundesländer haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die Parteigrenzen hinweg breite Unterstützung bei der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zugesagt - gerade im Kampf gegen die Folgen der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:41) weiterlesen...

Kreise: Frankreichs Regierungschef Philippe hört auf. Der 49-Jährige werde die neue Regierung nicht führen, verlautete am Freitag aus Kreisen des Amtssitzes von Präsident Emmanuel Macron. Der Staatschef will noch im Laufe des Tages eine neue Premierministerin oder einen neuen Premierminister ernennen. Wer dies sein wird, ist bisher offen. PARIS - Der bisherige französische Premierminister Édouard Philippe wird nach rund drei Jahren aufhören. (Wirtschaft, 03.07.2020 - 11:31) weiterlesen...