Japan, Volkswirtschaft

NEW YORK / TOKIO - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wird mit Blick auf die Zahlungsfähigkeit Japans zuversichtlicher.

13.04.2018 - 12:24:25

RATING: S&P stellt Japan höhere Bonität in Aussicht. Man habe den Ausblick des Ratings von "stabil" auf "positiv" angehoben, teilte S&P am Freitag mit. Damit stellen die Bonitätswächter eine mögliche Anhebung des Ratings in Aussicht. Derzeit liegt es bei "A+", was für eine sichere Geldanlage steht, sofern keine gravierenden, unvorhergesehenen Ereignisse dazwischenkommen. Im Falle einer Anhebung der Bonität würde diese Einschränkung wegfallen.

S&P begründete den gestiegenen Optimismus mit dem robusten Wachstum sowie der Erwartung einer schnelleren Stabilisierung der Schuldenlast aufgrund negativer realer Zinsen - also der Zinsen abzüglich der Inflation. Hinzu komme die Rolle des japanischen Yen als internationaler Reservewährung. All dies gleiche Probleme bei den Staatsfinanzen sowie aufgrund der alternden Bevölkerung mehr als aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen. Das 157 Gigabyte umfassende Datenleck sei diesen Monat von einem Sicherheitsforscher entdeckt worden und habe Branchenschwergewichte wie Volkswagen , Toyota , General Motors , Ford , Fiat Chrysler und Tesla betroffen, schrieb die "New York Times" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. NEW YORK - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht. (Boerse, 21.07.2018 - 06:30) weiterlesen...

Aktien Asien: Japans Börse schwächelt - Deutliche Gewinne an Chinas Börsen. Während in Japan Verluste verbucht wurden, ging es an Chinas Börsen nach mehreren Tagen mit sinkenden Kursen wieder aufwärts. Die Blicke der Anleger richteten sich vor dem Wochenende vor allem auf die Währungsbewegungen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - In Asien haben sich die wichtigsten Aktienmärkte am Freitag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 20.07.2018 - 08:53) weiterlesen...

Japan: Preisentwicklung hinkt Notenbankziel weiter deutlich hinterher. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit verharrte der Wert auf dem Mai-Niveau - Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg um 0,8 Prozent und damit etwas stärker als noch im Mai. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Sie liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der japanischen Zentralbank von zwei Prozent. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON/BRÜSSEL - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 22:11) weiterlesen...

EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor. Sollten die USA Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa erheben, wäre dies verheerend und würde eine neue düstere Wirklichkeit schaffen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Stiftung German Marshall Fund. Sie warnte, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten werde schon an einer Liste mit US-Produkten gearbeitet, auf die Vergeltungszölle verhängt werden könnten. WASHINGTON - Kurz vor einem Krisentreffen zum Handelsstreit hat die Europäische Union US-Präsident Donald Trump eindringlich vor einer weiteren Eskalation gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:36) weiterlesen...

IWF sieht Risiken für Wachstum in der Eurozone. Für 2018 und 2019 werde mit einer Steigerung der Wirtschaftsleistung von 2,2 und 1,9 Prozent gerechnet, danach noch mit etwa 1,5 Prozent, teilte der IWF am Donnerstag in Washington mit. WASHINGTON - Die Eurozone muss sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) darauf einstellen, dass das Wachstum mittelfristig abkühlt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 17:21) weiterlesen...