Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

NEW YORK - Rapper Kanye West (43) hat in einem Interview zum ersten Mal über seine - per Tweet - angekündigte Kandidatur für das Amt des US-Präsidenten gesprochen.

08.07.2020 - 21:19:25

Kanye West: Präsidentschaftspläne kamen mir unter der Dusche

Die Idee zu einer Kandidatur sei ihm im Bad gekommen. "Ich stand unter der Dusche und habe nachgedacht, ich schreibe Raps unter der Dusche. Da hat es mich umgehauen, zu sagen: "Du wirst als Präsident kandidieren" und ich habe angefangen, hysterisch zu lachen." Seine beiden wichtigsten Berater seien seine Frau Kim Kardashian-West (39) und der Tesla-Gründer Elon Musk (49). "Ich habe ihm angeboten, der Kopf unseres Raumfahrtprogramms zu werden", sagte West in dem Interview.

West (43) hatte seine Absicht zur Kandidatur am Samstag, dem Unabhängigkeitstag der USA, auf Twitter kundgetan. Er bekräftigte in dem Interview zwar erneut, dass die Kandidatur ernst gemeint sei - es ist aber weiter unklar, ob er die nötigen Dokumente eingereicht hat. In mehreren US-Bundesstaaten sind bereits die Fristen verstrichen, um auf die Stimmzettel gedruckt zu werden. West bliebe dann nur, dass Wähler seinen Namen in ein Freifeld eintragen. Seit seiner Ankündigung rätseln US-Politikexperten, ob sich eine tatsächliche Kandidatur auf Donald Trump und seinen Herausforderer Joe Biden auswirken würde.

Zu den Zielen seiner Kandidatur machte West keine konkreten Angaben. Über das Steuersystem oder internationale Politik habe er sich noch keine Gedanken gemacht, sagte West. "Ich werde das mit den größten Experten besprechen, die Gott dienen, und mit der besten Lösung zurückkehren." Auch eine Kandidatur für die Wahl im Jahr 2024 behielt er sich vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libanon vor Zerreißprobe - Geldgeber beraten über Nothilfen. Während internationale Geber bei einer Videokonferenz Gelder für rasche Nothilfen sammelten, gab es Anzeichen für einen weiteren schrittweisen Zerfall der Regierung. Ministerpräsident Hassan Diab will dem Kabinett an diesem Montag eine Neuwahl vorschlagen. Am Wochenende machten Tausende ihrem Zorn über die politische Elite bei teils gewaltsamen Protesten Luft. 250 Menschen wurden dabei verletzt, ein Polizist starb. BEIRUT/PARIS - Im krisenerschütterten Libanon droht nach der Explosion in Beirut mit mehr als 150 Toten und über 6000 Verletzten eine neue politische Zerreißprobe. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:48) weiterlesen...

Es geht um die Zukunft des Libanons. Beirut sei im Herzen getroffen worden, sagte der 42-Jährige zum Auftakt einer internationalen Geberkonferenz, die am Sonntag per Videoschalte organisiert wurde. PARIS - Fünf Tage nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 150 Toten hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron internationale Partner zu einer massiven Nothilfe für den Libanon aufgefordert. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

EU stockt Nothilfe für Libanon auf 63 Millionen Euro auf. Das Geld ergänzt den Betrag von 33 Millionen Euro, der bereits direkt nach der Explosionskatastrophe in Beirut zugesagt worden war, wie die EU-Kommission am Sonntag zur Online-Geberkonferenz mitteilte. Es solle über die Vereinten Nationen und andere Organisationen unter strenger Überwachung in den Libanon fließen und zur Versorgung der am stärksten betroffenen Menschen eingesetzt werden. BRÜSSEL - Die EU stellt über ihren Gemeinschaftshaushalt zusätzliche 30 Millionen Euro für Nothilfen für den Libanon bereit. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:33) weiterlesen...

Umfrage: Union und Grüne legen leicht zu. Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, lägen sie bei 38 beziehungsweise 18 Prozent. Das geht aus dem Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Kantar für die "Bild am Sonntag" hervor. Die SPD würde hingegen im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt verlieren und käme auf 15 Prozent. Die AfD läge bei 11 Prozent (plus 1), die Linke bei 8 und die FDP bei 6 Prozent (beide unverändert). BERLIN - Union und Grüne haben in einer neuen Umfrage jeweils einen Prozentpunkt zulegt. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:32) weiterlesen...

Entwicklungshilfeminister Müller kritisiert EU-Kommission. "Wo ist das europäische Pandemie- und Recovery-Programm für unsere unmittelbare Nachbarschaft in Afrika oder Nahost? Fast 2000 Milliarden Euro hat Brüssel beschlossen - davon geht aber kein einziger zusätzlicher Eurocent in die Bekämpfung der Corona-Krise in Entwicklungsländern", sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". Er frage sich daher, "ob überhaupt verstanden wurde, dass diese Pandemie nur weltweit oder gar nicht besiegt werden kann". BERLIN - Entwicklungshilfeminister Gerd Müller hat die Corona-Strategie und Außenpolitik der Europäischen Kommission mit Blick auf die Lage in Afrika und Nahost scharf kritisiert. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:31) weiterlesen...

Walter-Borjans will Koalition mit Linkspartei nicht ausschließen. Die SPD wolle die führende Kraft in einem Regierungsbündnis werden, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt. "Die große Koalition ist dafür keine Grundlage. Wenn wir eine Bündnisoption mit der Linken ausschlössen, hätten die Verteidiger des "Weiter so" und damit der weitergehenden Spaltung der Gesellschaft schon gewonnen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). Das sähen auch Vizekanzler Olaf Scholz, Fraktionschef Rolf Mützenich und Co-Chefin Saskia Esken so. "Klärungsbedarf gäbe es dann aber sicher noch genug. Wie mit den Grünen auch", so Walter-Borjans. BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will eine Koalition mit der Linkspartei nicht grundsätzlich ausschließen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 15:30) weiterlesen...