Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

NEW YORK - Nach der vorerst erfolgreichen Bekämpfung des Coronavirus erlässt New York immer drastischere Maßnahmen gegen einen drohenden Rückfall in die Pandemie.

22.07.2020 - 16:18:02

New York weitet Reisebeschränkungen aus. Neben einem Stopp für die allermeisten Aktivitäten in geschlossenen Räumen weitete Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag (Ortszeit) zudem die Beschränkungen für Reisende aus dem Rest der USA auf insgesamt 31 der 50 Bundesstaaten aus. Gäste aus zehn weiteren Regionen, darunter Alaska, Washington und Virginia müssen künftig bei Ankunft in New York 14 Tage in Quarantäne gehen. Personen, die nicht kooperieren, riskieren eine 2000-Dollar-Strafe.

NEW YORK - Nach der vorerst erfolgreichen Bekämpfung des Coronavirus erlässt New York immer drastischere Maßnahmen gegen einen drohenden Rückfall in die Pandemie. Neben einem Stopp für die allermeisten Aktivitäten in geschlossenen Räumen weitete Gouverneur Andrew Cuomo am Dienstag (Ortszeit) zudem die Beschränkungen für Reisende aus dem Rest der USA auf insgesamt 31 der 50 Bundesstaaten aus. Gäste aus zehn weiteren Regionen, darunter Alaska, Washington und Virginia müssen künftig bei Ankunft in New York 14 Tage in Quarantäne gehen. Personen, die nicht kooperieren, riskieren eine 2000-Dollar-Strafe.

Grund sind die in weiten Teilen der USA deutlich angestiegenen Infektionszahlen. Vor allem im Süden und Westen mussten zuletzt einige Lockerungen ganz oder teilweise wieder zurückgenommen werden. Viele der zuweilen über 70 000 Neuinfektionen pro Tag kamen zuletzt aus den bevölkerungsreichen Bundesstaaten Florida, Texas und Kalifornien. Doch die Johns-Hopkins-Universität sieht Anstiege in den meisten Staaten - derzeit besonders in Alabama, Nevada oder Mississipi.

"Während die Infektionsraten in 41 anderen Staaten steigen, sinken unsere Zahlen stetig", sagte Gouverneur Cuomo am Dienstag. "Gestern hatten wir (mit zwei) die niedrigste Zahl an Todesopfern seit Beginn der Pandemie - und das ohne Todesfälle in New York City". Zu Hochzeiten starben in dem Bundesstaat an der US-Ostküste pro Tag an die 800 Personen. Doch auch wenn die größte Metropole der Vereinigten Staaten vorläufig über den Berg scheint, gehen viele seiner Bewohner davon aus, dass New York als Finanzzentrum und Knotenpunkt das Virus nicht dauerhaft aussperren kann.

Unterdessen ist das Leben mehr als drei Monate nach dem Höhepunkt der Covid-19-Pandemie in New York zumindest wieder teilweise zurückgekehrt, auch wenn die Wirtschaft nach wie vor leidet. Viele Restaurants haben sich Holzterrassen auf die Straßen und Gehwege vor ihren Türen gebaut, wenigstens hier zieht das Geschäft wieder an.

Um das Abstandhalten zu ermöglichen, sind einige Straßen verkehrsberuhigt - gerade dort und in den Parks treffen sich nach Feierabend oder an Wochenenden wieder Freunde. Die meisten New Yorker

- anders als viele ihrer Landsleute - sieht man auch mit Maske.

"Sonst werde ich verspottet", sagte ein Mann in einem Kiosk in Brooklyn zur Erklärung, obwohl er nicht an den Schutz glaubt.

Vor allem Jüngere aber gingen mit der Situation zuletzt teilweise zu entspannt um. Am Wochenende feierten dem Lokalsender NBC New York zufolge etwa 800 junge Erwachsene eine Party am Strand von Long Beach vor der Toren New Yorks. Die Bilder zeigten kaum Personen mit Schutzmaske, die Polizei griff nach eigenen Angaben nicht ein, um die Situation nicht zu eskalieren, hatte es doch schon Flaschenwürfe auf Polizeiautos gegeben. "Die jungen Leute verstehen nicht, was ihnen oder ihrer Familie passieren kann", sagte Anwohnerin Janie Zuckerman zu dem TV-Sender.

Auch Videos unter anderem aus dem New Yorker Stadtteil Queens hatten am Wochenende die Runde gemacht und für viel Unverständnis gesorgt. Größere Menschenmassen hatten dort dicht gedrängt auf der Straße getanzt und gefeiert. "Es ist dumm, was ihr tut!", hatte Gouverneur Cuomo am Montag in Richtung der Partygänger geschimpft und nahm auch die seiner Meinung nach zu passive Polizei in die Verantwortung: "Diese Mengen müssen auseinandergetrieben werden".

Deshalb greift die Regierung des Bundesstaates nun auch rigoros gegen Lokale durch, die gegen die Vorschriften verstoßen. "Die Restaurants und Bars, die junge Leute zum Zusammenkommen ermutigen, drohen uns in die Hölle zurückzubringen, die wir vor drei Monaten erlebt haben", so Cuomo am Dienstag. Bisher wurde vier Einrichtungen die Alkohollizenz entzogen.

Seit Montag befindet sich New York City in der vierten und letzten Phase des bundesstaatlichen Wiedereröffnungsplans. Eigentlich hätten unter anderem Museen und Innenbereiche von Lokalen geöffnet werden sollen, doch genauso wie Shows am Broadway und andere Aktivitäten in Innenräumen bleiben diese Lockerungen vorerst aus. Die Angst vor der zweiten Welle in New York bleibt hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 250 Millionen Euro ein. Das berichteten Kreise des französischen Präsidialamtes am Sonntag in Paris nach einer Videoschalte, an der auch US-Präsident Donald Trump teilnahm. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron leitete gemeinsam mit den Vereinten Nationen (UN) das rund zweieinhalbstündige Treffen. PARIS/WASHINGTON - Bei der internationalen Geberkonferenz für den krisengeschüttelten Libanon sind 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 20:27) weiterlesen...

Frankreich: Über 250 Millionen Euro Soforthilfe für Libanon. Frankreich trage davon einen Anteil von 30 Millionen Euro, berichteten Élyséekreise am Sonntag nach der Videoschalte. Bundesaußenminister Heiko Maas hatte zuvor im ZDF von über 200 Millionen Euro Hilfe gesprochen. Das französische Präsidialamt war neben den Vereinten Nationen (UN) Mitveranstalter der Konferenz. PARIS - Bei der internationalen Geberkonferenz für den Libanon sind nach Angaben aus dem Élyséepalast 252,7 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:59) weiterlesen...

Libanon-Geberkonferenz sammelt über 200 Millionen Euro ein. "Deutschland alleine wird sich mit 20 Millionen Euro zusätzlich beteiligen, um die größte Not zu lindern, die es zurzeit in Beirut gibt", sagte Maas am Sonntag dem ZDF. Es sei überwältigend gewesen, wie viele Staaten sich beteiligt hätten. Das französische Präsidialamt nannte als Mitveranstalter der Konferenz zunächst keine Zahl für die Zusagen. PARIS/BERLIN - Bei der internationalen Geberkonferenz für den Libanon sind nach den Worten von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) über 200 Millionen Euro Soforthilfe zusammengekommen. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:23) weiterlesen...

Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück. WASHINGTON - Ein republikanischer Gouverneur hat die wiederholt von US-Präsident Donald Trump geäußerte Befürchtung, dass eine Zunahme der Briefwahl zu Wahlbetrug führen werde, zurückgewiesen. Der Regierungschef von Ohio, Mike DeWine, sagte am Sonntag im Gespräch mit dem Sender CNN, in seinem Bundesstaat funktioniere Briefwahl "außerordentlich gut". Wegen der Coronavirus-Pandemie sei davon auszugehen, dass es bei der Abstimmung am 3. November deutlich mehr Briefwähler geben werde. Wahlbetrug: Republikanischer Gouverneur weist Trumps Warnung zurück (Wirtschaft, 09.08.2020 - 19:14) weiterlesen...

555 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 555 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 215 891 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Sonntagmorgen im Internet meldete (Datenstand 9.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland ist nach mehreren Tagen wieder unter die Schwelle von 1000 Fällen gesunken. (Boerse, 09.08.2020 - 18:42) weiterlesen...

Libanon braucht 100 Millionen Euro Nothilfe. Das geht aus einem Dokument der UN hervor, das der Élyséepalast am Sonntag nach einer internationalen Geberkonferenz übermittelte. Es geht laut UN um medizinische Versorgung, Nahrungsmittelhilfe oder Unterkunft für die schwer getroffene Bevölkerung. PARIS/WASHINGTON - Nach der verheerenden Explosionskatastrophe in Beirut mit über 150 Toten ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine internationale Nothilfe im Umfang von 116,9 Millionen US-Dollar (rund 99 Millionen Euro) nötig. (Wirtschaft, 09.08.2020 - 18:40) weiterlesen...