Produktion, Absatz

NEW YORK - Model und TV-Star Heidi Klum (44) hat in New York eine Modekollektion für den Discounter Lidl vorgestellt.

08.09.2017 - 14:46:24

Heidi Klum stellt Lidl-Modekollektion in New York vor. Die dort am Donnerstag gestartete, einwöchige Fashion Week drehe sich sonst nur um teure Kleidung und Edelmarken und die Lidl-Linie sei genau das Gegenteil, sagte Klum bei der Präsentation. "Wir sind in einem Supermarkt. Wir sind direkt neben dem Gang, in dem man Milch und Käse und Eier kaufen kann." Das teuerste Stück der rund 80 Teile umfassenden Kollektion ist eine Echtlederjacke für rund 60 Euro.

Klum zeigte die Modelinie in einer Kulisse, die einer Discounter-Filiale nachempfunden war. Der bewegliche Laufsteg erinnerte ans Laufband einer Supermarkt-Kasse. Lidl startet den Verkauf von Klums Kollektion kommende Woche in 10 000 Filialen in 28 Ländern, darunter 3200 Filialen in Deutschland.

Konkurrent Aldi Süd hatte in Köln am Donnerstag eine Modekollektion der US-Sängerin Anastacia vorgestellt. Für beide Discounter ist das Modegeschäft von großer Bedeutung. Aldi und Lidl gehören mit ihrem Angebot zu den zehn größten Textilhändlern Deutschlands.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'BöZ': Deutsche Börse erhöht Listing-Gebühren in Frankfurt. Der Börsenrat beschloss für den geregelten Markt (Prime Standard und General Standard) höhere Gebühren, wie die "Börsen-Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe schreibt. FRANKFURT - Aktiengesellschaften müssen laut einem Bericht künftig mehr Geld für eine Notierung an der Frankfurter Werpapierbörse auf den Tisch legen. (Boerse, 18.06.2018 - 23:49) weiterlesen...

Wohl doch kein Streik mehr im Juni bei Air France. PARIS - Im Tarifkonflikt mit den Gewerkschaften drohen der Fluggesellschaft Air France vorest doch keine Streiks. Die Arbeitsnehmervertreter hätten ihre Streikankündigung für den Juni zurückgezogen, wie Air France am Montagabend mitteilte. Ursprünglich hatten die Arbeitnehmervertreter zu einem neuen Ausstand vom 23. bis zum 26. Juni aufgerufen. Wohl doch kein Streik mehr im Juni bei Air France (Boerse, 18.06.2018 - 21:58) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

K+S ringt mit Produktionsproblemen in Kanada - Jahresprognose steht noch. In der vergangenen Woche stand die Produktion knapp vier Tage wegen der Reparatur eines Schornsteins still, wie das "Handelsblatt" nach einem Interview des für das operative Geschäft zuständigen Vorstandsmitglieds Mark Roberts am Montagabend schrieb. Zuvor habe zudem die kanadische Eisenbahngesellschaft gestreikt. "Das wird unser operatives Ergebnis im zweiten Quartal belasten", sagte Roberts. FRANKFURT/KASSEL - Der Dünger- und Salzproduzent K+S hat mit Anlaufschwierigkeiten in seinem neuen Kali-Werk in Kanada zu kämpfen. (Boerse, 18.06.2018 - 18:30) weiterlesen...

Weltweit größter BMW-Werkzeugbaustandort künftig in Thüringen. Die Kapazität des Werkes in Krauthausen bei Eisenach, in dem Presswerkzeuge für die Karosseriefertigung entstehen, solle bis 2022 um etwa 50 Prozent aufgestockt werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Werksausbau starte im dritten Quartal. Damit verbunden seien rund 50 neue Arbeitsplätze. Zudem würden künftig 24 statt neun Ausbildungs- und duale Studienplätze angeboten. Weitere Werkzeugbaustandorte im Konzern seien München und Dingolfing. EISENACH/KRAUTHAUSEN - BMW baut sein Thüringer Werk mit Investitionen von 42 Millionen Euro zum weltweit größten Werkzeugbaustandort innerhalb des Konzerns aus. (Boerse, 18.06.2018 - 17:48) weiterlesen...

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz. Die sind für Klima-Gespräche nach Berlin gereist und wissen wohl längst, dass Deutschland beim CO2-Sparen hinterherhinkt. Beim Petersberger Klimadialog sprechen sie über die ganz konkrete Umsetzung des Klimaabkommens von Paris und die Probleme im Klimaschutz. BERLIN - Den unangenehmen Teil ihrer Rede zum Klimaschutz bringt Svenja Schulze gleich hinter sich: "Es ist bitter für mich, Ihnen sagen zu müssen, dass wir unsere selbstgesteckten Ziele für 2020 verfehlen werden", sagte die Bundesumweltministerin (SPD) am Montag vor ihren Gästen aus China, Frankreich, Russland, den USA und rund 30 anderen Ländern. (Boerse, 18.06.2018 - 17:43) weiterlesen...