Regierungen, USA

NEW YORK - Microsoft-Gründer Bill Gates (62) hat sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise "America first" gezeigt.

13.02.2018 - 11:20:24

Bill Gates kritisiert 'America first'. "Die "Amerika zuerst"-Weltansicht macht mir Sorgen", sagte Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief, dessen zehnte Ausgabe am Dienstag erschien. "Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht.

Er und seine Frau hätten sich mit Präsident Trump und dessen Team getroffen - "genau so wie wir uns mit Menschen in früheren Regierungen getroffen haben". Mit jeder bisherigen Regierung habe es Meinungsverschiedenheiten gegeben, sagte Gates, der in den 70er Jahren die Computerfirma Microsoft gegründet hatte und damit zu einem der reichsten Menschen der Welt geworden war. "Und auch wenn es mit dieser Regierung mehr Meinungsverschiedenheiten gibt als mit den vorherigen, mit denen wir uns getroffen haben, glauben wir, dass es weiter wichtig ist, zusammenzuarbeiten, wann immer es möglich ist."

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten wollten aber weder Bill noch sie für ein öffentliches Amt in den USA kandidieren, sagte Melinda Gates der Deutschen Presse-Agentur in einem Interview. "Wir lieben unsere Arbeit. Wir haben das Gefühl, dass unsere Talente im Namen der Welt am besten eingesetzt werden wenn wir die Stiftung leiten." Seit fast 20 Jahren leitet das Paar die Bill & Melinda-Gates-Stiftung, die sich weltweit gegen Armut und Krankheiten einsetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Putin und Macron in St. Petersburg zusammengetroffen. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin hat in St. Petersburg den französischen Staatschef Emmanuel Macron zu einem Gespräch über internationale Krisen empfangen. Zum Gesprächsauftakt am Donnerstag lobte Putin das bilaterale Verhältnis. "Die Beziehungen entwickeln sich ungeachtet aller Schwierigkeiten", sagte er. Macron sprach die Krisen an, an deren Lösung Frankreich und Russland als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates gemeinsam arbeiten sollten: Die Ukraine, Syrien, Nahost und Iran. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:15) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. (Im zweiten Satz, siebter Absatz muss es heißen 'prüfen' statt 'geprüft') WDH/ROUNDUP/Nordkorea: Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab. WASHINGTON - Eine weltweite Hoffnung auf Frieden ist geplatzt: US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni mit Hochspannung erwartete Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus am Donnerstag veröffentlichte. GESAMT-ROUNDUP/Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das geht aus dem ersten Quartals-Bericht der IAEA-Inspektoren seit dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen Anfang Mai hervor. Die IAEA legte ihn am Donnerstag in Wien vor. WIEN - Der Iran hält sich nach den Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:44) weiterlesen...

Ukraine erweitert Sanktionslisten um Gazprom-Chef. Unter anderen können Gazprom-Chef Alexej Miller und der russische Oligarch Oleg Deripaska für die nächsten drei Jahre nicht in das Nachbarland reisen, wie einer am Donnerstag veröffentlichten Liste des Präsidialamts zu entnehmen ist. Sie sollen in der Ukraine weder über eventuelles Vermögen verfügen noch dieses ausführen können. KIEW - Die Ukraine hat ihre Sanktionslisten gegen Unterstützer der russischen Politik um mehr als 500 Personen und knapp 300 Unternehmen erweitert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Atomtestgelände ist nach Sprengungen unbrauchbar. Eingeladene Reporter und Kamerateams aus den USA und anderen Ländern berichteten am Donnerstag, sie hätten auf dem Testgelände im Nordosten des Landes über einen Zeitraum von mehreren Stunden große Explosionen bezeugen können. Unabhängige Atomexperten seien dagegen nicht vor Ort gewesen. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkorea hat nach eigenen Angaben durch eine Serie von Sprengungen sein Atomtestgelände Punggye-ri komplett unbrauchbar gemacht. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 16:40) weiterlesen...