Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Japan

NEW YORK - Mehr als drei Viertel aller Deutschen sehen einer Online-Umfrage zufolge den Klimawandel als "globalen Notfall" an.

27.01.2021 - 12:10:28

UN-Meinungsumfrage: Mehrheit stuft Klimawandel als 'Notfall' ein. Das ist das Ergebnis des am Mittwoch erschienenen "Peoples' Climate Vote", den das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) gemeinsam mit der Universität Oxford in Auftrag gegeben hat. Mit mehr als 1,2 Millionen Teilnehmern aus 50 Staaten - darunter etwa 500 000 Menschen unter 18 - handelt es sich den Auftraggebern zufolge um das größte Meinungsbild zum Thema Klimawandel, das je erhoben wurde. An der weltweiten Erfassung beteiligt war auch die deutsche Kommunikationsagentur Browning Environmental Communications.

Die Einschätzung der Klimalage als Notfall ist innerhalb Europas den Angaben zufolge unterschiedlich stark verbreitet. Die höchsten Werte verzeichneten die Analysten in Italien und dem Vereinigten Königreich (81 Prozent). In Frankreich gaben wie in Deutschland 77 Prozent der Befragten an, den Klimawandel als Notfall einzustufen. Etwas niedriger lagen die Werte in Spanien (71), Schweden (66) und Polen (59). In den kleinen Insel-Entwicklungsländern (Small Island Developing States/74 Prozent) und Ländern mit höheren Einkommen (72) kommt diese Einschätzung häufiger vor als in den am wenigsten entwickelten Ländern (58). Über alle Staaten hinweg teilen sie mehr als die Hälfte der Befragten (64 Prozent).

Die Ergebnisse basieren auf der Teilnahme an einem Computerspiel, in dem verschiedene Aspekte des Klimawandels abgefragt wurden. Das Spiel hätten die Forscher der Uni Oxford erstmals über Plattformen für Handyspiele verbreitet, um auch viele Jugendliche unter 18 Jahren zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung. In Deutschland nahmen den Angaben zufolge 27 238 Spieler teil.

Die Mehrheit (79 Prozent) erachtet den Schutz von Land und Wäldern als effektivstes Mittel gegen den Klimawandel. An zweiter und dritter Stelle stehen jeweils die Reduktion von Essensabfällen (74 Prozent) und der Einsatz erneuerbarer Energien (71). Nur knapp über die Hälfte (57 Prozent) gaben die Förderung von Elektromobilität als Mittel der Wahl zum Klimaschutz an.

Die weltweite Auswertung ergab darüber hinaus, dass in den Staaten mit den höchsten Treibhausgasemissionen im Energiesektor die Zustimmung für die Förderung erneuerbarer Energien am höchsten ist. So lag sie in den USA als größtem Emittenten unter den Staaten der Umfrage bei 65 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Nato-Generalsekretär droht Niederlage in Kampf um Abschreckungsbudget. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben etliche Alliierte in bündnisinternen Beratungen deutlich gemacht, dass sie nicht bereit sind, weitreichende Vorschläge zu unterstützen. Da die Nato Entscheidungen grundsätzlich nach dem Konsensprinzip trifft, dürfte es demnach keine grundlegende Reform der Finanzierung von Abschreckung und Verteidigung geben. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg droht mit seinen Bemühungen um eine deutliche Steigerung der Gemeinschaftsausgaben für Abschreckung und Verteidigung zu scheitern. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Politökonomin Göpel: Gegen Klimawandel ist Corona-Krise 'pillepalle'. In ihrem Bestseller "Unsere Welt neu denken" beschreibt sie die Klimakrise und zeigt auf, was aus ihrer Sicht falsch läuft. "Ich finde schon, dass Corona lehrt, das Leben zu schützen." Verglichen mit der Umweltzerstörung, dem Absinken von Grundwasserspiegeln oder dem rasanten Artensterben sei die Corona-Pandemie "pillepalle". HAMBURG/LÜNEBURG - Die Politökonomin Maja Göpel plädiert für eine radikale Wende hin zu nachhaltigerem Wirtschaften. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 06:26) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 08. März 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 08. März: TAGESVORSCHAU: Termine am 08. März 2021 (Boerse, 08.03.2021 - 06:03) weiterlesen...

Trabi beim Fahrzeugbestand in Deutschland noch vor Tesla Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Pkw der Marke Trabant ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 3.000 gestiegen, obwohl der Hersteller Sachsenring seit 1991 nicht mehr produziert. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 05:02) weiterlesen...

Medien: Zehntausende E-Mail-Server wegen Microsoft-Lücke gehackt. Für die Schwachstelle in Microsofts Software Exchange Server gibt es seit vergangenem Mittwoch zwar ein Sicherheitsupdate. Es muss aber von den Kunden installiert werden. Am Freitag ermahnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Tausende deutsche Unternehmen, die Lücke schnell zu stopfen. WASHINGTON - Wegen einer vor wenigen Tagen bekanntgewordenen Sicherheitslücke sind laut US-Medienberichten Zehntausende E-Mail-Server von Unternehmen, Behörden und Bildungseinrichtungen Opfer von Hacker-Attacken geworden. (Boerse, 07.03.2021 - 19:28) weiterlesen...

Biden wirbt für Ausweitung des Wahlrechts in den USA. "Jeder Wahlberechtigte sollte in der Lage zu sein zu wählen", forderte Biden. Der Präsident unterzeichnete am Sonntag zudem eine Anordnung, die verschiedene Behörden des Bundes anweist, sich für eine Ausweitung und Erleichterung der Stimmabgabe einzusetzen. Das Wahlrecht ist in den USA jedoch zumeist Sache der Bundesstaaten. WASHINGTON - Am Jahrestag eines wichtigen Protestes für das Wahlrecht der Schwarzen in den USA hat Präsident Joe Biden für eine weitere Ausweitung des Rechts zur Stimmabgabe geworben. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 16:57) weiterlesen...