Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

NEW YORK / LONDON - Im Handelsstreit zwischen den USA und China scheinen sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt weiter anzunähern.

05.11.2019 - 09:25:24

China und USA wollen Zölle teilweise zurücknehmen. Darauf deuten mehrere Medienberichte vom Dienstag hin. An den Finanzmärkten kamen die Nachrichten gut an. In Asien legten die Aktienmärkte zu. Als sicher empfundene Anlagen wie Anleihen gut bewerteter Staaten gaben dagegen nach.

Das "Wall Street Jounal" (WSJ) berichtete, China und die USA könnten einen Teil der in den vergangenen Monaten eingeführten Zölle zurücknehmen. Dies sei Bestandteil eines ersten Teilabkommens im Handelskonflikt der beiden Länder. Das Blatt bezog sich auf mit der Materie vertraute Personen, unter anderem einen hochrangigen US-Regierungsvertreter.

Die "Financial Times" (FT) berichtete unter Berufung auf mehrere amerikanische Regierungsvertreter, die US-Regierung debattiere über die Streichung einiger Strafzölle gegenüber China. Dies würde ein Entgegenkommen im Rahmen eines Teilabkommens mit China darstellen. Es gehe um Zölle auf Importe aus China im Wert von 112 Milliarden US-Dollar, unter anderem Bekleidung und Flachbildschirme.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge drängt China darauf, dass die USA zunächst einige Strafzölle streichen, bevor Chinas Staatspräsident Xi Jinping in die USA reist, um dort das angestrebte Teilabkommen zu unterzeichnen.

Demnach sollen die USA zunächst Zölle auf chinesische Waren im Wert von 110 Milliarden Dollar streichen und Zölle auf Waren im Wert von 250 Milliarden Dollar verringern. Darüber hinaus sollen die USA auf weitere Strafzölle, die für Mitte Dezember geplant sind, verzichten.

In dem von US-Präsident Trump als Phase-Eins-Deal bezeichneten Abkommen soll es unter anderem um chinesische Käufe amerikanischer Landwirtschaftsprodukte gehen. Außerdem streben die USA eine Regelung an, um von ihnen vermutete Währungsmanipulation zu verhindern und den Schutz geistigen Eigentums zu gewährleisten. Daneben soll China sich stärker für amerikanische Unternehmen öffnen. Das Abkommen soll eines von mehreren Vereinbarungen sein, um den Handelsdisput beizulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin. Tesla-Chef Elon Musk verkündete das überraschend am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details nannte er zunächst nicht. BERLIN - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird seine europäische Fabrik im Umland von Berlin bauen. (Boerse, 12.11.2019 - 22:30) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow unverändert - S&P und Nasdaq mit neuen Rekorden. Zur Schlussglocke machte er eine Punktlandung auf dem Vortagsstand von 27 691,49 Punkten. Während andere US-Indizes zwischenzeitlich erneut Rekordstände erreichten, schrammte das Kursbarometer der Wall Street im Handelsverlauf um wenige Punkte an seiner Bestmarke von 27 774 Punkten vorbei. NEW YORK - Nach dem kaum bewegten Wochenauftakt hat der Dow Jones Industrial auch am Dienstag auf der Stelle getreten. (Boerse, 12.11.2019 - 22:24) weiterlesen...

Elon Musk: Tesla-Fabrik bei Berlin geplant. Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk am Dienstagabend bei der Verleihung des "Goldenen Lenkrads" von "Auto Bild" und "Bild am Sonntag" in Berlin an. Auf Nachfrage sagte er, das Werk solle in der Nähe des geplanten Hauptstadtflughafens BER entstehen. Mehr Details verriet er nicht. Wie die "Welt" berichtete, war Musk überraschend zu der Verleihung des Preises gekommen. Der Autobauer hatte schon seit längerem in Deutschland nach einem Standort für eine Produktionsstätte gesucht. BERLIN - Der US-Elektroautobauer Tesla will im Umland von Berlin eine Fabrik bauen. (Boerse, 12.11.2019 - 21:46) weiterlesen...

US-Anleihen etwas höher. Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt, nachdem der Anleihehandel am Vortag wegen eines Feiertags pausiert hatte. Im Tagesverlauf standen auch keine wichtigen Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren konnten. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag moderat im Plus bewegt. (Sonstige, 12.11.2019 - 21:15) weiterlesen...

Trump beklagt Handelsbarrieren der EU: 'schlimmer' als China. Mit der EU sei es "sehr, sehr schwierig", sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache vor Mitgliedern eines Wirtschaftsclubs in New York. "Die Barrieren, die sie haben, sind schrecklich, schrecklich. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat Handelsbarrieren der Europäischen Union beklagt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 20:04) weiterlesen...

Trump stellt baldiges Handelsabkommen mit China in Aussicht. Vor dem Wirtschaftsclub von New York sprach der Präsident am Dienstag von einem bedeutsamen Teilabkommen, das möglicherweise schon bald abgeschlossen werden könnte. Konkretere Angaben zum Verlauf der Gespräche zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt machte der Präsident nicht. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat die Hoffnung auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China gestützt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 19:25) weiterlesen...