Deutschland, Volkswirtschaft

NEW YORK - Kinder aus hoch entwickelten Ländern leben nach einem neuen UN-Bericht im Durchschnitt 19 Jahre länger und verbringen im Schnitt sieben Jahre mehr in der Schule als Kinder aus den am geringsten entwickelten Ländern der Welt.

14.09.2018 - 22:30:24

UN: Kinder aus hoch entwickelten Ländern leben 19 Jahre länger. Im jährlichen Index für menschliche Entwicklung (HDI) belegten Norwegen, die Schweiz, Australien, Irland und Deutschland die obersten fünf Plätze. Der am Freitag veröffentlichte Bericht des UN-Entwicklungsprogramms UNDP vergleicht Zugang zu Bildung und Gesundheit sowie Einkommen.

Insgesamt leben die Menschen dem Bericht zufolge weltweit zunehmend länger, genießen mehr Bildung und verdienen mehr Geld. Die Abweichungen zwischen den einzelnen Ländern sind aber nach wie vor massiv. Die Statistik drücke die "Tragödie von Millionen aus, deren Leben von Ungleichheit und verpassten Chancen betroffen sind", sagte der deutsche UNDP-Leiter Achim Steiner.

Den Daten zufolge hat ein heute in Norwegen geborenes Kind eine Lebenserwartung von mindestens 82 Jahren mit voraussichtlich 18 Jahren Bildung. Im afrikanischen Niger, das den letzten Platz des Rankings belegt, hätte es dagegen eine geschätzte Lebenserwartung von 60 Jahren mit voraussichtlich fünf Jahren Bildung.

UNDP kümmert sich mit rund 15 000 Mitarbeitern in mehr als 170 Ländern um die Stabilisierung und Entwicklung von Ländern auf der ganzen Welt. Die Behörde hat ein Jahresbudget von rund fünf Milliarden Dollar (etwa 4,3 Milliarden Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Grand City Properties auf 'Neutral'. Operativ habe die Immobiliengesellschaft solide abgeschnitten und weitgehend wie im ersten Halbjahr, schrieb Analyst Jonathan Kownator in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Grand City Properties nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 22,90 Euro belassen. (Boerse, 19.11.2018 - 10:18) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax startet leicht im Plus dank guter Vorgaben. Der deutsche Leitindex stand im frühen Handel 0,48 Prozent höher bei 11.395,08 Punkten. Frankfurt/Main - Der Dax ist freundlich in die neue Börsenwoche gestartet. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 10:10) weiterlesen...

Gesamtmetall-Präsident verlangt Reform des Flächentarifs. Die Tarifpolitik stecke wegen der Digitalisierung und der daraus folgenden individuelleren Arbeitsverhältnisse in einer Phase des Umbruchs, sagte der Gesamtmetall-Chef in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). FRANKFURT - Metall-Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat eine Reform des Flächen-Tarifvertrags gefordert. (Boerse, 19.11.2018 - 10:02) weiterlesen...

EU-Minister: Brexit-Vertrag nicht nachverhandeln. "Ich gehe davon aus, dass der Scheidungsvertrag, so wie er auf dem Tisch liegt, auch beschlossen wird", sagte der österreichische Europaminister Gernot Blümel am Montag vor einem Ministertreffen der 27 bleibenden EU-Staaten in Brüssel. Österreich führt derzeit den Vorsitz der EU-Länder. Mehrere weitere Minister stellten klar, dass die EU an dem vereinbarten Austrittsvertrag nicht mehr rütteln wolle. BRÜSSEL - Nach dem Brexit-Kompromiss mit Großbritannien will die Europäische Union Nachverhandlungen vermeiden. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 10:02) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Gewinne dank guter Vorgaben aus Übersee. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte etwas weniger deutlich zu. FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen verbuchte einen Zuwachs von 0,81 Prozent auf 23 891,78 Punkte. (Boerse, 19.11.2018 - 10:01) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leicht gestiegen. Am Vormittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1423 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch kurzzeitig unter 1,14 Dollar notiert. Der Euro verteidigte so seine deutlichen Gewinne vom Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1346 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Montag leicht gestiegen. (Boerse, 19.11.2018 - 09:52) weiterlesen...