USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Joe Biden hat nach Presseinformationen die Kandidaten für die noch offenen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert.

14.01.2022 - 09:06:26

Kreise: US-Präsident Biden nominiert Kandidaten für Fed-Posten. Mit seinen personellen Vorschlägen setzt der US-Präsident wie versprochen auf mehr Vielfalt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Kreise berichtete. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau der Vorstand der Fed.

Die drei Neuen sollen das Gremium um Jerome Powell vervollständigen, den Biden im November für weitere vier Jahre als Fed-Chef bestimmt hatte. Die derzeitige Gouverneurin Lael Brainard will der Präsident zur stellvertretenden Vorsitzenden machen. Powell und Brainard traten erst in dieser Woche zu ihrer Bestätigung im Amt bei einer Anhörung vor dem Bankenausschuss im Senat auf. Sollte der Präsident seine Kandidaten durchbekommen, wäre dies eine Premiere für den siebenköpfigen Vorstand der Fed, in dem dann vier Frauen und zwei schwarze Gouverneure sitzen würden.

Die studierte Ökonomin und Juristin Raskin war bereits zwischen 2010 und 2014 als Gouverneurin Mitglied der Fed, bis sie unter Ex-Präsident Barack Obama zur stellvertretenden Sekretärin im Finanzministerium berufen wurde. Lisa Cook arbeitet als Professorin für Wirtschaftswissenschaften und internationale Beziehungen an der Michigan State University. Der Ökonom Jefferson arbeitet am Davidson College in North Carolina.

Die US-Notenbank steht vor einem schwierigen Jahr, in dem die anhaltende Pandemie die Konjunkturerholung bedroht und die Preise in die Höhe schnellen. Die Fed hat die heißeste Inflation seit vier Jahrzehnten zu bekämpfen und muss gleichzeitig die Erholung am Arbeitsmarkt im Blick haben. An den Finanzmärkten wird damit gerechnet, dass die Notenbank im März damit beginnen wird, ihre Zinsen vom derzeitigen Niedrigniveau nahe Null anzuheben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Krise: USA will Treffen von UN-Sicherheitsrat. Die Vereinigten Staaten beantragten am Donnerstag ein Treffen des mächtigsten UN-Gremiums für Montag, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Diplomatenkreisen erfuhr. Die Beratungen in New York sollen öffentlich abgehalten werden, vermutlich um 16.00 Uhr deutscher Zeit. NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat soll sich zum ersten Mal mit der gegenwärtigen Ukraine-Krise beschäftigen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 23:36) weiterlesen...

Wall Street - Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter Das Hin und Her an der Wall Street geht weiter: Die Reaktionen auf weitere Quartalszahlen bedeutender US-Konzerne fallen meist negativ aus. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 23:01) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Tesla-Anleger schwer enttäuscht von Perspektiven für 2022 (Boerse, 27.01.2022 - 22:42) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese Visa mit Gewinn- und Umsatzsprung. In den drei Monaten bis Ende Dezember stieg der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro), wie Visa am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte im Quartal um 24 Prozent auf 7,1 Milliarden Dollar zu. SAN FRANCISCO - Der US-Finanzkonzern Visa verdient dank florierender Kreditkartenzahlungen weiter glänzend. (Boerse, 27.01.2022 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Auf und Ab geht weiter - Dow stabil, Nasdaq schwach. Wie schon an den drei vergangenen Handelstagen der laufenden Woche schwankten die Indizes im größeren Rahmen zwischen Gewinnen und Verlusten. Nach einem Spitzenanstieg von 1,8 Prozent lag der Dow Jones Industrial auch zeitweise im Minus. Am Ende pendelte er sich auf einem neutralen Niveau ein. Aus dem Handel ging er 0,02 Prozent tiefer bei 34 160,78 Punkten. NEW YORK - Das Hin und Her der US-Börsen wegen der geldpolitischen Perspektiven ist am Donnerstag weiter gegangen. (Boerse, 27.01.2022 - 22:32) weiterlesen...

Von der Leyen zu Sanktionen gegen Russland: 'Nichts ist vom Tisch'. "Nichts ist vom Tisch", sagte sie am Donnerstagabend auf Fragen zu entsprechenden Sanktionen in einem CNN-Interview. Zudem betonte sie, dass man versuche, eine Lösung am Verhandlungstisch zu finden, sich jedoch auch auf das Schlimmste vorbereite. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat für den Fall einer russischen Invasion der Ukraine betont, dass ein Ausschluss Russlands vom Zahlungsverkehrssystem Swift sowie ein Ende der Gaspipeline Nord Stream 2 möglich seien. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 22:31) weiterlesen...