Regierungen, Ukraine

NEW YORK - In einer überraschenden Botschaft vor dem UN-Sicherheitsrat hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Vorgehen gegen Russland wegen dessen Angriffe auf die Ukraine gefordert.

28.06.2022 - 23:36:25

Selenskyj verlangt vor UN-Sicherheitsrat Vorgehen gegen Russland. Russland könne nicht im Rat bleiben, solange sein "Terrorismus" vor allem gegen ukrainische Zivilisten anhalte, sagte Selenskyj, der bei einer kurzfristig anberaumten Sitzung am Dienstag in New York per Video zugeschaltet war. Er forderte vom UN-Sicherheitsrat, den Begriff eines Terrorstaats zu definieren, um Russlands Handlungen entsprechend einzuordnen.

"Es ist zwingend erforderlich, ein Tribunal einzurichten, um alles zu untersuchen, was das russische Militär gegen die Ukrainer getan hat", sagte Selenskyj. Der ukrainische Präsident zählte dabei eine Reihe von Angriffen der russischen Seite auf, bei der Unbeteiligte - unter anderem Kinder und Senioren - getötet worden seien. Zum Ende seiner Rede bat er um eine Schweigeminute. Die Beratungen des mächtigsten UN-Gremiums, in dem Russland eine von fünf Vetomächten ist, waren nach dem mutmaßlich russischen Angriff auf ein Einkaufszentrum einberufen worden. Dabei starben in der zentralukrainischen Stadt Krementschuk letzten Angaben zufolge mindestens 20 Menschen - Dutzende wurden verletzt, einige schwer.

Russland hat als ständiges Mitglied des Sicherheitsrats verärgert auf den Auftritt Selenskyjs reagiert. Dieser sei im letzten Moment auf die Tagesordnung gesetzt und nicht mit allen Mitgliedern abgestimmt worden, klagte der stellvertretende russische UN-Botschafter Dmitri Poljanski. Der russische Top-Diplomat sprach von einem Verstoß gegen die übliche Praxis der Arbeit im UN-Sicherheitsrat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesamt: Regen wird kleinen Effekt auf Wasserstand im Rhein haben. Die 14-Tage-Vorhersage deute weiter darauf hin, dass die Wasserstände über mehrere Tage bis Ende der nächsten Woche um etwa 50 Zentimeter steigen werden, teilte das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Donnerstag zur Niedrigwassersituation an Mittel- und Niederrhein mit. Im Vergleich zum Vortag sei der Wasserstand dort auf einem relativ konstanten Niveau geblieben. Auch am Donnerstag hat es am Niederrhein noch Rückgänge auf Tiefststände gegeben. DUISBURG - Eine kleine Welle steigender Wasserstände auf dem Rhein erwarten Experten angesichts des vorhergesagten Regens. (Boerse, 18.08.2022 - 13:37) weiterlesen...

Verkehrsminister Wissing will Deutschland zum Fahrradland machen. "Deutschland soll Fahrradland werden", sagte er bei einem Vortrag auf dem Verkehrsgerichtstag am Donnerstag in Goslar. Auf dem Kongress starteten am Donnerstag die Debatten in den Arbeitskreisen zu Themen des Verkehrsrechts und der Verkehrssicherheit. GOSLAR - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will den Radverkehr in Deutschland stärken. (Boerse, 18.08.2022 - 13:31) weiterlesen...

Linken-Politiker Ramelow: Mit Fridays for Future demonstrieren. Zudem mahnte der thüringische Ministerpräsident Demonstrationen nicht nur für soziale Hilfen, sondern auch für eine Energiewende an. "Unsere Partner können am Freitag die Fridays for Future sein", sagte Ramelow am Donnerstag im Deutschlandfunk. Menschen mit niedrigem Einkommen bräuchten ein Energiegeld, auch Rentner und Studierende. Aber die simple Rückkehr zu billigem Gas wäre der "falsche Weg". BERLIN/ERFURT - Der Linken-Politiker Bodo Ramelow hat seine Partei erneut gedrängt, sich bei Protesten gegen die Regierung scharf von der Rechten abzugrenzen. (Boerse, 18.08.2022 - 13:26) weiterlesen...

Buschmann: Deutschland muss bei Infrastrukturvorhaben Tempo machen. Einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren zum Ausbau von Straßenbahn-Netzen, Flughäfen, Bundeswasserstraßen, Windenergie-Anlagen, Hochspannungsleitungen und größeren Gasversorgungsleitungen hat sein Ministerium am Donnerstag zur Stellungnahme an Länder und Verbände verschickt. BERLIN - Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will dafür sorgen, dass wichtige Energie- und Infrastrukturprojekte künftig nicht mehr durch jahrelange Gerichtsverfahren blockiert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 13:25) weiterlesen...

EU-Kommission besorgt wegen ungeklärten Fischsterbens in der Oder. "Es ist höchst wichtig und dringend, die Ursache zu ermitteln und die geeigneten Maßnahmen flussabwärts zu ergreifen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Die Kommission sei höchst besorgt über die Umweltkatastrophe, bei der bisher rund 100 Tonnen toter Fische anfielen. Die Kommission begrüßt nach Angaben des Sprechers den Einsatz einer gemeinsamen deutsch-polnischen Expertengruppe, um bei den Ermittlungen zusammenzuarbeiten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission dringt bei den Untersuchungen zum Fischsterben in der Oder auf Ergebnisse. (Boerse, 18.08.2022 - 13:20) weiterlesen...

Verkehrsminister Wissing fordert schnellen Ausbau von Radparkhäusern. So solle unter anderem der intermodale Verkehr gefördert werden, sagte er bei einem Vortrag auf dem Verkehrsgerichtstag am Donnerstag in Goslar. Der Kongress zu verkehrsrechtlichen Themen geht noch bis Freitag und endet traditionell mit Empfehlungen an den Gesetzgeber. GOSLAR - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat einen schnellen Ausbau von Fahrradparkhäusern gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 12:56) weiterlesen...