Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - In der US-Notenbank Fed mehren sich die Stimmen, die auf ein noch langsameres Vorgehen bei künftigen Zinserhöhungen hindeuten.

11.01.2019 - 09:35:24

Fed-Vize Clarida fordert 'geduldiges' Vorgehen - Inflation 'gedämpft'. Der geldpolitische Rat könne im laufenden Jahr "geduldig" sein und die Entwicklung der Konjunkturdaten abwarten, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Richard Clarida, in der Nacht zum Freitag in einer Rede in New York. Zuvor hatte sich Fed-Präsident Jerome Powell mehrfach ähnlich geäußert. An den Finanzmärkten sind die Erwartungen an weitere Zinserhöhungen nach den jüngsten Aussagen aus den Reihen der Notenbank gesunken.

Clarida sagte weiter, dass die Inflation in den USA "gedämpft" sei. Es sei derzeit nicht klar, ob sich die Teuerung nachhaltig in Richtung der Zielmarke von zwei Prozent bewege. Die amerikanischen Notenbanker orientieren sich an der Entwicklung der Kerninflation, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden.

Nach Einschätzung der Expertin Esther Reichelt von der Commerzbank hat sich Clarida mit seiner Haltung eher auf die Seite des Präsidenten der regionalen Notenbank von St. Louis, James Bullard, geschlagen. Dieser begründe seine abwartende Haltung bei künftigen Zinserhöhungen anders als Notenbankchef Powell nicht als Zugeständnis an den Markt, sondern sehe diese durch Wirtschaftsdaten begründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen bauen Gewinn etwas aus. Nach wie vor sind die Anleihen getrieben durch die Erwartung von Zinssenkungen durch die US-Notenbank. In der vergangenen Woche hatte die Fed die Tür für Zinssenkungen geöffnet. An den Finanzmärkten ist eine erste Reduzierung auf der nächsten Sitzung im Juli voll eingepreist. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Montag im Verlauf ihre Kursgewinne etwas ausgebaut. (Sonstige, 24.06.2019 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel kurz über 1,14 US-Dollar. Zuletzt hatte er Ende März über dieser Marke notiert. Zuletzt kostete ein Euro 1,1398 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1394 (Freitag: 1,1316) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8777 (0,8837) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Montag im US-Handel kurz über 1,14 Dollar gestiegen. (Boerse, 24.06.2019 - 21:14) weiterlesen...

Aktien New York: Wenig Bewegung. Der Dow Jones Industrial ging es um 0,02 Prozent auf 7730,06 Punkte nach oben. NEW YORK - Die wichtigsten US-Aktienindizes haben sich am Montag kaum bewegt. (Boerse, 24.06.2019 - 20:23) weiterlesen...

USA wollen Anti-Iran-Bündnis schmieden - Neue Sanktionen verhängt. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Allianz, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON - Die US-Regierung will ein globales Anti-Iran-Bündnis schmieden und die Führung der Islamischen Republik mit neuen Sanktionen an den Verhandlungstisch zwingen. (Boerse, 24.06.2019 - 19:55) weiterlesen...

Iran-Krise: Macron will Trump am Rande von G20-Gipfel treffen. "Jetzt muss eine Lösung gefunden werden, die ein Ziel hat: die kollektive Sicherheit der Region", sagte Macron am Montag nach Abschluss eines Spitzentreffens mit Mittelmeerländern in Marseille. Frankreich verfolge die Linie des Dialogs und der Beruhigung. Der Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) beginnt Ende der Woche in Osaka. MARSEILLE - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit seinem US-Kollegen Donald Trump am Rande des G20-Gipfels in Japan über die eskalierte Iran-Krise sprechen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 19:02) weiterlesen...

US-Regierung kündigt Sanktionen gegen iranischen Außenminister an. Das kündigte Finanzminister Steven Mnuchin am Montag in Washington an. Trump habe ihn angewiesen, später in der Woche Sanktionen gegen Sarif zu verhängen, sagte Mnuchin vor Journalisten. Sollte dies tatsächlich so kommen, wäre dies eine weitere Eskalation im Konflikt der beiden Länder. Am Montag verhängten die USA Sanktionen gegen Irans obersten Führer, Ajatollah Ali Chamenei, und gegen mehrere hochrangige Angehörige der Revolutionsgarden. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will im Konflikt mit dem Iran auch den Außenminister der Islamischen Republik, Mohamed Dschwad Sarif, mit Sanktionen belegen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 19:01) weiterlesen...