Regierungen, Nahost

NEW YORK - Hinter verschlossenen Türen hat der UN-Sicherheitsrat um einen Ausweg aus der Syrienkrise gerungen.

12.04.2018 - 22:31:40

UN-Sicherheitsrat sucht Weg aus der Blockade beim Syrien-Konflikt. "Es ist dringend erforderlich, die Gefahr eines Krieges abzuwehren", sagte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja nach dem Treffen am Donnerstag in New York.

"Wir hoffen, dass es nicht zu dem Punkt kommt, von dem an es kein Zurück mehr gibt, und dass die USA und ihre Verbündeten von einem militärischen Angriff gegen einen eigenständigen Staat absehen", sagte Nebensja weiter. Die Gefahr einer Eskalation bestehe nicht nur für Syrien, denn das russische Militär sei dort auf Ersuchen der syrischen Regierung stationiert, warnte Nebensja.

Vor dem Treffen hatte Schwedens UN-Botschafter Olof Skoog einen neuen Resolutionsentwurf eingebracht, der eine Abrüstungsmission in Syrien vorsieht. Darüber sei aber zunächst nicht weiter gesprochen worden, sagten UN-Diplomaten nach der Sitzung. Auf Bitten Russlands wurde für Freitag (1800 Uhr MESZ) ein weiteres Treffen angesetzt.

UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Mitglieder des Rates angesichts der Spannungen nach dem mutmaßlichen Einsatz von Giftgas in Syrien zuvor davor gewarnt, die Lage außer Kontrolle geraten zu lassen. Er habe die Botschafter der fünf ständigen Mitglieder des höchsten UN-Gremiums kontaktiert, um seine Sorge über die Pattsituation im Rat zu bekräftigen, hatte Guterres in der Nacht zum Donnerstag mitgeteilt.

Am Dienstag waren gleich drei Resolutionsentwürfe zu Untersuchungen des mutmaßlichen Giftgasangriffes an Vetos Russlands und der USA gescheitert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu neuen Zöllen auf chinesische Waren (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot. WIESBADEN - Der Prozess über mögliche Dieselfahrverbote in hessischen Städten ist vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht für den 5. September geplant. Voraussichtlich wird es einen einzigen Verhandlungstag geben, sagte eine Sprecherin am Freitag. Die Deutsche Umwelthilfe hat mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese Klagen werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden behandelt. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über das genaue Datum für den Prozessbeginn berichtet. Hessen: Gericht verhandelt am 5. September über mögliches Dieselfahrverbot (Boerse, 20.07.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu weiteren Zöllen auf chinesische Waren. Er sei bereit, die Zölle aus chinesische Waren massiv auszuweiten, sagte Trump in einem Interview mit den Fernsehsender CNBC, das am Freitagmittag ausgestrahlt wurde. Der Präsident bezifferte den Wert der betroffenen Waren erneut mit 500 Milliarden US-Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

Merkel: Bis Ende September Entscheidung zu Diesel-Umrüstungen. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September angekündigt. (Boerse, 20.07.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel: Partnerschaft mit den USA trotz Trump 'zentral für uns'. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich ungeachtet der zunehmenden Abgrenzung des US-Präsidenten Donald Trump von Europa zur transatlantischen Partnerschaft bekannt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...

Merkel: Fachkräfte-Einwanderungsgesetz nutzt Deutschland. Es könne dabei helfen, den Mangel an Arbeitskräften gerade in weniger qualifizierten Berufen zu bekämpfen, sagte die Kanzlerin am Freitag in Berlin bei ihrer Pressekonferenz vor der Sommerpause. BERLIN - Das bis Jahresende geplante Einwanderungsgesetz für Fachkräfte ist nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch im deutschen Interesse. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:11) weiterlesen...