Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

NEW YORK / FRANKFURT - Der vor sechs Monaten gescheiterte Entwurf für ein Handelsabkommen zwischen den USA und China soll Kreisen zufolge zum Vorbild für eine Einigung werden.

19.11.2019 - 18:26:25

Kreise: USA und China wollen sich am im Mai gescheiterten Abkommen orientieren. Man wolle sich bei einem ersten Teilabkommen an den damaligen Plänen für die Rücknahme von Zöllen orientieren, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien.

Es würden derzeit harte Verhandlungen darüber geführt. Allerdings würde auch noch intern im Weißen Haus über die genaue Ausgestaltung diskutiert. Die Chinesen hätten gefordert, dass alle nach Mai erhobenen Zölle sofort abgeschafft und die zuvor erhobenen Zölle schrittweise aufgehoben werden.

So werde darüber diskutiert, die von Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr erhobenen Zölle auf Waren im 250 Milliarden Dollar aufzuheben, hieß es in dem Bericht. Bisher wollten Berater von Trump diese beibehalten, um den Druck auf China aufrecht zu erhalten. Man sei mittlerweile aber bereit, diese teilweise zurückzunehmen um ein erstes Abkommen zu ermöglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen: Leichte Verluste vor geldpolitischen Entscheidungen der Fed. Viele Anleger hielten sich laut Händlern derzeit zurück. Die Anleger warteten auf geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank Fed an diesem Mittwoch. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Dienstag leicht ins Minus gedreht. (Sonstige, 10.12.2019 - 21:31) weiterlesen...

Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt (Im 4. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Robuste Konjunkturdaten stützen den Euro. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1097 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs im frühen europäischen Geschäft ein Tagestief bei 1,1063 Dollar erreicht hatte. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1077 (Montag: 1,1075) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9028 (0,9029) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat im US-Handel am Dienstag weiter von besser als erwartet ausgefallenen Daten aus der Eurozone profitiert. (Boerse, 10.12.2019 - 21:04) weiterlesen...

Pompeo warnt Russland vor Einmischung in US-Wahlen. Pompeo sagte nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Washington: "Bei der Frage der Einmischung in unsere internen Angelegenheiten bin ich deutlich gewesen: das ist nicht hinnehmbar." Die Regierung von Präsident Donald Trump "wird immer daran arbeiten, die Integrität unserer Wahlen zu schützen, Punkt. WASHINGTON - Knapp ein Jahr vor den Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA hat Außenminister Mike Pompeo Russland vor einer Einmischung gewarnt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 21:00) weiterlesen...

Zusatz unterschrieben: Einigung auf Nordamerika-Freihandelsabkommen. Vertreter der USA, Mexikos und Kanadas unterzeichneten am Dienstag in Mexiko-Stadt einen Vertragszusatz, auf den sie sich bei Nachverhandlungen geeinigt hatten. MEXIKO-STADT - Das nordamerikanische Freihandelsabkommen USMCA ist dem Inkrafttreten einen großen Schritt näher gekommen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 20:36) weiterlesen...

HSBC legt Steuerermittlungen in USA bei. Die Bank werde 192 Millionen US-Dollar zahlen, um einen Rechtsstreit beizulegen, sagte ein Richter im US-Bundesstaat Florida. Es ging bei den Ermittlungen um die Frage, ob die HSBC amerikanischen Kunden half, Steuern an den US-Behörden vorbeizuschleusen. FORT LAUDERDALE - Die Großbank HSBC hat sich mit den US-amerikanischen Behörden wegen Steuerermittlungen geeinigt. (Boerse, 10.12.2019 - 20:29) weiterlesen...