Regierungen, Deutschland

NEW YORK - Ein neuer Bericht der Vereinten Nationen stellt wachsende Armut unter Frauen und Mädchen fest und beklagt die anhaltende Ungleichheit zu Männern.

07.09.2022 - 21:20:26

UN-Bericht: Gleichberechtigung weltweit in weiter Ferne. "Unsere Daten zeigen nicht zu leugnende Rückschritte im Leben von Frauen", sagte Sima Bahous, Exekutivdirektorin von UN Women. Verschlimmert hätten ihre Lage die weltweiten Krisen bei Einkommen, Sicherheit, Erziehung und Gesundheit.

Um bis 2030 das UN-Nachhaltigkeitsziel zur Gleichberechtigung der Geschlechter zu erreichen, brauche es deutlich größere Anstrengungen, sagte Bahous bei der Vorstellung des am Mittwoch veröffentlichten Reports "Gender Snapshot 2022".

So seien beispielsweise Ende 2021 rund 44 Millionen Frauen und Mädchen aus ihrem Zuhause vertrieben gewesen - mehr als je zuvor. Rund 1,2 Milliarden Frauen und Mädchen im zeugungsfähigen Alter zwischen 15 und 49 Jahren lebten in Gegenden und Ländern, in denen der Zugang zu einer sicheren Abtreibung eingeschränkt ist.

Der Bericht betont, dass ein gleichberechtigter Zugang zu Bildung die Lebensverhältnisse deutlich verbessern würde. Bei der aktuellen Geschwindigkeit, mit der diskriminierende Gesetze abgeschafft und Lücken im rechtlichen Schutz geschlossen werden, dauere es noch fast 300 Jahre, bis die Geschlechter wirklich gleichgestellt seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Energiepolitiker: Wichtige Pipelines wirksam schützen. Sie müssten vor "Sabotage und Angriffen" geschützt werden, sagte Kruse am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Im Nord- und Ostseeraum müssen die Gaspipelines nach Norwegen gesichert werden, weil sie für die deutsche und europäische Gasversorgung von überragender Bedeutung sind. BERLIN - Nach den Lecks an den Osteee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 hält der FDP-Energiepolitiker Michael Kruse einen wirksamen Schutz anderer Pipelines für notwendig. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:27) weiterlesen...

Schwesig fordert vor Länder-Runde mit Nachdruck Energiedeckel. Entlastungspakete reichen aus ihrer Sicht nicht aus. "Mein Ziel ist es deshalb, dass wir uns auf einen Energiepreisdeckel einigen und mit diesem Vorschlag an die Bundesregierung herantreten", sagte die SPD-Politikerin im Interview des Senders NDR Info am Mittwoch. Die Ministerpräsidenten kommen am Mittag in Berlin zusammen, um über das dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise zu beraten. SCHWERIN/BERLIN - Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat vor der Sonderkonferenz der Länderchefs erneut einen Preisdeckel für Energie gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:11) weiterlesen...

London: Ukraine verstärkt Offensive im Nordosten des Landes. Die Einheiten machten langsame Fortschritte auf mindestens zwei Achsen östlich der Linie der Flüsse Oskil und Siwerskyj Donez, wie das britische Verteidigungsministerium am Mittwoch in seinem täglichen Kurzbericht mitteilte. Allerdings verteidige sich Russland auch stärker als vorher. Den Briten zufolge könnte das daran liegen, dass der ukrainische Vormarsch nun auch Teile des Gebietes Luhansk bedrohe, wo Moskau ein Scheinreferendum über den Anschluss zu Russland abhielt. LONDON - Die Ukraine hat nach Einschätzung britischer Geheimdienste ihre Gegenangriffe gegen die russische Invasion im Nordosten des Landes verstärkt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:08) weiterlesen...

Freundschaftsvereinigung: Taiwan will eng mit Deutschland kooperieren. Bei der Feier zur Gründung einer parlamentarischen Vereinigung für die Freundschaft zu Deutschland sagte Vizeaußenminister Tien Chung-kwang am Mittwoch, Taiwan und Deutschland teilten gemeinsame Werte wie Freiheit und Demokratie. Deutschland ist Taiwans größter Handelspartner in Europa, während die Insel auf Platz Fünf der deutschen Handelsliste steht. TAIPEH - Vor dem Besuch von Bundestagsabgeordneten in Taipeh hat Taiwans Außenministerium das Interesse an einem Ausbau der Beziehungen zu Deutschland betont. (Boerse, 28.09.2022 - 10:06) weiterlesen...

Iran: Tochter von Ex-Präsident Rafsandschani verhaftet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim vom Mittwoch wurde Haschemi vom Sicherheitsdient wegen Unterstützung der Frauenproteste in der Hauptstadt Teheran "verhaftet". Sie hatte laut Tasnim versucht, Frauen zur Teilnahme an den Protesten zu motivieren. Das wird im Iran derzeit als Straftat eingestuft. TEHERAN/BERLIN - Iranische Sicherheitskräfte haben im Zusammenhang mit den jüngsten Protesten Faeseh Haschemi, die Tochter des einflussreichen iranischen Ex-Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani, in Gewahrsam genommen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 09:50) weiterlesen...

NRW-Premier Wüst fordert faire Lastenverteilung bei drittem Entlastungspaket. Bund, Länder und Kommunen hätten eine gemeinsame Verantwortung, die Menschen und das Land gut durch Herbst und Winter zu kriegen, sagte Wüst am Mittwochmorgen im WDR2-Interview vor einer Sonderkonferenz mit seinen Amtskollegen. BERLIN/DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat bei der Finanzierung des dritten Entlastungspaketes erneut eine "faire Lastenverteilung" gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 09:44) weiterlesen...