Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Golfstaaten

NEW YORK - Die Vereinten Nationen sehen die USA im Konflikt mit dem Iran auf Deeskalationskurs.

08.01.2020 - 18:47:25

UN werten Trump-Rede als Deeskalationszeichen im Iran-Konflikt. Man habe die Rede von Präsident Donald Trump zur Kenntnis genommen. "Wir begrüßen jeden Hinweis darauf, dass die Führer von einer größeren Konfrontation Abstand nehmen und alles tun, um eine weitere Eskalation zu vermeiden", sagte der Sprecher von Generalsekretär António Guterres, Stéphane Dujarric, am Mittwoch in New York.

Zuvor hatten die UN erklärt, dass eine Eskalation der Lage im Nahen Osten unbedingt verhindert werden müsse. "Es ist unsere gemeinsame Pflicht, alle Anstrengungen zu unternehmen, um einen Krieg im Golf zu vermeiden, den sich die Welt nicht leisten kann", hatte Dujarric mitgeteilt. Guterres werde sein "aktives Engagement" mit Akteuren in der Krise fortsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel optimistisch für baldige Lösung des Grundrenten-Streits. "Das Thema Grundrente biegt gerade in die Schlusskurve ein", sagte sie bei einem Empfang des Sozialverbands VdK am Mittwoch in Berlin. "Sie brauchen sich keine Sorgen, glaube ich, zu machen." Es gebe zwar noch Diskussionsbedarf, aber dass es die Grundrente geben werde, sei unbestritten. "Jetzt schaffen wir die letzten Meter auch noch", betonte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass der Streit über die Grundrente bald gelöst wird. (Boerse, 29.01.2020 - 18:42) weiterlesen...

Trump unterzeichnet neues Freihandelsabkommen für Nordamerika. Die Vereinbarung für die USA, Mexiko und Kanada sei das "größte, fairste, ausgewogenste und modernste Handelsabkommen, das jemals auf den Weg gebracht wurde", sagte Trump am Mittwoch im Weißen Haus. Schätzungen zufolge werde der neue Vertrag 1,2 Prozent zum US-Bruttoinlandsprodukt beitragen und "zahllose" neue Jobs in den USA schaffen. Zuvor war das Abkommen sowohl vom Repräsentantenhaus und vom Senat in Washington gebilligt worden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das neue Freihandelsabkommen USMCA für Nordamerika unterzeichnet. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:15) weiterlesen...

Farage: 'Wir hassen die Europäische Union'. Der für Freitag vorgesehene EU-Austritt sei ein Abschied ohne Wiederkehr. "Wir kommen nie zurück", rief Farage am Mittwoch vor der Ratifizierung des EU-Austrittsabkommens in Brüssel. "Wir lieben Europa, wir hassen nur die Europäische Union." Er hoffe, dass der britische EU-Austritt der Anfang vom Ende des europäischen Projekts sei. BRÜSSEL - Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage hat sich mit einer triumphierenden Rede aus dem Europaparlament verabschiedet. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP 2: Coronavirus befällt die Wirtschaft - Fallzahlen steigen. Dabei wollen nach EU-Angaben rund 600 Europäer die besonders stark betroffene Region Wuhan so schnell wie möglich verlassen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für Donnerstag erneut den Notfall-Ausschuss einberufen. Derweil gibt es gute Nachrichten von den vier ersten Patienten, die sich in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert haben: Ihnen geht es gut. PEKING/MÜNCHEN - Nach mehr als 6000 Erkrankten weltweit hat das neuartige Coronavirus zunehmend auch wirtschaftliche Auswirkungen: Europas größte Fluggesellschaft Lufthansa streicht ebenso wie British Airways und andere Anbieter Flüge von und nach China. (Boerse, 29.01.2020 - 18:11) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: USA fliegen mehr als 200 Staatsbürger aus Wuhan aus. Ein Charterflugzeug mit US-Staatsbürgern verließ am Mittwoch die von dem Coronavirus besonders betroffene chinesische Metropole. Das US-Außenministerium habe den Flug vor allem für Mitarbeiter der US-Regierung in Wuhan organisiert, bestätigte ein Sprecher der US-Botschaft in Peking. PEKING - Die USA haben mehr als 200 Landsleute aus Wuhan ausgeflogen. (Boerse, 29.01.2020 - 18:09) weiterlesen...

Von der Leyen kündigt Briten eine klare Verhandlungslinie an. "Wir wollen eine enge Partnerschaft schmieden", sagte von der Leyen am Mittwoch vor der Ratifizierung des Brexit-Abkommens im Europaparlament. Die EU biete ein einzigartiges Freihandelsabkommen ohne Zölle und Kontingente. Doch gelte dies nur bei fairen Wettbewerbsbedingungen. BRÜSSEL - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eine entschiedene Linie in den Verhandlungen mit Großbritannien nach dem Brexit ankündigt. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:08) weiterlesen...