Indikatoren, USA

NEW YORK - Die Vereinten Nationen rechnen mit einer Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums angesichts anhaltender Herausforderungen im Zuge der Corona-Krise.

13.01.2022 - 18:08:29

UN: Weltwirtschaft mit großen Herausforderungen - weniger Wachstum. Problematische Verhältnisse am Arbeitsmarkt, bei den internationalen Lieferketten sowie steigender Inflationsdruck führten 2022 voraussichtlich zu einem verringerten Wachstum von 4 Prozent, für 2023 gehen die UN sogar nur von 3,5 Prozent aus. Das geht aus einem am Donnerstag in New York vorgestellten Bericht der Welt-Organisation zur globalen wirtschaftlichen Lage hervor.

Damit liegt die Prognose deutlich unter der Zahl des vergangenen Jahres, als die Weltwirtschaft den Angaben zufolge um 5,5 Prozent wuchs - angetrieben von höheren Ausgaben von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Die Verlangsamung gehe dabei vor allem auf die Lage in den USA, China und der EU zurück, wo die Wirtschaft schon Ende 2021 an Fahrt verlor. Das führen die Vereinten Nationen auch auf ein Nachlassen der positiven Effekte von Konjunkturpaketen zurück. Es brauche nun "gezieltere und koordiniertere politische und finanzielle Maßnahmen auf nationaler und internationaler Ebene", verlangte UN-Generalsekretär António Guterres.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Inflation erreicht 30-Jahreshoch. Im Dezember stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,4 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Beginn der Erhebung im Jahr 1997. In den Jahren zuvor war die Rate letztmalig im Jahr 1992 höher gewesen, wie sich aus Modellrechnungen des ONS ergibt. Die Erwartungen von Analysten, die mit 5,2 Prozent gerechnet hatten, wurden übertroffen. LONDON - Der Preisauftrieb in Großbritannien wird immer stärker. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 08:33) weiterlesen...

Deutschland: Jahresinflation bei mehr als 3 Prozent - Höchster Stand seit 1993. Nach einem weiteren Preisschub im Dezember kletterte die Inflation nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahresschnitt auf 3,1 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit am Mittwoch eine erste Schätzung. Eine höhere Rate war zuletzt 1993 mit 4,5 Prozent gemessen worden. Im Corona-Krisenjahr 2020 lag die Jahresteuerung bei 0,5 Prozent. WIESBADEN - Ein sprunghafter Anstieg der Verbraucherpreise hat die Budgets der Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr belastet. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 08:25) weiterlesen...

Konjunkturbarometer beleuchtet Lage der Agrarbranche. Die wirtschaftliche Lage wurde unter anderem beeinflusst von den Folgen der Corona-Krise, aber auch von Handelsbeschränkungen für Schweinezüchter aufgrund der Afrikanischen Schweinepest, von schlechten Erzeugerpreisen sowie höheren Umweltauflagen. Zur Situation der Ernährungs- und Landtechnikindustrie gibt das Konjunkturbarometer Agribusiness am Mittwoch (11.00 Uhr) einen Einblick. HANNOVER/GÖTTINGEN - Die Agrarbranche in Deutschland hat ein weiteres schwieriges Jahr hinter sich. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Statistikamt nennt Details zur Jahresinflation 2021. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes lag die Teuerungsrate im Schnitt des vergangenen Jahres bei 3,1 Prozent. Details gibt die Wiesbadener Behörde an diesem Mittwoch (08.00 Uhr) bekannt. Ein stärkerer Anstieg war zuletzt 1993 mit damals 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gemessen worden. Im Corona-Krisenjahr 2020 lag die Jahresteuerung noch bei 0,5 Prozent. WIESBADEN - Nach einem weiteren deutlichen Anstieg der Verbraucherpreise im Dezember ist die Jahresinflationsrate 2021 auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren geklettert. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Hoffnung auf Besserung der Coronalage treibt ZEW-Konjunkturerwartungen. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 21,8 Punkte auf 51,7 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 32,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Hoffnung auf einen Rückgang des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie hat die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten im Januar beflügelt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

USA: NAHB-Immobilienindex gibt unerwartet nach. Der NAHB-Hausmarktindex fiel um 1 Punkt auf 83 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt erwartet, dass der Wert auf dem Niveau vom Dezember bei 84 Punkten verharrt. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar überraschend etwas abgekühlt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 16:32) weiterlesen...