Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend eingetrübt.

15.11.2019 - 14:55:24

USA: Industriestimmung in New York trübt sich überraschend ein. Der Empire-State-Index fiel von 4,0 Punkten im Vormonat auf 2,9 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 6,0 Punkte gerechnet.

Der Empire-State-Index misst die Geschäftstätigkeit der Industrie im Bundesstaat New York. Der Indikator wird durch Befragungen von Unternehmensvertretern ermittelt. Abgefragt werden unter anderem die Lagerbestände, Preise, Auftragseingänge und Absatzzahlen. Ein Wert unter null Punkten signalisiert eine Schrumpfung der wirtschaftlichen Aktivität. Positive Werte weisen auf Wachstum hin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Industrie bleibt im Abschwung. Im Oktober haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion erneut deutlich zurückgefahren. Experten erwarten eine Fortsetzung der deutschen Konjunkturflaute in der Industrie. Die gesamte Herstellung sei im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In der deutschen Industrie geht der Abschwung mit einem schwachen Start ins vierte Quartal weiter. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 10:00) weiterlesen...

WDH: Deutsche Industrieproduktion sinkt überraschend weiter. (Doppelung im zweiten Satz und Tippfehler im ersten Satz des dritten Absatzes behoben.) WDH: Deutsche Industrieproduktion sinkt überraschend weiter (Wirtschaft, 06.12.2019 - 08:33) weiterlesen...

Deutsche Industrieproduktion sinkt überraschend weiter. Im Oktober haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion im Oktober erneut zurückgefahren. Die gesamte Herstellung sei im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem leichten Anstieg um 0,1 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In der deutschen Industrie geht der Abschwung weiter. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 08:27) weiterlesen...

WDH: Gipfel zur Fachkräfteeinwanderung am 16. Dezember (Wiederholunh: Im 4. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 17:53) weiterlesen...

USA: Industrie erhält wieder mehr Aufträge. Es seien 0,3 Prozent mehr Bestellungen eingegangen als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten mit einem Zuwachs in dieser Größenordnung gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Auftragsrückgang im Vormonat von 0,6 auf 0,8 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober wieder mehr Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 16:14) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit verringert sich stärker als erwartet. Das Defizit fiel saisonbereinigt um 3,9 Milliarden auf 47,2 Milliarden US-Dollar, wie das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Fehlbetrag von 48,5 Milliarden Dollar gerechnet. Die Exporte sanken im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent, während die Importe um 1,7 Prozent sanken. WASHINGTON - Das Handelsbilanzdefizit der USA hat sich im Oktober stärker als erwartet verringert. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:00) weiterlesen...