Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich im April überraschend deutlich aufgehellt.

15.04.2021 - 15:05:26

USA: Stimmung in New Yorker Industrie hellt sich überraschend deutlich auf. Der Empire-State-Index stieg im Vergleich zum Vormonat um 8,9 Punkte auf 26,3 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg des Indikators auf 20,0 Punkte gerechnet.

Mit einem Stand über der Nulllinie wird wirtschaftliches Wachstum angezeigt. Mittlerweile liegt der Stimmungsindikator den zehnten Monat in Folge im positiven Bereich, nachdem er im April 2020 wegen der Corona-Krise bis auf ein Rekordtief von minus 78,2 Punkten abgestürzt war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit über 21 Jahren. Das Stimmungsbarometer des Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 13,7 Punkte auf 84,4 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Analysten hatten nur einen leichten Anstieg auf 72,0 Punkte erwartet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Mai viel stärker als erwartet aufgehellt und den höchsten Wert seit mehr als 21 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 17:04) weiterlesen...

Deutsche Bank erhöht Wachstumsprognose für Deutschland 2021 leicht. "Die Voraussetzungen für eine kräftige Expansion der deutschen Wirtschaft im Sommerhalbjahr manifestieren sich", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung der Bankvolkswirte. Die deutsche Wirtschaft sei "startklar für den Aufschwung". Das Institut erwartet in diesem Jahr eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 4,0 Prozent. Zuvor hatten die Experten nur ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,7 Prozent erwartet. Im Corona-Jahr 2020 war das BIP in Deutschland um rund fünf Prozent eingebrochen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht gute Chancen für einen deutlichen Aufschwung in Deutschland und hat die Wachstumsprognose für die größte europäische Volkswirtschaft 2021 angehoben. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:56) weiterlesen...

Italien: Industrie produziert im Monatsvergleich weniger. Die Gesamtproduktion sei gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen Anstieg um 0,4 Prozent erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Produktion um 37,7 Prozent. Dieser ungewöhnlich starke Zuwachs ist vor allem Folge des massiven Produktionseinbruchs während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020. ROM - Die italienische Industrie hat ihre Herstellung im März etwas eingeschränkt. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:23) weiterlesen...

Deutschland: Ausnahmeregelungen halten Zahl der Firmenpleiten im Februar gering. 1195 Fälle erfassten die Amtsgerichte in dem Monat und damit 21,8 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Zumeist waren Baugewerbe und Handel betroffen, außerdem stark das Gastgewerbe. WIESBADEN - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist dank weitreichender Ausnahmeregelungen auch im Februar vergleichsweise gering geblieben. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 08:43) weiterlesen...

Chinesische Erzeugerpreise ziehen kräftig an - Anstieg höher als erwartet. Die Preise, die Hersteller für ihre Produkte verlangen, zogen im April im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent an, wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte. Das ist der deutlichste Anstieg seit Oktober 2017 und dieser fiel zudem höher aus, als Volkswirte im Durchschnitt erwartet hatten. PEKING - In China hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise stärker beschleunigt als erwartet. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 06:55) weiterlesen...

EZB-Direktorin: Inflation in Deutschland könnte deutlich steigen. Aufgrund der Corona-Pandemie sei es im vergangenen Jahr zu sehr ausgeprägten Schwankungen der Inflation gekommen, sagte Schnabel in einem Interview von RTL/ntv. 2020 sei die Inflation bis in den negativen Bereich eingebrochen und 2021 dann kräftig gestiegen. Diese Entwicklung setze sich fort. FRANKFURT - EZB-Direktorin Isabel Schnabel geht davon aus, dass die Inflationsrate in Deutschland bald drei Prozent übersteigen könnte. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 05:49) weiterlesen...