Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich im Oktober überraschend deutlich eingetrübt.

15.10.2020 - 14:48:27

USA: Stimmung in New Yorker Industrie trübt sich überraschend deutlich ein. Der Empire-State-Index fiel von 17,0 Punkten im Vormonat auf 10,5 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf 14,0 Punkte erwartet. Der Indikator signalisiert damit ein schwächeres Wachstum der Industrie.

Mit einem Stand über der Nulllinie wird wirtschaftliches Wachstum angezeigt. Mittlerweile liegt der Stimmungsindikator aber den vierten Monat in Folge im positiven Bereich, nachdem er im April wegen der Corona-Krise bis auf ein Rekordtief bei minus 78,2 Punkten abgestürzt war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Inflation zieht etwas an. Wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte, lagen die Verbraucherpreise durchschnittlich 0,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im August hatte die Inflationsrate 0,2 Prozent betragen. Analysten hatten für September jedoch einen etwas höheren Zuwachs erwartet. LONDON - Die Lebenshaltungskosten in Großbritannien sind im September wieder etwas stärker gestiegen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 08:51) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt überraschend auf neuen Rekordstand. Der NAHB-Hausmarktindex stieg im Oktober zum Vormonat um 2 Punkte auf 85 Zähler, wie die National Association of Home Builders am Montag in Washington mitteilte. Dies ist der höchste jemals ermittelte Wert. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt ist so gut wie noch nie. (Boerse, 20.10.2020 - 16:14) weiterlesen...

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. Es seien 1,9 Prozent mehr Bauten begonnen worden als einen Monat zuvor, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten einen stärkeren Anstieg von im Schnitt 3,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. (Boerse, 20.10.2020 - 14:55) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit größerem Überschuss. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mitteilte, stieg der Überschuss gegenüber Juli von knapp 17 Milliarden auf fast 20 Milliarden Euro. Der Überschuss in der Handelsbilanz legte zu, die Dienstleistungsbilanz wies dagegen einen geringeren Überschuss aus. Die Salden der Einkommensbilanzen waren defizitär. FRANKFURT - Die Leistungsbilanz der Eurozone hat im August einen höheren Überschuss ausgewiesen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Rückgang der Erzeugerpreise schwächt sich weiter ab. Die Erzeugerpreise sanken im September zum Vorjahresmonat um 1,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Im August hatte der Preisrückgang noch 1,2 Prozent betragen. Analysten hatten für September mit einer Rate von minus 1,4 Prozent gerechnet. WIESBADEN - In Deutschland schwächt sich der Preisdruck auf Produzentenebene weiter ab. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 08:32) weiterlesen...

Amnesty-Bericht: Härteste Bedingungen für Hausangestellte in Katar. Nach Gesprächen mit 105 Frauen zieht die Organisation in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht eine düstere Bilanz: Etwa 85 Prozent der Frauen erklärten, selten oder nie freie Tage zu bekommen, und dass Arbeitgeber ihre Pässe einbehalten würden. Viele erklärten auch, dass sie spät oder gar nicht bezahlt würden. DOHA - Sie werden beleidigt, geschlagen oder angespuckt und arbeiten oft 16 Stunden am Tag: Ausländische Hausangestellte in Katar sind der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge häufig Misshandlungen, Erniedrigung und härtesten Arbeitsbedingungen ausgesetzt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 04:49) weiterlesen...