Indikatoren, USA

NEW YORK - Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York hat sich im Dezember überraschend aufgehellt.

15.12.2021 - 14:47:28

USA: Empire-State-Index steigt überraschend. Der Empire-State-Index stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Punkte auf 31,9 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 25,0 Punkte gerechnet. Der Indikator signalisiert ein robustes wirtschaftliches Wachstum, da er deutlich über Null Punkten liegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Rekordwert bestätigt - Inflation steigt auf Rekordwert von 5,0 Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Erhebung wurde bestätigt. Damit liegt die Inflationsrate so hoch wie noch nie seit der Einführung des Euro. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate 4,9 Prozent betragen. Auch dies war bereits ein Rekord gewesen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat Ende 2021 einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,6 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im November wurde noch ein Anstieg von 2,2 Prozent verzeichnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember überraschend deutlich gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe legen deutlich zu. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator, legte deutlich zu. In der vergangenen Woche erhöhten sich die Erstanträge um 55 000 auf 286 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 225 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:52) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index legt unerwartet deutlich zu. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 7,8 Punkte auf 23,2 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 19,0 Punkten gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Januar überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:45) weiterlesen...

Anwerbung ausländischer Fachkräfte geht nur zäh voran. Im vergangenen Jahr habe die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur 3200 Fachkräfte aus dem Ausland dabei unterstützt, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen - 700 mehr als 2020, teilte die Bundesagentur am Donnerstag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Das Anwerben von Fachkräften aus dem Ausland über Programme der Bundesagentur für Arbeit kommt nur langsam vorn. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

Bevölkerungszahl in Deutschland liegt konstant bei 83,2 Millionen. So lebten Ende 2021 hierzulande etwa 83,2 Millionen Menschen, also etwa so viele wie in den beiden Vorjahren. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag weiter mitteilte, lag die Zahl der Sterbefälle im vergangenen Jahr deutlich über der Anzahl der Neugeborenen. "Die Lücke zwischen den Geburten und Sterbefällen konnte allerdings durch die gestiegene Nettozuwanderung geschlossen werden", hieß es. Die Daten beziehen sich auf vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Das zweite Jahr in Folge ist die Bevölkerungszahl in Deutschland Schätzungen zufolge stagniert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 12:41) weiterlesen...