Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Die Erholung des durch die Corona-Krise erschütterten Arbeitsmarkts wird nach Einschätzung von US-Notenbankchef Jerome Powell noch lange dauern.

10.02.2021 - 21:05:04

US-Notenbankchef: Erholung am Arbeitsmarkt wird lange dauern. Trotz einiger Fortschritte am Jobmarkt sei man weit entfernt von einem starken Arbeitsmarkt, sagte Powell am Mittwoch während einer Online-Veranstaltung. Noch immer seien etwa zehn Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Virus-Krise. Für eine Stärkung des Arbeitsmarkts werde es mehr brauchen als eine lockere Geldpolitik.

Powell rief sowohl die Regierung als auch den Privatsektor dazu auf, den Arbeitsmarkt und die Arbeitnehmer zu unterstützen. Die neue Regierung unter Präsident Joe Biden versucht gegenwärtig, ein neues riesiges Konjunkturpaket aufzulegen. Angestrebt ist ein Umfang von 1,9 Billionen US-Dollar. Es sieht unter anderem Hilfszahlungen an private Haushalte vor. Einige prominente Ökonomen warnen jedoch vor Inflationsgefahren, da sie das Paket für zu umfangreich halten.

Powell stellte eine direkte Verbindung vom Arbeitsmarkt zu der extremen Niedrigzinspolitik der Notenbank her. "Wir werden unsere Geldpolitik nicht allein als Reaktion auf einen stärkeren Arbeitsmarkt straffen." Denn man habe aus früheren Erfahrungen gelernt, dass Fortschritte am Arbeitsmarkt nicht unbedingt mit Inflation einhergingen. Dessen ungeachtet überzeichne der Rückgang der Arbeitslosenquote in den vergangenen Monaten die Fortschritte am Arbeitsmarkt.

Powells Äußerungen beruhen auf den Erfahrungen der Federal Reserve nach der großen Finanzkrise 2008. In den Jahren danach war es der Fed gelungen, die allgemeine Wirtschaftsentwicklung und damit den Arbeitsmarkt mit einer sehr lockeren Geldpolitik zu unterstützen, ohne dadurch nennenswerte Inflation zu erzeugen. Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie herrschte in den USA faktische Vollbeschäftigung. Die Zielinflation der Fed von zwei Prozent wurde dennoch nicht nennenswert überschritten.

"Die Erfahrung lehrt uns, dass das Erreichen und Halten von Vollbeschäftigung nicht einfach sein wird", sagte Powell mit Blick auf die Gegenwart. Wichtig sei eine geduldige und unterstützende Geldpolitik , die die Lehren aus der Vergangenheit berücksichtige. Die niedrige Arbeitslosigkeit nach der Finanzkrise sei bei ebenfalls niedriger Inflation erreicht worden. Auch sei die Teuerung in den vergangenen Jahrzehnten niedriger und stabiler als je zuvor gewesen.

Die amerikanische Notenbank verfolgt zwei Ziele: maximale Beschäftigung und Preisstabilität. Beide Ziele können jedoch im Konflikt zueinander stehen, etwa wenn die Arbeitslosigkeit so stark fällt, dass zusätzliche Konjunkturstimulierung kein wirtschaftliches Wachstum, sondern lediglich Preissteigerungen auslöst. Nach der Finanzkrise vermutete die Fed mehrfach, sich diesem Punkt zu nähern. Nennenswerte Inflation über ihr Ziel hinaus entstand jedoch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Monitor'-Beitrag auf Facebook nach tagelanger Verzögerung online. Der Konzern hatte bereits am Mittwoch eingeräumt, dass der Film irrtümlich auf Facebook und Instagram gesperrt worden sei. Doch während er danach auf Instagram wieder erschien, blieb der Beitrag bis zum Samstagnachmittag auf Facebook selbst offline. HAMBURG - Facebook hat einen gesperrten Beitrag des ARD-Politikmagazins "Monitor" zu dem rassistisch motivierten Anschlag mit neun Toten in Hanau mit tagelanger Verspätung am Samstag wieder online gestellt. (Boerse, 27.02.2021 - 18:41) weiterlesen...

Biden verschärft Kurs gegen Riad - keine Sanktionen gegen Kronprinzen. Im Zusammenhang mit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im Oktober 2018 verkündete die Biden-Regierung am Freitag (Ortszeit) Sanktionen, von denen Kronprinz Mohammed bin Salman aber verschont blieb. Kurz zuvor hatte das Büro der US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines einen bisher unter Verschluss gehaltenen Bericht zu dem Fall veröffentlicht. Aus ihm geht hervor, dass der Kronprinz die Operation zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul nach Einschätzung der US-Geheimdienste genehmigt hatte. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat den Kurs gegenüber Saudi-Arabien in einer Abkehr von der Politik seines Vorgängers Donald Trump drastisch verschärft. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:36) weiterlesen...

POLITIK: Erster Auftritt Trumps seit Auszug aus dem Weißen Haus. Der Republikaner ist als Redner bei der der jährlichen Konferenz CPAC, einer Veranstaltung konservativer Aktivisten, in Orlando im Bundesstaat Florida vorgesehen. Der Sender Fox News - der zu den CPAC-Sponsoren gehört - berichtete, Trump werde scharfe Kritik an der Politik seines demokratischen Nachfolgers Joe Biden üben. Erwartet werde, dass Trump in seiner Ansprache eine mögliche Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2024 erwähne, aber nicht formell verkünde. WASHINGTON - Der ehemalige US-Präsident Donald Trump tritt am Sonntag (21.40 MEZ) erstmals seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus mit einer Ansprache in der Öffentlichkeit auf. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:24) weiterlesen...

Corona in den USA: Mehr als 2000 Tote, rund 73 000 Neuinfektionen. BALTIMORE - In den USA sind 2151 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Diese Zahl für Freitag meldete die Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore am Samstagvormittag (MEZ) auf ihrer Internetseite. Der bisherige Höchstwert an Corona-Toten war am 12. Januar mit 4407 verzeichnet worden. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden erreichte am Freitag 73 006. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 299 786 neuen Fällen verzeichnet. Corona in den USA: Mehr als 2000 Tote, rund 73 000 Neuinfektionen (Boerse, 27.02.2021 - 18:22) weiterlesen...

Biden fordert Senat zu schneller Zustimmung zu Konjunkturpaket auf. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte Biden am Samstag bei einer kurzen Ansprache im Weißen Haus. "Die Menschen in diesem Land haben schon viel zu lange zu viel gelitten." Sein "amerikanischer Rettungsplan" lindere dieses Leid, sagte der Präsident. Biden dankte dem Repräsentantenhaus, das dem Konjunkturpaket im Umfang von 1,9 Billionen US-Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) in der Nacht zu Samstag zugestimmt hatte. WASHINGTON - US-Präsident Biden hat den Senat zu einer schnellen Verabschiedung des von ihm vorgeschlagenen Konjunkturpakets gegen die Corona-Krise aufgerufen. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:20) weiterlesen...

Dänemark probt das Massen-Impfen - 37 500 Impfungen an einem Tag. 36 564 Menschen bekamen ersten Zahlen zufolge am Freitag ihre erste Impfdosis, 990 weitere ihre zweite, wie Gesundheitsminister Magnus Heunicke am Samstag auf Twitter mitteilte. Damit wurden bisher mehr als 412 000 Dänen erstmals geimpft, rund 182 000 davon haben beide notwendigen Impfungen erhalten. KOPENHAGEN - Wie viele Menschen können an einem Tag gegen Covid-19 geimpft werden? Bei einer Generalprobe für die Hochphase der Corona-Impfkampagne haben in Dänemark mehr als 37 500 Menschen einen Stich erhalten. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 18:15) weiterlesen...