Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, USA

NEW YORK - Die Beziehungen zwischen den mächtigsten Nationen der Erde sind nach Ansicht von UN-Generalsekretär António Guterres derzeit gestörter denn je.

23.05.2019 - 07:15:19

UN-Chef Guterres: Beziehungen zwischen Supermächten nie so gestört. "Die Beziehungen zwischen den großen Mächten - zum Beispiel die USA, Russland und China - waren noch nie so dysfunktional, wie sie es jetzt gerade sind", sagte Guterres der ARD in New York. "Deswegen ist es jetzt gerade auch sehr schwer für den UN-Sicherheitsrat. (...) Wenn wir eine echte Krise haben, sei es in Syrien oder in Zusammenhang mit dem Iran oder etwas anderes, dann ist es fast unmöglich, eine einstimmige Entscheidung im Rat zu bekommen." Das beunruhige ihn sehr, sagte Guterres weiter.

«Die Beziehungen zwischen den großen Mächten - zum Beispiel die USA, Russland und China - waren noch nie so dysfunktional, wie sie es jetzt gerade sind», sagte Guterres der ARD in New York. «Deswegen ist es jetzt gerade auch sehr schwer für den UN-Sicherheitsrat. (...) Wenn wir eine echte Krise haben, sei es in Syrien oder in Zusammenhang mit dem Iran oder etwas anderes, dann ist es fast unmöglich, eine einstimmige Entscheidung im Rat zu bekommen.» Das beunruhige ihn sehr, sagte Guterres weiter.

«Wir leben in einer Zeit großer Spannungen auf globaler Ebene», fuhr der UN-Chef fort. «Und wir sehen den Sicherheitsrat paralysiert in Hinblick auf einige der größten Gefahren für den Weltfrieden - und das besorgt mich natürlich enorm.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer will Parlament über umstrittene Maut-Verträge informieren. Es werde sichergestellt, dass dem Bundestag die Verträge "in geeigneter Form" zugänglich gemacht werden, kündigte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin an. Scheuer betonte in München: "Wir haben nichts zu verbergen." Die Verträge enthielten Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, aber auch einen Passus, wonach ein Offenlegen auf Verlangen des Parlaments in bestimmter Form möglich sei. BERLIN/MÜNCHEN - Nach dem Scheitern der geplanten Pkw-Maut will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Parlament über die schon abgeschlossenen Betreiber-Verträge informieren. (Boerse, 24.06.2019 - 18:12) weiterlesen...

Presse: Regierung verschärft Richtlinien für Rüstungsexporte. Wie die "Funke"-Mediengruppe am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, haben sich Kanzleramt, Auswärtiges Amt und Wirtschaftsministerium unter anderem darauf geeinigt, die Ausfuhr von Kleinwaffen in Staaten außerhalb von Nato und EU zu verbieten. BERLIN - Nach monatelangem Streit hat sich die Bundesregierung einem Pressebericht zufolge auf eine Verschärfung der seit fast 20 Jahren geltenden Richtlinien für Rüstungsexporte verständigt. (Boerse, 24.06.2019 - 17:59) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP 3: Washington will weltweites Bündnis gegen Iran schmieden. US-Außenminister Mike Pompeo sprach am Sonntag (Ortszeit) von einer Koalition, die sich nicht nur über die Golfstaaten erstreckt, sondern auch über Asien und Europa. Dieses Bündnis solle bereit dazu sein, den "weltgrößten Sponsor des Terrors" zurückzudrängen, sagte Pompeo vor einer Reise nach Saudi Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). WASHINGTON/TEHERAN - Im Konflikt mit dem Iran will die US-Regierung eine weltweite Koalition gegen die Führung in Teheran aufbauen. (Boerse, 24.06.2019 - 17:37) weiterlesen...

Macron will Mittelmeerländer trotz Krisen zusammenbringen. Die Region werde von Problemen der Migration oder der Umwelt gebeutelt, sagte Macron am Montag in Marseille zum Abschluss des "Gipfels der zwei Ufer" mit Ländern der EU und des nördlichen Afrikas. Es gebe zudem eine politische Destabilisierung, resümierte der 41-Jährige mit Blick auf politische Krisen in Algerien und Libyen. MARSEILLE - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 17:05) weiterlesen...

Vier Bundesländer legen Rücklagen für Beamtenpensionen gemeinsam an. Das Quartett will sich dabei gemeinsam an sozialen und ökologischen Kriterien orientieren. Dafür ließen sie zwei nachhaltige Aktienindizes entwickeln, teilte das Finanzministerium am Montag in Stuttgart mit. Die Aktienportfolios in den Pensionsfonds der vier Länder haben derzeit ein Gesamtvolumen von rund 3,6 Milliarden Euro. STUTTGART - Baden-Württemberg tut sich bei der Anlage seiner Rücklagen für die Beamtenpensionen in Aktien mit den Bundesländern Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen zusammen. (Boerse, 24.06.2019 - 16:54) weiterlesen...

Nach Istanbul-Wahl: Wahlbehörde bestätigt Sieg der Opposition. Sadi Güven stellte am Montagmorgen das vorläufig offizielle Ergebnis der Wahl vom Sonntag vor. Demnach erreichte Ekrem Imamoglu von der größten Oppositionspartei CHP 54,21 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Binali Yildirim, unterlag mit 44,99 Prozent aller Stimmen. Der Kandidat der kleinen Saadet-Partei erhielt 0,55 der Stimmen, der der Vatan-Partei 0,17 Prozent der Stimmen. ISTANBUL - Der Chef der türkischen Wahlbehörde hat den Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu in der Istanbuler Bürgermeisterwahl bestätigt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 16:38) weiterlesen...