Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Die amerikanische Notenbank Fed wird nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's bald ihren Leitzins senken.

12.06.2019 - 16:25:24

ANALYSE/S&P: US-Notenbank wird Leitzins bald senken. Wegen der zahlreichen von den USA ausgehenden Handelsstreitigkeiten erwartet S&P eine Zinssenkung der Federral Reserve in diesem Jahr um 0,25 Prozentpunkte, möglicherweise im September. Danach dürfte die Notenbank ihren Leitzins wohl zunächst konstant halten, heißt es in einer Mitteilung der Ratingagentur vom Mittwoch.

Bisher hatte S&P mit konstanten Zinsen in diesem und einer Leitzinsanhebung im kommenden Jahr gerechnet. Der Wind habe sich aber gedreht, weil die Trump-Regierung an mehreren Fronten Handelskriege führe. Diese zerstörten die globalen Lieferketten und beeinträchtigten das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern.

An den Finanzmärkten werden für dieses Jahr sogar zwei Zinssenkungen um je 0,25 Punkte erwartet. Diese Erwartungen leiten sich aus speziellen Finanzkontrakten ab, mit denen Zentralbankgeld auf Termin gehandelt wird (Fed Fund Futures). Analysten sind sich demgegenüber weit weniger einig in ihren Zinserwartungen für die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huawei kritisiert US-Senator für geplantes Patentgesetz SHENZHEN - Der chinesische Telekom-Gigant Huawei hat scharfe Kritik an einem in den USA diskutierten Gesetz geübt, wonach das Unternehmen künftig keine Patentansprüche gegen US-Firmen mehr geltend machen dürfte. (Boerse, 27.06.2019 - 08:55) weiterlesen...

Ölpreise fallen nach Preissprung. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,20 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 31 Cent auf 59,07 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach einem Preissprung am Vortag etwas gefallen. (Boerse, 27.06.2019 - 07:56) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt etwas nach. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1350 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1362 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstagmorgen etwas nachgegeben. (Boerse, 27.06.2019 - 07:48) weiterlesen...

Erstes TV-Duell: Wahlkampf der Demokraten in USA nimmt Fahrt auf. Zehn Bewerber um die Kandidatur der Partei lieferten sich am Mittwochabend (Ortszeit) in Miami im US-Bundesstaat Florida das erste Fernsehduell. Weil das Bewerberfeld so groß ist, werden am Donnerstag bei einem weiteren TV-Duell zehn weitere Kandidaten auftreten. Bislang haben 25 Politiker ihren Hut bei den Demokraten in den Ring geworfen - mehr Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur hatte die Partei nie. WASHINGTON/MIAMI - Gut 16 Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA nimmt der Wahlkampf der Demokraten zur Ablösung des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump Fahrt auf. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 06:58) weiterlesen...

Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne, teilte die FAA am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht. Boeing erklärte in einem Statement, dass die FAA beim Wiederzulassungsprozess der 737 Max zusätzliche Anforderungen stellen würde und das Unternehmen den Flugzeugtyp erst zur Zertifizierung anbieten werde, wenn diese erfüllt seien. WASHINGTON/CHICAGO - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. (Boerse, 27.06.2019 - 06:32) weiterlesen...

Appell: G20 muss Klimawandel energisch angehen. Kinder seien besonders betroffen. Schon heute müssten bereits 25 Millionen Menschen nach UN-Angaben vor den Auswirkungen des Klimawandels fliehen. Eine globale Strategie sei nötig, sagte Marwin Meier von World Vision. OSAKA - Vor dem G20-Gipfel im japanischen Osaka hat die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision die großen Wirtschaftsmächte aufgerufen, entschlossener gegen den Klimawandel und andere Krisen vorzugehen. (Wirtschaft, 27.06.2019 - 06:17) weiterlesen...