USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Der US-Währungshüter Eric Rosengren hat sich für eine behutsame Reduzierung der billionenschweren Notenbankbilanz der Fed ausgesprochen.

19.04.2017 - 19:24:24

Fed-Mitglied Rosengren für behutsamen Abbau der Bilanz. "Der Abbau einer großen Bilanz sollte derart durchgeführt werden, dass die Priorität bei den kurzfristigen Zinsen als Mittel für ein Dämpfen beziehungsweise eine Stimulierung der Wirtschaft verbleibt", sagte Rosengren am Mittwoch im Bundesstaat New York.

Der Bilanz-Abbau könnte demnach relativ bald beginnen. Allerdings sollte dies nicht dazu führen, dass das Tempo der Leitzinsanhebungen zu deutlich von dem Straffungstempo abweicht, das sich ohne einen Bilanzabbau ergäbe. Zuletzt sind die Zinserhöhungserwartungen mit Blick auf die Fed an den Finanzmärkten etwas gesunken, weil spekuliert wird, angesichts eines Bilanzabbaus könnte die Notenbank die Leitzinsen zum Ausgleich weniger anheben.

Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben. Dies hatte zu einem Anstieg der Bilanzsumme auf 4,5 Billionen US-Dollar geführt. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, sodass das Volumen unverändert bleibt. Laut dem Protokoll zur jüngsten Fed-Zinssitzung sind die meisten US-Notenbanker dafür, noch in diesem Jahr mit dem Abbau der Fed-Bilanz zu beginnen.

Rosengren ist der Präsident der regionalen Notenbank von Boston und er zählt zu den Befürwortern einer eher lockeren Geldpolitik, den sogenannten "Tauben". In diesem Jahr ist er aber nicht im geldpolitischen Rat der Fed (FOMC) stimmberechtigt. Zuletzt hatten er sich wie andere Fed-Mitglieder auch für insgesamt vier Zinserhöhungen im laufenden Jahr ausgesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 8. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Donnerstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 8. März 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 23. Februar 2018 (Boerse, 22.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

Ford beruft Nachfolger für gefeuerten Nordamerika-Chef. Kumar Galhotra werde künftig das Nordamerika-Geschäft leiten, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der 52-Jährige arbeitet seit 29 Jahren für Ford und war zuletzt für die Premium-Marke Lincoln und das Marketing verantwortlich. DEARBORN - Nach der Entlassung des Top-Managers Raj Nair wegen "unangemessenen Verhaltens" hat der zweitgrößte US-Autobauer Ford rasch einen Nachfolger vorgestellt. (Boerse, 22.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

Nichtraucher laufen Sturm. Binnen einer Woche haben sich bereits mehr als 300 000 Menschen gegen die Pläne der ÖVP-FPÖ-Koalition gewandt, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen. Das geht aus der Zählung der Initiative "Don't smoke" der Ärztekammer und der Krebshilfe hervor. Aufgrund des großen Zulaufs muss sich zwingend das Parlament mit dem Nichtraucherschutz befassen. In Österreich raucht der OECD zufolge jeder vierte Erwachsene täglich. In Europa wird nur in Griechenland und Ungarn mehr geraucht. WIEN - Die neue rechtskonservative Regierung in Österreich steht nach zwei Monaten im Amt erstmals unter Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 17:17) weiterlesen...

Aktien New York: Fallende Renditen lassen Börsianer aufatmen. Der Dow Jones Industrial stieg im frühen Handel um 0,76 Prozent auf 24 987,31 Punkte. Damit machte der Dow die Vortagesverluste wieder wett. NEW YORK - Angesichts nachgebender Renditen am US-Anleihemarkt haben die Aktien an der Wall Street am Donnerstag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. (Boerse, 22.02.2018 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2350 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Der amerikanische Dollar stand dagegen auf breiter Front unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2312) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8122) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag von seinen Verlusten am Vortag erholt. (Boerse, 22.02.2018 - 16:47) weiterlesen...