USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Der US-Währungshüter Eric Rosengren hat sich für eine behutsame Reduzierung der billionenschweren Notenbankbilanz der Fed ausgesprochen.

19.04.2017 - 19:24:24

Fed-Mitglied Rosengren für behutsamen Abbau der Bilanz. "Der Abbau einer großen Bilanz sollte derart durchgeführt werden, dass die Priorität bei den kurzfristigen Zinsen als Mittel für ein Dämpfen beziehungsweise eine Stimulierung der Wirtschaft verbleibt", sagte Rosengren am Mittwoch im Bundesstaat New York.

Der Bilanz-Abbau könnte demnach relativ bald beginnen. Allerdings sollte dies nicht dazu führen, dass das Tempo der Leitzinsanhebungen zu deutlich von dem Straffungstempo abweicht, das sich ohne einen Bilanzabbau ergäbe. Zuletzt sind die Zinserhöhungserwartungen mit Blick auf die Fed an den Finanzmärkten etwas gesunken, weil spekuliert wird, angesichts eines Bilanzabbaus könnte die Notenbank die Leitzinsen zum Ausgleich weniger anheben.

Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben. Dies hatte zu einem Anstieg der Bilanzsumme auf 4,5 Billionen US-Dollar geführt. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, sodass das Volumen unverändert bleibt. Laut dem Protokoll zur jüngsten Fed-Zinssitzung sind die meisten US-Notenbanker dafür, noch in diesem Jahr mit dem Abbau der Fed-Bilanz zu beginnen.

Rosengren ist der Präsident der regionalen Notenbank von Boston und er zählt zu den Befürwortern einer eher lockeren Geldpolitik, den sogenannten "Tauben". In diesem Jahr ist er aber nicht im geldpolitischen Rat der Fed (FOMC) stimmberechtigt. Zuletzt hatten er sich wie andere Fed-Mitglieder auch für insgesamt vier Zinserhöhungen im laufenden Jahr ausgesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental-Chef: Politik muss Handelskriege verhindern. Protektionismus und Handelsstreit verteuerten Produkte, ungleiche Zölle belasteten den freien Autohandel zwischen den USA und Europa, warnte Degenhart am Freitag in Hannover auf der Hauptversammlung des Unternehmens. "Ganz abschaffen oder oder auf geringstem Niveau aneinander angleichen: das ist die beste Lösung", betonte er. An die politisch Verantwortlichen gerichtet sagte Degenhart: "Wir erwarten von ihnen, sich für gerechten Freihandel einzusetzen." Wer Waren künstlich verteuere, gefährde Arbeitsplätze. HANNOVER - Aus Sorge vor nahenden US-Strafzöllen hat Continental -Vorstandschef Elmar Degenhart an die Politik appelliert, Handelskriege zu verhindern. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 10:58) weiterlesen...

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart - Aktie verliert (Boerse, 27.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter auf Talfahrt - tiefster Stand seit Mitte Januar. Im Vormittagshandel rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung deutlich unter 1,21 US-Dollar und erreichte bei 1,2065 Dollar den tiefsten Stand seit Mitte Januar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag deutlich höher auf 1,2168 Dollar festgesetzt. Seit Beginn der Woche hat der Euro mehr als 1,5 Prozent an Wert verloren. FRANKFURT - Der Euro hat seine Talfahrt der vergangenen Handelstage am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 27.04.2018 - 09:51) weiterlesen...

Amazon mit starken Zahlen - Prime-Abo wird in den USA teurer (Boerse, 27.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart. Umsatz und Gewinn gingen deutlich zurück. Der Vorstand um Airbus-Chef Tom Enders stellt sich darauf ein, den Großteil der Auslieferungen seines Verkaufsschlagers erst in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne zu bringen. "Damit bleibt noch viel zu tun, um das Ziel von rund 800 Auslieferungen bei Verkehrsflugzeugen zu erreichen", sagte Enders am Freitag in Toulouse. Auch beim modernisierten Großraumjet A330neo läuft es nicht rund. TOULOUSE - Die Probleme der Triebwerkshersteller für den Mittelstreckenjet A320neo haben dem Flugzeugbauer Airbus den Jahresstart kräftig verhagelt. (Boerse, 27.04.2018 - 08:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Praxair und hebt Aktie auf 'Focus List' - 'OW'. Die Einstufung "Overweight" wurde für das Papier des vor der Fusion mit Linde stehenden US-Unternehmens bekräftigt. Analyst Jeffrey Zekauskas hob seine Schätzungen 2018 und 2019 wegen höher als erwarteter Preise und Absatzvolumina an, wie er in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Praxair zwar von 181 auf 179 US-Dollar gesenkt, die Aktie des Industriegase-Herstellers aber zugleich als "Value Pick" in ihre "Analyst Focus List" aufgenommen. (Boerse, 27.04.2018 - 08:26) weiterlesen...