USA, Volkswirtschaft

NEW YORK - Der US-Notenbanker John Williams hält weitere allmähliche Leitzinserhöhungen in den USA für angemessen.

04.12.2018 - 18:12:24

US-Notenbanker Williams spricht sich für weitere allmähliche Zinserhöhungen aus. Mit weiteren graduellen Anhebungen würden die Ziele der US-Notenbank Fed am besten erreicht, sagte der stellvertretende Präsident der US-Notenbank am Dienstag in New York. Am Markt wird fest damit gerechnet, dass die US-Notenbank den Zinserhöhungspfad fortsetzen und den Leitzins im Dezember um weitere 0,25 Prozentpunkte in eine Spanne zwischen 2,25 und 2,50 Prozent anheben wird.

Williams zufolge werde die amerikanische Wirtschaft weiter kräftig wachsen. Dafür biete die Fiskalpolitik Rückenwind. "Die Inflation ist sehr nah an unserem langfristigen Ziel von 2 Prozent", sagte der Vorsitzende der regionalen Notenbank von New York. Außerdem gebe es Anzeichen für steigende Löhne. Er erwarte, dass sich die Inflation etwas über zwei Prozent bewegen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow rutscht leicht ins Minus. Der Dow Jones Industrial notierte fast den gesamten Handelstag im Plus und erklomm gegen Mittag sein Tageshoch bei 26 109 Punkten. Am Nachmittag bröckelte der Leitindex jedoch sukzessive ab und fiel im späten Handel knapp ins Minus. Grund dafür war ein Medienbericht über mangelnde Fortschritte bei den US-chinesischen Handelsgesprächen. NEW YORK - Wenig verändert und ohne klare Richtung haben die US-Aktienmärkte am Dienstag geschlossen. (Boerse, 19.03.2019 - 21:52) weiterlesen...

Schwache Wirtschaft verhagelt Paketdienstleister Fedex das Geschäft. Im dritten Geschäftsquartal bis Dezember lag der bereinigte Gewinn pro Aktie bei 3,03 US-Dollar, während von Bloomberg befragte Analysten mit 3,12 Dollar gerechnet hatten. Der Umsatz lag bei 17 Milliarden Dollar, verglichen mit einer Durchschnittserwartung von 17,66 Milliarden Dollar. MEMPHIS - Eine schwache Weltwirtschaft drückt beim US-Paketdienst Fedex auf die Geschäftszahlen. (Boerse, 19.03.2019 - 21:30) weiterlesen...

US-Anleihen tendieren leichter. Die freundliche Tendenz an der New Yorker Aktienbörse habe die Kurse der Festverzinslichen belastet, hieß es von Marktbeobachtern. Die Anleger warten auf neue geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank, die am Mittwoch anstehen. Es wird damit gerechnet, dass die Währungshüter weniger Zinsschritte in Aussicht stellen als in den Projektionen zuvor. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im Verlauf moderate Kursverluste verzeichnet. (Sonstige, 19.03.2019 - 21:07) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich moderat im Plus. Am Markt war die Rede von einer breitangelegten Dollar-Schwäche, von der der Euro profitiert habe. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1358 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1358 (Montag: 1,1349) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8804 (0,8811) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Dienstag seinen leichten Vorsprung aus dem europäischen Handel im US-Geschäft verteidigt. (Boerse, 19.03.2019 - 21:04) weiterlesen...

Aktien New York: Zinshoffnungen geben Dow leichten Auftrieb. Der Dow Jones Industrial gewann 0,27 Prozent auf 2840,45 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,54 Prozent auf 7365,57 Zähler nach oben. NEW YORK - Auch am Dienstag haben die US-Aktienmärkte vom vorherrschenden Zinsoptimismus der Anleger profitiert und moderat zugelegt. (Boerse, 19.03.2019 - 19:03) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte gefragt - Spekulation über Fusion von PSA und Fiat. Im bisherigen Jahresverlauf liefen sie dem Gesamtmarkt noch leicht hinterher, am Dienstag aber setzte sich der Stoxx 600 Automobiles & Parts mit plus 2,4 Prozent an die Spitze der europäischen Branchentabelle. FRANKFURT - Europäische Autowerte haben sich am Dienstag - angetrieben von Übernahmefantasie und einem Analystenkommentar - an die Spitze der Branchentafel gesetzt. (Boerse, 19.03.2019 - 18:36) weiterlesen...