Deutschland, Volkswirtschaft

NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat hat ein Waffenembargo gegen das Bürgerkriegsland Südsudan verhängt.

13.07.2018 - 18:08:24

UN-Sicherheitsrat verhängt Waffenembargo gegen Südsudan. Mit einer knappen Mehrheit von 9 der 15 Stimmen verabschiedete das Gremium am Freitag eine entsprechende Resolution. Mindestens neun Stimmen werden im Sicherheitsrat benötigt, um eine Resolution zu verabschieden. Bei nur einer Ja-Stimme weniger wäre die Resolution deshalb gescheitert.

Das Waffenembargo gilt ab sofort und bis Ende Mai 2019. Der Verkauf und Transfer von Waffen, Munition, Militärfahrzeugen und anderer Unterstützung zu kämpferischen Zwecken ist bis dahin verboten. Außerdem verhängte der Rat Reiseverbote gegen den stellvertretenden Leiter der Streitkräfte, Malek Reuben Riak Rengu und den ehemaligen Leiter der Streitkräfte, Paul Malong.

In dem ölreichen ostafrikanischen Staat brach 2013 ein blutiger Bürgerkrieg aus. Hintergrund ist ein Machtkampf zwischen dem Präsidenten Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar. Zehntausende Menschen sind bereits getötet worden, knapp vier Millionen der rund zwölf Millionen Südsudanesen befinden sich auf der Flucht. Mehr als fünf Millionen Menschen sind nach UN-Angaben auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Ein im August 2015 unterzeichnetes Friedensabkommen scheiterte.

Der Rat sende ein starkes Signal, dass die Weltgemeinschaft die schweren Menschenrechtsverstöße im Südsudan nicht länger hinnehmen werde, sagte der niederländische UN-Botschafter Karel van Oosterom. Sechs Ratsmitglieder enthielten sich bei der Abstimmung allerdings, darunter auch die afrikanischen Vertreter aus Äthiopien, der Elfenbeinküste und Äquatorialguinea.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Dürr auf 'Buy' - Ziel runter auf 40 Euro. Der Maschinen- und Anlagenbauer habe die Ziele für die operative Gewinnmarge wenig überraschend gekappt, schrieb Analyst Christian Glowa in einer am Freitag vorliegenden Studie. Damit seien die schlechten Nachrichten endlich raus. Die zusätzliche Belastung basiere zudem vor allem auf einmaligen Effekten. So sollten die Schwierigkeiten bei der Tochter Homag bis Ende 2018 weitgehend behoben sein. Mittelfristig seien die Perspektiven gut. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Dürr nach den jüngsten Kursverlusten von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, das Kursziel aber nach einer Gewinnwarnung von 43 auf 40 Euro gesenkt. (Boerse, 19.10.2018 - 11:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Continental fallen nach Michelin-Ausblick - Kepler senkt Ziel. Die ohnehin schwer angeschlagenen Papiere des Reifenherstellers und Autozulieferers sackten um weitere 3,9 Prozent ab und landeten damit auf dem tiefsten Niveau seit fünf Jahren. FRANKFURT - Ein vorsichtigerer Marktausblick des Konkurrenten Michelin hat die Aktien von Continental am Freitag belastet. (Boerse, 19.10.2018 - 10:58) weiterlesen...

Aktien Europa: China und Italien machen Anleger nervös. Im frühen Handel hatte es der EuroStoxx 50 zunächst schwer eine Richtung zu finden, Richtungsfindung, zuletzt rutschte das Börsenbarometer um 0,49 Prozent auf 3195,76 Punkte ab. Miserable Konjunkturdaten aus China drückten auf die Laune der Marktteilnehmer. PARIS/LONDON - Nach zwei schwachen Tagen waren die Anleger an Europas Börsen auch am Freitag nervös. (Boerse, 19.10.2018 - 10:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wirecard steigen im Sog von Paypal und American Express. Ein Händler sah in den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen von American Express und Paypal einen Stimmungsaufheller für die Aktien des deutschen Zahlungsabwicklers. FRANKFURT - Gute Geschäftszahlen anderer Branchenschwergewichte haben am Freitag den Aktien von Wirecard um 1 Prozent auf 172,15 Euro. (Boerse, 19.10.2018 - 10:46) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax-Stabilisierung fällt schwer - Alle Augen auf China Frankfurt/Main - Nach dem erneuten Schwächeanfall der beiden Vortage hat sich der Dax mit einer Stabilisierung zunächst schwer getan. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 10:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Ziel für Continental auf 180 Euro - 'Buy'. Die weltweite Autonachfrage dürfte bis 2020 kaum wachsen, schrieb Analyst Thomas Besson in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Deshalb habe er seine Gewinnprognosen für die europäischen Autohersteller und -zulieferer reduziert. Allerdings hätten sich die Sektoraktien in den vergangenen Monaten deutlich unterdurchschnittlich entwickelt und notierten derzeit rund 30 Prozent unter ihrer langjährigen Durchschnittsbewertung auf einem fundamental attraktiven Niveau. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Continental von 200 auf 180 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.10.2018 - 10:38) weiterlesen...