Regierungen, Nordkorea

NEW YORK - Der UN-Sicherheitsrat berät Diplomaten zufolge am Mittwoch über den jüngsten nordkoreanischen Raketentest.

20.10.2021 - 13:25:03

Nach Raketentest Nordkoreas: UN-Sicherheitsrat tagt am Mittwoch. Das mächtigste UN-Gremium will demnach am Nachmittag New Yorker Zeit auf Antrag der USA und Großbritanniens hinter verschlossenen Türen zusammenkommen. Zuvor hatte Nordkoreas Militär nach eigenen Angaben zu Testzwecken eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert.

Nordkoreas Staatsführung ließ am Dienstag bereits zum achten Mal in diesem Jahr eine ballistische Rakete testen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete, soll es sich beim jüngsten Flugkörper um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete "neuen Typs" handeln, welche die "Verteidigungstechnologie des Landes auf ein hohes Niveau bringt und die Unterwassereinsatzfähigkeit unserer Marine verbessert".

Die von KCNA veröffentlichten Fotos legen nahe, dass es sich um eine eher kleine Rakete mit mutmaßlich geringer Reichweite handelt. Experten werten den Test daher nicht als bahnbrechenden Entwicklungsschritt für das nordkoreanische Raketenprogramm. Dies wird auch dadurch untermauert, dass nach bisherigen Erkenntnissen Machthaber Kim Jong Un dem Raketentest nicht beiwohnte. Dennoch sorgen sich Experten, dass Nordkoreas Führung wieder stärker auf Militarisierung setzt.

Die Bundesregierung verurteilte den Raketentest mit Nachdruck. "Die wiederholten nordkoreanischen Tests von Marschflugkörpern und ballistischen Raketen in den letzten Wochen erhöhen die politischen Spannungen in unverantwortlicher Weise", teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch mit. Nordkorea verstoße damit erneut gegen seine Verpflichtungen aus einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und gefährde die internationale und regionale Sicherheit und Stabilität.

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Das Land, das wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen ist, sorgte schon im vergangenen Monat durch eine Reihe von Tests für Unruhe. Unter anderem startete Nordkorea nach eigenen Angaben eine sogenannte Hyperschallrakete. Wegen ihrer großen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden. Zudem feuerte Nordkorea zuletzt zwei Kurzstreckenraketen ab.

Bereits am Montag kamen in Washington Gesandte der Regierungen Südkoreas, Japans und der USA zusammen, um über das nordkoreanische Atomprogramm zu diskutieren. Der US-Nordkorea-Gesandte Sung Kim verurteilte den jüngsten Einsatz einer "ballistischen Rakete" und forderte Nordkorea auf, von weiteren Provokationen abzusehen und sich auf politische Gespräche einzulassen.

Die südkoreanische Regierung zeigt sich nach wie vor dialogbereit. Außenminister Chung Eui Yong schlug bei einer Rede im Parlament vor, dass man auch Sanktionserleichterungen ergreifen könne, um Nordkorea wieder an den Verhandlungstisch zu holen: "Unter der Bedingung, dass der Norden den Dialogvorschlag akzeptiert".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden will nach Putin-Videogipfel mit Verbündeten in Europa beraten. Das Weiße Haus teilte am Dienstag mit, Biden werde im Anschluss an sein Gespräch mit Putin mit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, dem britischen Premierminister Boris Johnson und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi telefonieren. Bei ihrem Gespräch am Vortag hätten die Verbündeten vereinbart, "eng miteinander in Kontakt zu bleiben, um ein koordiniertes und umfassendes Konzept als Reaktion auf Russlands militärisches Aufrüsten an den Grenzen der Ukraine zu entwickeln". WASHINGTON - Nach seinem Videogipfel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin will sich US-Präsident Joe Biden mit europäischen Verbündeten beraten. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:33) weiterlesen...

Putin und Biden beenden Videogipfel schon nach etwa zwei Stunden. Das meldeten russische Staatsmedien am Dienstagabend. Der Kreml hatte zuvor erklärt, es könne angesichts der Vielzahl von Konfliktthemen ein sehr langes Gespräch werden. MOSKAU/WASHINGTON - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Joe Biden haben ihren Video-Gipfel auch zu den wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt bereits nach rund zwei Stunden beendet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:32) weiterlesen...

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen. Einen entsprechenden Änderungsantrag wollen die Ampel-Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Gesetz zur Corona-Impfprävention auf den Weg bringen, wie es am Dienstag aus dem Arbeitsministerium hieß. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Putin und Biden beginnen Videogipfel - Ukraine-Konflikt im Zentrum. Das meldeten die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass und die Agentur Interfax in Moskau übereinstimmend. Die vom Kreml angekündigten Bilder unmittelbar vom Auftakt gab es zunächst nicht. Nach Kremlangaben handelt es sich um eine besonders geschützte und abhörsichere Leitung für die auf mehrere Stunden angesetzten Verhandlungen. MOSKAU/WASHINGTON - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege Joe Biden haben am Dienstag ihren Videogipfel auch zu den wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt begonnen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 16:46) weiterlesen...

Baden-Württemberg dringt auf Änderung des Infektionsschutzgesetzes. Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte am Dienstag im Landtag in Stuttgart, die Länder bräuchten nach dem Ende der epidemischen Lage wieder den "vollen Instrumentenkasten - damit wir reagieren können, wenn sich die Lage nicht dauerhaft bessert". Das habe er auch dem angehenden Kanzler Olaf Scholz (SPD) geschrieben, der die Länder nach ihren Wünschen für das Bund-Länder-Treffen an diesem Donnerstag gefragt habe. STUTTGART - Baden-Württemberg drängt den Bund, den Ländern im Infektionsschutzgesetz wieder mehr Möglichkeiten im Kampf gegen die Corona-Pandemie einzuräumen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 15:47) weiterlesen...

Ampel-Parteien verteidigen im Bundestag Impfpflicht. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar am Dienstag in Berlin. Sie verwies darauf, dass sich hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen nicht aussuchen könnten, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar. BERLIN - Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. (Boerse, 07.12.2021 - 15:38) weiterlesen...