Internet, Software

NEW YORK - Der Konflikt um den chinesischen Tech-Riesen Huawei ist laut US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow kein Hindernis in den Handelsgesprächen mit China.

07.12.2018 - 18:56:25

WDH/Trump-Berater: Huawei-Konflikt belastet Verhandlungen mit China nicht. Die Festnahme von Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou werde die Verhandlungen nicht beeinflussen, sagte Kudlow am Freitag im US-Sender CNBC.

Meng war am vergangenen Samstag auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Laut Medienberichten geht es um Vorwürfe wegen Verstößen gegen Iran-Sanktionen. Am (heutigen) Freitag sollte bei einer Gerichtsanhörung in Vancouver verhandelt werden, ob sie gegen Kaution auf freien Fuß kommt. An den Finanzmärkten hatte der Vorfall Sorgen wegen einer erneuten Eskalation des Handelsstreits ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten scheitern mit Widerstand gegen Trumps Veto im Grenzstreit. Bei einer Abstimmung am Dienstag im US-Repräsentantenhaus kam die dafür notwendige Zweidrittelmehrheit wie erwartet nicht zustande. Die Demokraten haben 235 der 450 Sitze im Abgeordnetenhaus, also eine einfache Mehrheit. WASHINGTON - Die Demokraten sind mit dem Versuch gescheitert, das Veto von US-Präsident Donald Trump im Streit um den von ihm verhängten Notstand an der Grenze zu Mexiko zu überstimmen. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 20:14) weiterlesen...

Bundessicherheitsrat berät über Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien (erweitere Fassung) (Boerse, 26.03.2019 - 19:50) weiterlesen...

Trump deutet neuen Anlauf in der Gesundheitsversorgung an. "Die republikanische Partei wird bald als die Partei der Gesundheitsversorgung bekannt sein", kündigte Trump am Dienstag in Washington an. Er macht jedoch keine konkreten Angaben zu möglichen Vorhaben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Pläne für eine neue Gesundheitsreform in den USA angedeutet. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 19:35) weiterlesen...

Bundessicherheitsrat berät über Saudi-Rüstungsexportstopp. Nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Regierungschefin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten beraten, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. Der Deutschen Presse-Agentur wurde das bestätigt. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:27) weiterlesen...

Presse: Bundessicherheitsrat berät über Rüstungsexportstopp. Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) wird sich am Mittwoch im Kanzleramt der geheim tagende Bundessicherheitsrat damit befassen, dem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere ihrer Minister angehören. Das Gremium werde dabei über den Umgang mit bereits genehmigten europäischen Gemeinschaftsprojekten befinden, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert sind. BERLIN - Im Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht einem Medienbericht zufolge eine Entscheidung unmittelbar bevor. (Boerse, 26.03.2019 - 19:24) weiterlesen...

Demokraten im US-Kongress fordern Mueller-Bericht binnen einer Woche. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress verlangen die Vorlage des vollständigen Berichts von FBI-Sonderermittler Robert Mueller zu dessen Russland-Untersuchungen bis kommenden Dienstag. Sechs Ausschussvorsitzende im Abgeordnetenhaus forderten Justizminister William Barr in einem Schreiben dazu auf, den Bericht bis zum 2. April an den Kongress zu übermitteln. Bislang ist nur eine von Barr verfasste, vierseitige Zusammenfassung des vertraulichen Berichts bekannt. Der republikanische US-Präsident Donald Trump sieht sich durch diese Zusammenfassung vollständig entlastet. Die Demokraten zweifeln an, ob der Bericht Trump komplett entlastet. Demokraten im US-Kongress fordern Mueller-Bericht binnen einer Woche (Wirtschaft, 26.03.2019 - 18:47) weiterlesen...