Internet, Software

NEW YORK - Der Konflikt um den chinesischen Tech-Riesen Huawei ist laut US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow kein Hindernis in den Handelsgesprächen mit China.

07.12.2018 - 18:55:24

Trump-Berater: Huawei-Konflikt belastet Verhandlungen mit China nicht. Die Festnahme von Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou werde die Verhandlungen nicht beeinflussen, sagte Kudlow am Freitag im US-Sender CNBC.

Meng war am vergangenen Samstag auf Betreiben der US-Behörden in Kanada festgenommen worden. Laut Medienberichten geht es um Vorwürfe wegen Verstößen gegen Iran-Sanktionen. Am (heutigen) Freitag sollt ebei einer Gerichtsanhörung in Vancouver verhandelt werden, ob sie gegen Kaution auf freien Fuß kommt. An den Finanzmärkten hatte der Vorfall Sorgen wegen einer erneuten Eskalation des Handelsstreits ausgelöst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Riexinger kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Rüstungsausgaben. "Annegret Kramp-Karrenbauer ruft nach zusätzlichen Milliarden für Waffen in einer Zeit, in der die drängenden Probleme nicht äußere Feinde, sondern soziale Ungerechtigkeiten sind. Das zeugt nicht von politischer Weitsicht, sondern allenfalls von guten Beziehungen zur Rüstungslobby", erklärte Riexinger am Freitag in Berlin. BERLIN - Linken-Chef Bernd Riexinger hat die Forderung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer nach höheren Rüstungsausgaben kritisiert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:37) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer verlangt mehr Geld für Bundeswehr. Sie sagte in einem am Freitag vorab veröffentlichten Gespräch mit dem "Spiegel", Deutschland habe sich verpflichtet, den Anteil der Verteidigungsausgaben zu erhöhen. "Das ist im Etatentwurf nicht ausreichend abgebildet. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt gefordert. (Boerse, 22.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

Verbote und Militär - Frankreich rüstet sich für 'Gelbwesten'-Demos. Der neue Pariser Polizeipräsident Didier Lallement untersagte an bestimmten Orten in Paris Proteste am Samstag. Dazu zählten der Prachtboulevard Champs-Elysées und die angrenzenden Straßen, der Place de l'Etoile mit dem Triumphbogen, die Gegend um den Élyséepalast und die Nationalversammlung, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Polizeipräfektur. Auch in anderen Städten in Frankreich wurden Verbote verhängt. PARIS - Frankreich will mit Demonstrationsverboten eine erneute Eskalation der Gewalt bei "Gelbwesten"-Protesten verhindern. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:09) weiterlesen...

Merkel: Großbritannien muss weiteren Weg beim Brexit aufzeigen. Großbritannien müsse deutlich machen, welchen Weg es weiter gehen wolle, sagte die CDU-Politikerin am Freitag zum Abschluss der Brüsseler Gespräche. Sie lobte, dass die 27 bleibenden EU-Staaten weiter eine geschlossene Linie hätten. Die EU habe sich klar geäußert. BRÜSSEL - Nach den Brexit-Beschlüssen des EU-Gipfels hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Klarheit von London gefordert. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:14) weiterlesen...

Kreise: Bahn-Aufsichtsrat will Verkauf der Tochter Arriva vorbereiten. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Gremiums. Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden. Darüber berichteten "Der Spiegel" und HR Info. BERLIN - Die Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. (Boerse, 22.03.2019 - 15:06) weiterlesen...

Kulturminister: Kleine Buchverlage unterstützen. "Die unabhängigen Verlage tragen wesentlich zur literarischen Vielfalt in Deutschland bei", sagte der Vorsitzende der neuen Kulturministerkonferenz, der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD), am Freitag nach einem Treffen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels während der Buchmesse in Leipzig. "Sie sind nicht nur wirtschaftliche Unternehmen, sondern produzieren auch kulturelle Werte", sagte Brosda laut Mitteilung. Während des Gesprächs ging es demnach um Möglichkeiten zur Förderung und Verbesserung der Rahmenbedingungen insbesondere unabhängiger literarischer Verlage. LEIPZIG - Die Kulturminister der Länder wollen kleine Buchverlage mehr unterstützen. (Boerse, 22.03.2019 - 14:46) weiterlesen...