Spanien, Italien

NEW YORK - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt führende Notenbanken vor einer übereilten Abkehr von der lockeren Geldpolitik.

05.07.2017 - 17:02:25

G20: IWF mahnt Notenbanken zur Vorsicht bei Zinswende. "In denjenigen Industrieländern, in denen die Nachfrage noch immer unzureichend und die Inflation zu niedrig ist, sollte geldpolitische und - wo möglich - fiskalische Unterstützung bestehen bleiben", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Diskussionspapier des Währungsfonds zum G20-Gipfel in Hamburg.

Während sich die US-Notenbank Fed bereits seit Ende 2015 allmählich vom Krisenmodus der Geldpolitik verabschiedet, zeichnet sich derzeit auch bei immer mehr anderen Notenbanken eine allmähliche Kehrtwende ab. Jüngst hatten Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, an den Finanzmärkten die Erwartung bestärkt, dass die EZB trotz einer zuletzt wieder gesunkenen Inflation bald ihre monatlichen Wertpapierkäufe verringern könnte. Außerdem gibt es Hinweise auf mögliche Leitzinsanhebungen etwa in Großbritannien und Kanada.

Der IWF sieht zwar die Weltwirtschaft insgesamt weiterhin auf Erholungskurs, warnt aber auch vor Risiken, etwa mit Blick auf hohe Schuldenberge in China und in anderen Schwellenländern. Zudem seien die Probleme im europäischen Bankensektor noch immer nicht gelöst, schreibt IWF-Chefin Christine Lagarde in einem Aufsatz zum Diskussionspapier. "Finanzielle Schwachstellen sorgen für unmittelbare Besorgnis", warnt die Ökonomin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protestmarsch gegen Brexit in London - Johnson setzt May unter Druck. Sie müsse stärker einen Ausstieg aus der Europäischen Union ohne Abkommen in Betracht ziehen, forderten die Brexit-Hardliner. Außenminister Boris Johnson warnte sogar vor einem "Klopapier-Brexit". LONDON - Anlässlich eines großen Anti-Brexit-Protestmarsches haben mehrere britische Minister den Druck auf Premierministerin Theresa May massiv erhöht und mehr Härte gegen Brüssel gefordert. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

WDH: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Stichwort in der Überschrift entfernt) (Boerse, 24.06.2018 - 15:11) weiterlesen...

VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU. BERLIN - Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei, dass bei gesetzlich Versicherten unter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen regelmäßig ein alternatives Füllmaterial gewählt werden müsse, erklärte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) im Vorfeld. "Der Versicherte muss sich dabei immer auch für eine zuzahlungsfreie Versorgung entscheiden können." VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Boerse, 24.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem. BERLIN - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die zuständigen deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen die Landes-Datenschützer auch viele Nachfragen von Unternehmen und Bürgern zum Umgang mit den neuen Regeln, die seit dem 25. Mai greifen. Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem (Boerse, 24.06.2018 - 15:00) weiterlesen...

Barley: Kommunikation von WhatsApp in andere Dienste ermöglichen. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Beim Telefonieren auf dem Handy kann zum Beispiel der eine bei Vodafone sein und der andere bei der Telekom - das spielt keine Rolle, das merkt man nicht einmal." Bei den Messenger-Diensten wäre das technisch ebenso möglich, sagte sie. BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. (Boerse, 24.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen. "Einfach ausgedrückt gefährdet ein Szenario ohne Deal direkt die Zukunft von Airbus im Vereinigten Königkreich", erklärte Airbus-Chef Tom Enders in der Nacht zum Freitag. TOULOUSE - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in Großbritannien überdenken. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 19:53) weiterlesen...