Haushalt, Steuern

NEW YORK - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht weltweit eine verbesserte Finanzmarktstabilität.

19.04.2017 - 14:32:25

IWF: Finanzmarktstabilität hat sich trotz politischer Risiken verbessert. Die wirtschaftliche Entwicklung habe an Fahrt aufgenommen, während die weiterhin konjunkturstützende Geld- und Fiskalpolitik die Hoffnung auf eine steigende Inflation schüre, schreibt der IWF in seinem am Mittwoch veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. Gefahren sieht der Währungsfonds vor allem im politischen Bereich.

Positiv wirkten sich die zuletzt gestiegenen Langfristzinsen aus, schreibt der Fonds. Diese stützten die Gewinne von Banken und Versicherungsunternehmen. Der Anstieg vieler Vermögenspreise wie Aktienkurse unterstreiche den optimistischen Ausblick. Vor allem die Aktienmärkte in den USA profitierten von den Versprechungen der neuen Regierung. Der IWF verweist auf die erwarteten Steuerreformen, steigende Infrastrukturausgaben und einen Rückbau von Regulierungen.

Die größte Gefahr sieht der IWF in der gestiegenen politischen Unsicherheit weltweit. In den USA könnte die Politik von US-Präsident Donald Trump zu einem Risiko für die Finanzstabilität werden. Die versprochene Steuerreform und die Deregulierungen würden möglicherweise zu steigenden Risikoprämien und einer erhöhten Schwankungsanfälligkeit an den Finanzmärkten führen. Zudem könnte eine protektionistische Wirtschaftspolitik das Marktsentiment belasten.

Auch in Europa stellten politische Spannungen eine Gefahr dar. Zudem gebe es weiterhin Schwierigkeiten im europäischen Bankensystem. Die Ertragskraft der Banken müsse gestärkt werden. Der IWF warnt zudem weltweit vor einer bedeutsamen Rücknahme der Regulierungen im Finanzsektor.

Wachsende Gefahren für die Finanzmarktstabilität sieht der IWF auch in China. Die Kreditvergabe wachse hier weiterhin stark. Die Bilanzsumme der Banken übertreffe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um mehr als das dreifache. Die jüngsten Turbulenzen im chinesischen Geldmarkt zeigten die Verwundbarkeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Presse: Berlin fördert Elektromobilität mit eigener Kaufprämie. Vorgesehen seien Kauf- und Leasingprämien von bis zu 4000 Euro für Elektro-Autos und bis zu 8000 Euro für leichte Nutzfahrzeuge bis 4,25 Tonnen, schreibt der "Tagesspiegel" (Montag). Das Blatt beruft sich auf eine entsprechende Förderrichtlinie, die ihm vorliege. BERLIN - Mit einer eigenen Kauf- und Abwrackprämie will Berlin einem Zeitungsbericht zufolge die Elektromobilität fördern. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 18:41) weiterlesen...

Presse: Jobcenter behielten Milliarden Euro wegen Hartz-IV-Sanktionen ein. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Die Linke) hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag) vorliegt. BERLIN - In den vergangenen zehn Jahren haben Deutschlands Jobcenter mehr als zwei Milliarden Euro einbehalten, weil sich Hartz-IV-Empfänger nicht an Auflagen hielten. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 17:28) weiterlesen...

BIZ warnt vor Wachstumsrisiken und fordert Reformen. "Wir müssen die Gunst der Stunde nutzen", sagte Generaldirektor Augustin Carstens anlässlich der Vorstellung des Wirtschaftsberichts der BIZ am Sonntag. Der gegenwärtige Wirtschaftsaufschwung sei die Gelegenheit, um nötige Reformen durchzuführen und wirtschaftspolitische Maßnahmen neu auszurichten. BASEL - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor zahlreichen Risiken für die Weltwirtschaft und mahnt angesichts dessen Reformen an. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 15:15) weiterlesen...

Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt - Union protestiert. Eine vierköpfige Familie soll nur noch dann Anspruch auf einen Gesamtzuschuss von 12 000 Euro pro Kind haben, wenn die Wohnfläche beim Hausbau oder Immobilienkauf 120 Quadratmeter nicht übersteigt. Das geht aus einer Vorlage von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Pro weiterem Kind soll die Fördergrenze um zehn Quadratmeter wachsen. BERLIN - Das neue Baukindergeld für Familien soll wegen befürchteter Mehrkosten in Milliardenhöhe mit schärferen Auflagen versehen werden. (Boerse, 24.06.2018 - 14:25) weiterlesen...

Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre insgesamt 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, sagte der Präsident des Städtetags, Markus Lewe, am Freitag. Auch angesichts von immer mehr Pendlern seien ein gut erreichbarer und schnellerer öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Beim Autoverkehr gehe es etwa um Carsharing-Angebote und eine Umstellung auf leise und saubere Leichtfahrzeuge und Lastenräder für die Warenanlieferung. BERLIN - Die deutschen Städte fordern über den Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase hinaus eine grundlegende "Investitionsoffensive" für umweltfreundlicheren Verkehr. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

Städtetag fordert Milliarden-Investitionen für sauberen Verkehr. Dafür seien für mindestens zehn Jahre 20 Milliarden Euro zusätzlich von Bund und Ländern erforderlich, sagte der Präsident des Städtetags, Markus Lewe, am Freitag. Auch angesichts zunehmender Pendlerzahlen seien ein gut erreichbarer und schnellerer Öffentlicher Nahverkehr, gute Fußwege und sichere Radwege unverzichtbar. Beim Autoverkehr in Städten gehe es etwa um Carsharing-Angebote und eine Umstellung auf leise und saubere Leichtfahrzeuge und Lastenräder für den Lieferverkehr. BERLIN - Die deutschen Städte fordern über den Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase hinaus eine grundlegende "Investitionsoffensive" für umweltfreundlicheren Verkehr. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 15:15) weiterlesen...