Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

NEW YORK - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus zurückgewiesen.

22.09.2020 - 17:28:31

Chinas Präsident Xi: Corona-Pandemie nicht politisieren. "Alle Versuche, zu politisieren oder zu brandmarken, sollten vermieden werden", sagte der chinesische Präsident am Dienstag in einer vorher auf Video aufgezeichneten Rede für die Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York.

Vielmehr sollte die Welt solidarisch im Kampf gegen die Pandemie zusammenstehen. "Covid-19 erinnert uns daran, dass wir in einem miteinander verbundenen globalen Dorf mit gemeinsamen Interessen leben." Der chinesische Präsident zeigte sich zuversichtlich, dass die Pandemie bewältigt werden könne. "Wir werden die Schlacht gewinnen." Er beteuerte, dass China "umfassende Bemühungen unternommen hat, um die Verbreitung des Virus zu stoppen".

Er plädierte auch für den Zusammenhalt des multilateralen Handelssystems. Alle sollten zusammenarbeiten, eine reibungslose Funktion der globalen Lieferketten sicherzustellen. "Wir sollen uns gegen Unilateralismus und Protektionismus aussprechen", sagte Xi Jinping, ohne die USA oder US-Präsident Donald Trump direkt zu nennen.

Die Weltordnung mit den Vereinten Nationen in der Mitte müsse gewahrt bleiben. China habe friedliche Absichten und werde niemals Vorherrschaft suchen. "Wir haben nicht die Absicht, einen Kalten Krieg oder einen richtigen Krieg zu kämpfen", sagte Xi Jinping.

Sein Land werde sich auch nicht hinter verschlossenen Türen entwickeln. Vielmehr wolle es seine heimische Wirtschaft als wesentliche Stütze entwickeln, die von der globalen Zirkulation unterstützt werde, verwies der Präsident indirekt auf Chinas neue Strategie der "dualen Kreisläufe".

Damit will die zweitgrößte Volkswirtschaft vor dem Hintergrund des Handels- und Technologiekrieges der USA gegen China in Zukunft ihre Abhängigkeit vom Ausland verringern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Musterkläger für Porsche-SE-Verfahren in Stuttgart bestimmt. Zum sogenannten Musterkläger wurde ein britischer Investor bestimmt, der hinter einem großen Teil der Ansprüche steht, um die sich das Verfahren drehen wird, wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Montag mitteilte. Mit dem Beginn sei aufgrund diverser Fristen für Stellungnahmen allerdings nicht vor kommendem Frühjahr zu rechnen. STUTTGART - Das Musterverfahren um die Schadenersatzklagen von Aktionären der VW -Holding Porsche SE in Stuttgart rückt einen weiteren Schritt näher. (Boerse, 26.10.2020 - 16:35) weiterlesen...

SPD attackiert Laschets Corona-Krisenmanagement: 'Tagelang nichts'. SPD-Landtagsfraktionschef Thomas Kutschaty warf Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Montag ein unsouveränes Corona-Krisenmanagent vor. Dessen Handelns sei geprägt von einer rein "situativen Reaktionspolitik: ein Schritt vor, zwei Schritte zurück". DÜSSELDORF - Angesichts steigender Infektionszahlen fordert die SPD-Opposition in Nordrhein-Westfalen einen "Schul-Gipfel", mehr Wirtschaftshilfe und eine Regierungserklärung zur Corona-Krise. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:29) weiterlesen...

Kritik an Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach von einer Lynchkampagne gegen Muslime in Europa und rief zum Boykott französischer Waren auf. Pakistan und mehrere arabische Regierungen kritisierten Macrons Verteidigung von Karikaturen im Rahmen der Meinungsfreiheit. KAIRO/ANKARA/PARIS - Aufrufe zum Boykott und verbale Angriffe auf Frankreichs Staatschef: Im Streit um Karikaturen des Propheten Mohammed hat der französische Präsident Emmanuel Macron den Zorn aus Teilen der muslimischen Welt auf sich gezogen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:23) weiterlesen...

US-WAHL: Bundesregierung will Klimadialog mit USA - unabhängig vom Präsidenten. Das kündigte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag an. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und er planten "einen Neustart der Transatlantischen Klimabrücke, die nicht nur auf Regierungsebene ansetzt, sondern Bundesstaaten, Städte, Parlamentarierinnen und Parlamentarier, Unternehmen und die Wissenschaft einbezieht", sagte Maas. Der Startschuss solle in der ersten Hälfte des kommenden Jahres fallen. BERLIN - Die Bundesregierung will beim Klimaschutz wieder stärker mit den USA zusammenarbeiten - unabhängig davon, wer die US-Präsidentschaftswahl gewinnt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:13) weiterlesen...

Streik und Protest in Belarus - Druck auf Lukaschenko wächst (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:10) weiterlesen...

STICHWORT: Die Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern. An diesem Mittwoch berät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut mit den Ministerpräsidenten über die sich zuspitzende Entwicklung. Vor dem digitalen Treffen wurden die Rufe nach schärferen und vor allem einheitlicheren Corona-Regeln lauter. Bisher können die Bundesländer weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden. BERLIN - Mit härteren Corona-Auflagen hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen einzudämmen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 16:00) weiterlesen...