Immobilien, Indikatoren

NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt.

25.01.2022 - 15:23:26

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im November um 1,2 Prozent, nach 1,0 Prozent im Vormonat. "In den vergangenen Monaten sind die Hauspreise mit einer sehr hohen, aber zurückgehenden Rate gestiegen", sagte Direktor Craig Lazzara von S&P. Dieser Trend habe sich im November fortgesetzt.

Der starke Anstieg der Häuserpreise wurde durch die Corona-Pandemie ausgelöst. Viele Menschen zog es aus den großen Städten in die Vorstädte. Die starke Nachfrage traf auf ein knappes Angebot. Gestützt wird der Markt auch durch die niedrigen Hypothekenzinsen. Es zeichnet sich jedoch eine Wende ab, da die US-Notenbank aus ihrer sehr lockeren Geldpolitik aussteigen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Adler Group verlieren nach Pressebericht zweistellig. Zuletzt wurden die Aktien des Immobilieninvestors 13,7 Prozent tiefer als am Vortag zu 4,14 Euro gehandelt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt habe inzwischen Ermittlungen aufgenommen, so die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt habe Ermittlungen indes weder bestätigen noch dementieren wollen. Berichtet wird über eine Sitzung des Finanzausschusses des Bundestags, an der auch der Chef der Bundesfinanzaufsicht (BaFin), Mark Branson, teilgenommen habe. FRANKFURT - Papiere der Adler Group haben sich am Dienstag nach einem "Handelsblatt"-Bericht wieder dem jüngsten Rekordtief von 3,88 Euro genähert. (Boerse, 24.05.2022 - 11:51) weiterlesen...

Deutsche EuroShop AG Deutsche EuroShop AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 24.05.2022 - 11:37) weiterlesen...

Höhere Mieten treiben TAG Immobilien weiter an. Die Kaltmieten kletterten um 1,4 Prozent auf 84,3 Millionen Euro. Das Konzernergebnis ging wegen Transaktionskosten im Zusammenhang mit dem Kauf des polnischen Wohnimmobilienentwicklers Robyg um gut sechs Prozent auf 32,3 Millionen Euro zurück. HAMBURG - TAG Immobilien notierte Gesellschaft am Dienstag in Hamburg mitteilte. (Boerse, 24.05.2022 - 09:37) weiterlesen...

TAG Immobilien AG startet mit FFO I Anstieg, deutlichem Wachstum in Polen sowie zusätzlichen ESG-Initiativen in das Geschäftsjahr 2022. TAG Immobilien AG startet mit FFO I Anstieg, deutlichem Wachstum in Polen sowie zusätzlichen ESG-Initiativen in das Geschäftsjahr 2022 TAG Immobilien AG startet mit FFO I Anstieg, deutlichem Wachstum in Polen sowie zusätzlichen ESG-Initiativen in das Geschäftsjahr 2022 (Boerse, 24.05.2022 - 06:59) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten' - Hebt fairen Wert an. Letzterer entspricht nun den gebotenen 21,50 Euro in bar je Aktie des Einkaufszentrenbetreibers plus ein Euro für den Dividendenvorschlag, wie Analyst Karsten Oblinger in einer am Montag vorliegenden Studie schrieb. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach einer Übernahmeofferte von Finanzinvestoren von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber von 21,00 auf 22,50 Euro angehoben. (Boerse, 23.05.2022 - 14:54) weiterlesen...

Instone Real Estate Group SE Instone Real Estate Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.05.2022 - 11:36) weiterlesen...