Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt.

09.12.2019 - 19:12:48

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft".

So wachse der Zugang zu schnellem Internet in hoch entwickelten Ländern 15 Mal schneller als in schlechter entwickelten Staaten. Auch der Anteil von Menschen mit hohen Schulabschlüssen steige dort mehr als sechs Mal schneller an. "Was früher nur Extras waren, wie der Besuch einer Universität oder der Zugang zu Breitband-Internet, wird immer wichtiger, um Erfolg zu haben", sagte der verantwortliche UNDP-Mitarbeiter Pedro Conceiçao. Wer diese Voraussetzungen heute nicht habe, könne künftig leicht vom Fortschritt abgehängt werden.

Auch im Kampf gegen den Klimawandel sei Politik mit Weitsicht geboten. So bestehe bei einer CO2-Steuer zum Beispiel die Gefahr, dass vor allem Personen mit geringerem Einkommen belastet würden, während die Wohlhabenden höhere Kosten leichter wegstecken könnten.

Die Schweizer UN-Diplomatin Mirjana Spoljaric Egger sagte, auch in Osteuropa drohten Unruhen wegen der gewachsenen sozialen Ungleichheit. Mit Blick auf die anhaltenden Proteste in Chile sagte sie: "Die Probleme sind sehr ähnlich. Die Europäer können sich nicht in Sicherheit wiegen, dass hier nicht Ähnliches passieren kann."

Seit Wochen gehen in Chile immer wieder Tausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße. Die Demonstranten fordern einen besseren Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung sowie eine Abkehr vom neoliberalen Wirtschaftssystem.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition berät über Haushaltsüberschuss. Vor allem sollte es am Mittwochabend im Kanzleramt darum gehen, wie der überraschende Rekordüberschuss im Bundeshaushalt genutzt wird. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD haben sich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum ersten Koalitionsausschuss des Jahres getroffen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 20:34) weiterlesen...

POLITIK: Schwarz-roter Koalitionsausschuss berät über anstehende Reformen. Zum zweiten Mal überhaupt sind die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit dabei. CSU-Chef Markus Söder wollte direkt von seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu der Runde stoßen. Offen war, ob es beim Treffen der Koalitionsspitzen konkrete Beschlüsse gibt. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Mittwochabend mit den Spitzen von CDU, CSU und SPD zum ersten Koalitionsausschuss in diesem Jahr zusammengekommen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 20:24) weiterlesen...

Merkel berät mit Unionsspitzen vor Koalitionsausschuss. Der schwarz-rote Koalitionsausschuss trifft sich zum ersten Mal in diesem Jahr, zum zweiten Mal sind die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans dabei. CSU-Chef Markus Söder wollte am Abend direkt von seinem Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu der Runde stoßen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist vor dem Treffen des Koalitionsausschusses am Mittwochabend mit den Spitzen von CDU und CSU zur unionsinternen Vorbesprechung zusammengekommen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 19:24) weiterlesen...

Merkel optimistisch für baldige Lösung des Grundrenten-Streits. "Das Thema Grundrente biegt gerade in die Schlusskurve ein", sagte sie bei einem Empfang des Sozialverbands VdK am Mittwoch in Berlin. "Sie brauchen sich keine Sorgen, glaube ich, zu machen." Es gebe zwar noch Diskussionsbedarf, aber dass es die Grundrente geben werde, sei unbestritten. "Jetzt schaffen wir die letzten Meter auch noch", betonte Merkel. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geht davon aus, dass der Streit über die Grundrente bald gelöst wird. (Boerse, 29.01.2020 - 18:42) weiterlesen...

Sozialverband VdK fordert zum Jubiläum Rente für alle. BERLIN - Der Sozialverband VdK hat zu seinem 70. Geburtstag eine "Rente für alle" gefordert. Das sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele bei der Jubiläumsveranstaltung am Mittwoch in Berlin. Die Hauptforderung des VdK bei der künftigen Gestaltung des Rentensystems sei, "dass alle in unser Rentensystem einzahlen", sagte Bentele. Gemeint seien auch Selbstständige, Beamte und Politiker. Bentele pochte zudem auf den Start der geplanten Grundrente Anfang 2021. Dies dürfte nicht verschoben werden. Eine würdige und bezahlbare Pflege und das Verschwinden von Barrieren für Menschen mit Behinderung seien weitere Kernforderungen. Der VdK hat mehr als zwei Millionen Mitglieder und tritt für soziale Gerechtigkeit, gute Renten, menschenwürdige Pflege und bezahlbare Gesundheit ein. Sozialverband VdK fordert zum Jubiläum Rente für alle (Wirtschaft, 29.01.2020 - 18:25) weiterlesen...

Miersch fordert Bund-Länder-Pakt zum Ökostrom-Ausbau. "Was wir brauchen, sind Akzeptanz und Planungssicherheit über mehrere Legislaturperioden hinweg", sagte Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. "Deshalb sollten wir uns alle an einen Tisch setzen." Am Ende müsse ein Bund-Länder-Pakt stehen wie beim CO2-Preis im Dezember. "Dabei müssen Bund, Länder und auch die Kommunen eingebunden werden", sagte Miersch. BERLIN - Die SPD im Bundestag will für den Ausbau der erneuerbaren Energien einen Pakt zwischen Bund und allen Ländern schließen. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 15:51) weiterlesen...