Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas geht davon aus, dass es nach dem bevorstehenden Ende der Ära von Kanzlerin Angela Merkel keinen Kurswechsel in der deutschen Außenpolitik geben wird.

23.09.2021 - 19:06:27

WAHL/ROUNDUP: Maas rechnet mit Kontinuität in der Außenpolitik nach der Wahl. "Auf die Verlässlichkeit der deutschen Außenpolitik wird man auch in Zukunft setzen können", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag wenige Tage vor der Bundestagswahl am Rande der UN-Generalversammlung in New York.

Dass die Außenpolitik im Wahlkampf kaum eine Rolle spielt, ist für Maas keine Überraschung. "Mein Eindruck war, dass es in diesem Wahlkampf überhaupt wenige Themen gegeben hat, sondern vielmehr die Kandidatenfrage den Wahlkampf beherrscht hat", sagte er und fügte hinzu: "Außenpolitik ist per se nie ein Thema, das in Wahlkämpfen eine große Rolle spielt." Es sei aber wichtig, internationalen Themen mehr Beachtung zu schenken. Viele Herausforderungen seien nur international zu lösen. "Deshalb gehört die Außenpolitik längst zur Innenpolitik und sie muss auch ein viel größerer Bestandteil der innenpolitischen Diskussion werden."

Maas leitete am Donnerstag zum Abschluss seines dreitägigen Aufenthalts in New York ein Treffen der von ihm vor zwei Jahren gegründeten Allianz für Multilateralismus, an der inzwischen 60 Länder beteiligt sind. Mit der Initiative sollte den zunehmenden nationalen Alleingängen in der Ära des früheren US-Präsidenten Donald Trump etwas entgegensetzt werden.

Maas betonte, dass es sich trotzdem nie um eine reine Anti-Trump-Allianz gehandelt habe. Er begrüßte aber, dass die USA unter Präsident Joe Biden nun wieder mit am Tisch sitzen. "Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten mit an Bord sind, wird diese Allianz auch in Zukunft noch schlagkräftiger machen." Anders als die G20 oder G7 hat die Allianz keinen genau definierten Mitgliederkreis und auch keine bestimmte Agenda. Sie ist eher ein loses Bündnis, das sich in unterschiedlichen Konstellationen mit globalen Themen wie Klimaschutz oder Pandemiebekämpfung befasst.

Zur Frage, ob er die Allianz für den Multilateralismus auch nach der Wahl als Außenminister weiter führen wolle, sagte Maas lediglich: "Ich werde, in welcher Form auch immer, diese Arbeit immer weiter unterstützen."

Maas wollte am Abend nach Berlin zurückreisen. Kurz vorher wurde Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in New York erwartet. Er wird am Freitag (ca. 16.15 Uhr MESZ) als erster Bundespräsident seit fast 40 Jahren vor der UN-Vollversammlung reden. Normalerweise wird Deutschland in der Generaldebatte der Vereinten Nationen von der Bundesregierung vertreten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trat mehrfach vor Vertretern der 193 Mitgliedstaaten auf. Wenn die Regierungschefin nicht nach New York kommt, wird die Rede in der immer im September geführten Generaldebatte in der Regel vom Außenminister gehalten.

Auch Steinmeier ist als Außenminister (2005 bis 2009 und 2013 bis 2017) mehrfach vor der UN-Vollversammlung aufgetreten. Seine erste Amtszeit als Bundespräsident endet im kommenden Jahr, er möchte sich aber erneut für das Amt bewerben. Als erster und bisher einziger Bundespräsident hat nach Angaben des Präsidialamts Karl Carstens 1983 vor der UN-Vollversammlung geredet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann: Kirchensteuer bleibt erhalten. "Natürlich gibt es Laizisten, die sich über die Kirchensteuer aufregen, die sie selbst gar nicht bezahlen müssen", sagte der Grünen-Politiker der "Herder Korrespondenz" (Novemberausgabe). "Wir haben aber wirklich andere Probleme, als uns an solchen Fragen abzuarbeiten. Das werden wir nicht machen. Außerdem sind dafür die Länder zuständig." Die Kirchensteuer sei eine Dienstleistung des Staates - "und die wird auch bleiben". FREIBURG - Eine Abschaffung der Kirchensteuer ist nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann kein Thema für die geplante Ampelkoalition. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 07:05) weiterlesen...

Spahn bleibt dabei: 'Epidemische Lage' bei Corona kann auslaufen BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält ein Auslaufen der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweiter in der Corona-Pandemie weiter für angebracht - trotz großer Kritik an dieser Haltung. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

USA unterstützen 'bedeutsame' Mitarbeit Taiwans in Vereinten Nationen. Jahrestag des Ausschlusses Taiwans aus den Vereinten Nationen an diesem Montag hat es Gespräche der USA mit Regierungsvertretern aus Taipeh gegeben, wie die demokratische Inselrepublik wieder richtig in den UN mitarbeiten kann. "Die Diskussionen konzentrierten sich darauf, die Fähigkeit Taiwans zu unterstützen, sich bedeutsam in den UN zu beteiligen", teilte das Außenministerium in Washington mit. Nach den online abgehaltenen Gesprächen am Freitag bedankte sich die Regierung in Taipeh für die "starke Unterstützung" der USA. TAIPEH/WASHINGTON - Kurz vor dem 50. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 05:56) weiterlesen...

Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Das Ressort will auf Nummer sicher gehen, denn Umweltverbände hatten dem Land nach der Erörterung von über 800 Einwänden von Ende September bis Mitte Oktober vorgeworfen, sie sei zu spät bekanntgemacht worden. Sie verwiesen auf einen Fall in Nordrhein-Westfalen zum Tagebau Hambach. Daraufhin entschied das Landesumweltamt, das Verfahren zur Sicherheit zu wiederholen. Das Brandenburger Umweltministerium sprach allerdings von einer Rechtsauffassung, die von der bisherigen Auslegung abweiche. GRÜNHEIDE - Acht Tage vor der Wiederholung der Online-Erörterung von Kritik an der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide will das Brandenburger Umweltministerium den Neustart bekanntmachen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Schienenverband fordert mehr Tempo bei Elektrifizierung. "Wer den Klimaschutz rasch vorantreiben möchte, kommt am konsequenten Ausbau der E-Mobilität auf der Schiene nicht vorbei", teilte Verbands-Geschäftsführer Dirk Flege am Montag mit. In den vergangenen zehn Jahren wurden laut Allianz pro Schiene im Durchschnitt nur 65 Kilometer pro Jahr elektrifiziert. Insgesamt 61 Prozent der deutschen Bahnstrecken sind elektrisch ausgebaut. Damit liegt Deutschland laut Verband zwar deutlich über dem EU-Durchschnitt von 55 Prozent. Dennoch seien viele EU-Länder bereits deutlich weiter. BERLIN - Der Interessenverband Allianz pro Schiene mahnt mehr Tempo bei der Elektrifizierung von Gleisstrecken in Deutschland an. (Boerse, 25.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Deutschland für UN Mutmacher bei COP26 - 'Nicht nur heiße Luft'. Noch seien die bislang gemachten Versprechungen zum Klimaschutz nicht eingehalten worden, sagte der ranghöchste deutsche Vertreter bei den Vereinten Nationen, Achim Steiner, der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Aber es ist nicht nur alles heiße Luft." Steiner verwies auf das Milliardenpaket der EU für eine klimaneutralere Zukunft. Auch die USA und China hätten solche Pläne, und Indien habe eines der weltweit größten Investitionsprogramme für erneuerbare Energien aufgelegt. GENF - Trotz der alarmierenden Klimazustandsberichte schauen die Vereinten Nationen optimistisch auf die Weltklimakonferenz, die am Sonntag in Glasgow beginnt. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 05:24) weiterlesen...