Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

NEW YORK / BUENOS AIRES - Nach der Verlängerung der Verhandlungen über eine Lösung im Schuldenstreit hat eine Gruppe einflussreicher Gläubiger die argentinische Regierung zu ernsthaften Verhandlungen aufgerufen.

22.05.2020 - 18:35:24

Gläubiger fordern Argentinien zu Gesprächen über Schulden auf. "Wir begrüßen die Bereitschaft Argentiniens, mit den Gläubigern zusammenzuarbeiten, aber Taten sagen mehr als Worte", hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Ad hoc Gruppe, zu der unter anderem die Investmentfonds Blackrock, Ashmore und Fidelity gehören.

Die Schulden der zweitgrößten Volkswirtschaft in Südamerika sind zu den aktuellen Bedingungen nicht mehr tragfähig. Deshalb fordert Argentinien Zugeständnisse von den Gläubigern. Beispielsweise sollen sie auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten. Ein erstes Angebot der Regierung, das einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium bis 2023 vorsah, lehnten die großen Gläubiger ab. Jetzt soll nachverhandelt werden.

Eigentlich wäre am Freitag die Frist für eine Einigung abgelaufen und Argentinien damit weiter auf eine Staatspleite zugesteuert. Allerdings verlängerte die Regierung in Buenos Aires das Umschuldungsangebot noch einmal bis zum 2. Juni. Es wurde jedoch damit gerechnet, dass Argentinien Zinsforderungen in Höhe von 503 Millionen US-Dollar am Freitag nicht begleichen würde und damit der Zahlungsausfall eintritt. Da die Verhandlungen mit den Gläubigern allerdings weiter andauern, dürfte dies nach Einschätzung von Experten zunächst keine direkten Folgen haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Niedersachsens Weil will höhere Corona-Hilfen für Familien - 600 Euro pro Kind. Der Betrag solle auf 600 Euro erhöht werden, sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Geplant waren bislang 300 Euro pro Kind. Damit würde man eine Bevölkerungsgruppe würdigen, die in den vergangenen Monaten besonders gelitten habe. Bereits zuvor hatte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ebenfalls 600 Euro pro Kind ins Gespräch gebracht. HANNOVER - Mit Blick auf das Corona-Konjunkturpaket des Bundes hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine doppelt so hohe Einmalzahlung pro Kind ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 17:46) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt mehr Geld für Landwirte und Fischer vor. Mit weiteren Zuwendungen in Milliardenhöhe sollten vor allem die Folgen der Corona-Krise bekämpft und der europäische "Green Deal" für ein klimaneutrales Europa bis 2050 vorangetrieben werden, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. BRÜSSEL - Landwirte und Fischer sollen nach Plänen der EU-Kommission stärker vom EU-Haushalt der kommenden Jahre profitieren als bislang vorgesehen. (Boerse, 02.06.2020 - 17:45) weiterlesen...

Befangenheitsantrag gegen Richter im Augsburger 'Goldfinger'-Prozess. Dessen jüngste Ausführungen dokumentierten "eine Festlegung bezüglich des Schuldgehaltes und zu den zu erwartenden Strafen für die Angeklagten zu einem Zeitpunkt, an dem die Beweisaufnahme bei weitem noch nicht abgeschlossenen ist", hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag. AUGSBURG - Im Augsburger "Goldfinger"-Prozess um ein umstrittenes Steuersparmodell hat die Staatsanwaltschaft einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter gestellt. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:44) weiterlesen...

Parteien bekommen mehr Geld aus der Staatskasse. Maximal dürfen in diesem Jahr knapp 197,5 Millionen Euro staatliche Mittel an sie ausgezahlt werden. Die Obergrenze erhöht sich damit von 193,6 Millionen Euro im vergangenen Jahr um 2 Prozent, wie Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag mitteilte. BERLIN - Die Parteien erhalten mehr Geld aus der Staatskasse. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:42) weiterlesen...

SPD rechnet nicht mit Einigung auf Konjunkturpaket am Dienstag. Es gebe rund 60 Vorschläge zu beraten, sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans vor Beginn der Verhandlungen. BERLIN - Die SPD rechnet nicht damit, dass sich die Spitzen der großen Koalition noch am Dienstag auf ein milliardenschweres Konjunkturpaket wegen der Corona-Krise einigen werden. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 14:41) weiterlesen...

Koalitionsausschuss berät über Konjunkturpaket - Fortsetzung Mittwoch (Wirtschaft, 02.06.2020 - 14:32) weiterlesen...