Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

NEW YORK - Angesichts steigender Corona-Zahlen schließt die US-Ostküstenmetropole New York erneut ihre Schulen.

18.11.2020 - 20:52:29

Steigende Corona-Zahlen - New Yorker Schulen müssen erneut schließen. Die Stadt habe die Schwelle von drei Prozent positiven Corona-Tests überschritten und werde die Lerneinrichtungen deshalb ab Donnerstag vorübergehend dicht machen, schrieb Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch auf Twitter.

New York war im Frühjahr zum Epizentrum der Pandemie in den USA geworden und hatte Mitte März alle Schulen schließen müssen. Über den Sommer hatte sich das Infektionsgeschehen wieder stabilisiert, eine erneute Öffnung war jedoch immer wieder verschoben worden. Die ersten Schulen konnten schließlich erst ab Ende September wieder öffnen. Zuletzt hatte sich die Lage jedoch wieder angespannt.

Erst vor einer Woche hatte der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, neue Maßnahmen angekündigt. Restaurants, Bars und Fitnessstudios müssen demnach um 22.00 Uhr schließen. Treffen in Privathäusern sind auf maximal zehn Personen beschränkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerns Ministerpräsident Söder will schärfere Corona-Regeln. Man müsse an einigen Stellen noch nachschärfen und ergänzen, sagte Söder am Dienstag am Rande einer Landtagssitzung in München. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern eine weitere Verschärfung der bisherigen Länder-Vorschläge. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:52) weiterlesen...

Helsinki will wegen Corona-Zahlen Bäder und Büchereien schließen. Schwimmbäder, Büchereien, Eislaufbahnen und weitere öffentliche Einrichtungen sollten geschlossen, öffentliche Veranstaltungen untersagt werden. Das kündigte Helsinkis Bürgermeister Jan Vapaavuori nach Angaben des finnischen Senders Yle am Dienstag auf einer Pressekonferenz an. Grundschulen bleiben offen, weiterführende Schulen sollen aber auf Fernunterricht umstellen. Weitere Details zu den neuen Beschränkungen sollen voraussichtlich am Donnerstag bekanntgegeben werden. HELSINKI - Die Stadt Helsinki und ihre Nachbargemeinden Espoo und Vantaa wollen mit weiteren Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorgehen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:48) weiterlesen...

Europäer bekommen auch aussichtsreichen Moderna-Impfstoff. Die EU-Kommission hat einen Rahmenvertrag über bis zu 160 Millionen Dosen ausgehandelt, wie Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag mitteilte. Der Vertrag soll am Mittwoch formal besiegelt werden. BRÜSSEL - Die Europäer bekommen auch den als sehr aussichtsreich erachteten Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:46) weiterlesen...

Zu presseähnlich - Münchner Stadtportal wehrt sich gegen Urteil. Die hinter dem Portal "muenchen.de" stehende Gesellschaft Portal München Betriebs-GmbH & Co. KG kündigte am Dienstag Berufung an. Ihre Gesellschafter sind die Landeshauptstadt und die Stadtwerke München. MÜNCHEN - Das offizielle Stadtportal von München wehrt sich gegen das Gerichtsurteil, es sei zu sehr wie ein Presseprodukt aufgemacht worden und daher wettbewerbswidrig. (Boerse, 24.11.2020 - 13:45) weiterlesen...

OVG untersagt Sonntagsöffnungen im Weihnachtsgeschäft in NRW. Mit einem Eilbeschluss hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag die von der Landesregierung vorgesehenen fünf verkaufsoffenen Sonntage untersagt. Diese hatte in der Pandemie mit der Regelung das Einkaufsgeschehen im Advent entzerren und einen "unregulierbaren Kundenandrang" vermeiden wollen - und die landesweite Möglichkeit zur Öffnung in der Corona-Schutzverordnung festgeschrieben. Die Gewerkschaft Verdi ging im Eilverfahren dagegen vor. MÜNSTER - Die Läden in Nordrhein-Westfalen müssen an den Vorweihnachtssonntagen sowie am Sonntag nach Neujahr geschlossen bleiben. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:34) weiterlesen...

Versicherer warnen vor Bränden in Advents- und Weihnachtszeit. Im Dezember 2019 seien 29 000 Brände und somit rund 9000 mehr als in einem Vergleichsmonat im Frühjahr oder Herbst registriert worden, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Mit Beginn der Adventszeit warnen die Versicherer vor Bränden durch in Flammen aufgegangene Adventskränze und Weihnachtsbäume. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 13:31) weiterlesen...